PresseBox
Press release BoxID: 231691 (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Scharnhorststr. 34-37
  • 10115 Berlin
  • http://www.bmwi.de
  • Contact person
  • +49 (3018) 615-6121, -6131

Hintze: "Bundeswirtschaftsministerium unterstützt Unternehmen beim Schutz gegen Computerkriminalität"

(PresseBox) (Berlin, ) Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat heute zusammen mit dem Branchenverband BITKOM ein Wirtschaftsforum zur Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnologie veranstaltet. Zentrale Themen des Forums waren die zunehmende Industrialisierung der Computerkriminalität und insbesondere die möglichen Gefahren, die von einer solchen ausgehen können. Diese Themen wurden mit über 150 Wirtschaftsvertretern diskutiert. Neben einer Sensibilisierung der Betroffenen diente die Diskussion auch dem Aufzeigen eines erhöhten Förder- und Beratungsaufwandes.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Peter Hintze: "Wirtschaft und Verbraucher haben wegen der grundlegenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien große Erwartungen sowohl an ihre Verfügbarkeit als auch an ihre Sicherheit und Vertraulichkeit. Während das Sicherheitsniveau für die zugrunde liegende Infrastruktur weitgehend gesetzlich abgesichert ist, erfordert die Abwehr von mit Informationstechnologie begangenen Straftaten mehr Eigeninitiative der Unternehmen. Hier besteht Bedarf, denn Studien zufolge ist bereits jedes fünfte Unternehmen mindestens einmal ausspioniert worden. Die durch Computerkriminalität allein im Rahmen gezielter Wirtschaftsspionage bedrohten Wettbewerbsvorteile, insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen, werden auf ca. 50 Milliarden Euro geschätzt. Gerade im Bereich der Computerkriminalität lassen sich Schäden mit angemessenen Vorsorgemaßnahmen vielfach abwehren. Ein wirkungsvoller Schutz insbesondere gegen gezielte Angriffe setzt allerdings das Bewusstsein der eigenen Verletzlichkeit, die Bereitschaft zu entsprechenden Aufwendungen und aktuelle Informationen über Schutzmaßnahmen voraus. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert und unterstützt die Unternehmen beim Schutz gegen Computerkriminalität."

Umfragen belegen, dass nach wie vor ein hoher Informationsbedarf zu geeigneten Schutzmaßnahmen zur Netz- und Informationssicherheit und dem Datenaustausch mit Externen besteht. Hier setzen die Beratungsleistungen und Förderprogramme des Bundes und der Länder an, wie zum Beispiel das bereits seit zehn Jahren vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr. Auch die Sicherheitsforen und -partnerschaften der Länder zielen in diese Richtung.

Unterstützung bei Vorsorgemaßnahmen leistet auch die wachsende Zahl von Dienstleistern im Sicherheitsbereich. Die Ausgangsbasis deutscher Unternehmen auf dem Markt für Sicherheitstechnik und -dienstleistungen ist gut. "In Deutschland besteht ein breites Spektrum an industriellen Kernfähigkeiten in sicherheitsrelevanten Technologien. So können diese auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag für die Nutzung sicherer elektronischer Komponenten in Wirtschaft und Gesellschaft leisten", so Hintze. Forschung, Entwicklung und Vermarktung sicherheitsrelevanter Technologien, wie der Verschlüsselung, werden vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung gezielt unterstützt.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.