Eine Bank strebt in die Cloud

Eine Multi Cloud Strategie für eine Bank zu entwerfen ist keine einfache Aufgabe. Für dieses komplexe Projekt hat MLP das IT-Systemhaus Braintower beauftragt

Logo Braintower (PresseBox) ( St. Ingbert, )
Die MLP Gruppe mit Sitz in Wiesloch versteht sich als Partner in allen Finanzfragen. Sie besitzt eine Banklizenz und wird als Kreditinstitut von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt. Den IT-Betrieb der Unternehmensgruppe in eigenen Rechenzentren managed seit Jahren ein weltweit führender Outsourcing Provider. Anfang 2018 entschied sich MLP, den Einsatz der Public Cloud zu bewerten. Größere Flexibilität und Schnelligkeit, sowie weitreichende Kostenersparnisse waren die Treiber dieses Vorhabens. Daneben spielten potenzielle Skaleneffekte und die Möglichkeit Lastspitzen flexibel abfangen zu können eine wichtige Rolle.

Für das komplexe Digitalisierungsprojekt vertraute MLP auf den IT-Spezialisten Braintower. Im April 2018 starteten erste Tests mit den drei großen Cloud Anbietern: Microsoft Azure, Amazon Web Services und der Google Cloud Plattform. Für MLP war schnell klar, dass der Aufbau einer Multi Cloud Umgebung der sinnvollste Weg sein würde. Denn so begibt sich das Unternehmen nicht in die Abhängigkeit von einem einzelnen Provider und kann gleichzeitig regulatorischen Anforderungen der BaFin gerecht werden.

Braintower ist seit Jahren Partner des Firewall-Herstellers FortiNet. Im Projekt bei MLP kommen virtuelle Firewall-Appliances dieses Herstellers zum Einsatz. Diese lassen sich für die Cloud so implementieren, wie es die Administratoren aus dem Rechenzentrumsbetrieb gewohnt sind. Das Security Management über die verschiedenen On Premise- und Cloud-Umgebungen wird so vereinheitlicht. Neben Benutzerfreundlichkeit wandert also auch das hohe Sicherheitsniveau mit in die Multi Cloud – die eigenen Lösungen der Cloud Anbieter können das so nicht leisten. Jetzt stehen also erstmals fortschrittliche Funktionalitäten wie Intrusion Detection und Prevention, Web Filter und Web Application Firewalls auf demselben Niveau in allen Clouds zur Verfügung und können ihre Leistungsfähigkeit im anspruchsvollen Bankenumfeld unter Beweis stellen.

Seit Ende Juni 2018 ist nun die Umgebung bei Azure in Betrieb, die allen Sicherheitsanforderungen entspricht. Die Architektur der Umgebung wurde von Braintower erstellt. Ebenso erledigte das Team des IT-Dienstleisters die komplette Umsetzung. Nach dem Machbarkeitsbeweis im Dezember 2018 wurde die Azure Umgebung im Frühjahr 2019 final provisioniert. Bereit gestellt wurde diese auf Knopfdruck, da Braintower die komplette Umgebung automatisiert zur Verfügung stellte – inklusive aller fertig konfigurierten Server und Firewalls.

Seit Ende 2018 bildet die Google Cloud Plattform einen weiteren Schwerpunkt. Dort erwägt MLP den Einsatz von Containertechnologien auf Kubernetes-Basis.

Braintower nutzt in verschiedenen internen und externen Projekten bereits seit Jahren DevOps Technologien, um einen möglichst hohen Automatisierungsgrad zu erreichen und stets Skalierbarkeit, Reproduzierbarkeit, Vereinheitlichung und Dokumentation sicherzustellen. In diesem Projekt konnte der saarländische Cloud- und Security-Spezialist unter Beweis stellen, dass sich diese Kenntnisse erfolgreich in einem großen und anspruchsvollen Projekt einsetzen lassen und die Technologien bereit sind – auch für einen Einsatz in mittelständischen Unternehmen. Braintower hat sein DevOps Einheit im Rahmen dieses Projektes erweitert. Das Team ist bereits mit weiteren, ähnlichen Projekten beschäftigt und wächst weiter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.