Bluhm Systeme: Competence in Marking

MarkoprintX4 – An ihn können gleich mehrere verschiedene Drucktechnologien für alle erdenklichen Beschriftungsaufgaben angeschlossen werden (PresseBox) ( Rheinbreitbach, )
Ihre Kompetenz in Sachen Kennzeichnung demonstriert die Bluhm Systeme GmbH auf der diesjährigen Interpack in Düsseldorf vom 12. bis 18.5. in Halle 4, Stand E50.

Der bekannte Anbieter von Kennzeichnungstechnik bietet gleich eine ganz breite Palette von neu entwickelten Produkten.

Weltpremiere auf der Interpack

Es lohnt sich nach der revolutionären Neuheit, der Hochleistungsdruckplattform Markoprint X4, die zum ersten Mal der Welt-Öffentlichkeit auf der Interpack präsentiert wird, zu schauen. Diese kompakte und außerordentlich schnelle Steuereinheit ist in der Lage, neben erstmalig zwei thermischen Drucktechnologien auch noch eine weitere, piezo-elektrische Tinten-Drucktechnologie anzusteuern. Erstmalig steht damit eine Systemeinheit für alle Codieraufgaben auf Primär- als auch auf Sekundärverpackungen zur Verfügung. Markoprint X4 unterstützt Anwendungen von einfachen LOS-Kennzeichnungen bis hin zum komplexen Druck- & Verifizieraufgaben im Pharma Bereich. Schrifthöhen von kleiner als 1 mm bis 400 mm und eine Druckauflösung von bis zu 600 dpi sind realisierbar. Die neue thermische Drucktechnik bietet bei einer Auflösung von 300 dpi eine unschlagbar hohe Druckgeschwindigkeit und zusätzlich neben weiteren Vorteilen auch die Chance mit einem Abstand von bis zu 6 mm zur Produktoberfläche zu drucken. Das macht den Druckkopf interessant, wenn es darum geht, selbst bei sich addierenden Toleranzen von der Verpackung und der Förder- und Anlagentechnik und hohen Geschwindigkeiten noch eine optimale Druckqualität zu erzielen.

Zweifarbige Chemieetiketten drucken und spenden

Mit dem Legi-Air Twin steht eine vollautomatische Lösung für die neuen Kennzeichnungsaufgaben in der Chemie- und Mineralölbranche zur Verfügung: Auf Blanko-Etiketten oder auf mit festen Informationen teilvorgedruckte Etiketten werden neben den Gefahrenhinweisen "H" und den Sicherheitshinweisen "P" je nach Bedarf auch die zweifarbigen Warnsymbole in der erforderlichen Menge und Abmessung mitgedruckt. Produktbezeichnungen, Mengenangaben, Logos, Barcode (1 oder 2 dimensional) sind ohnehin Systemstandards der Etikettiertechnik aus dem Hause Bluhm. Das System ist mit zwei Druckmodulen und mit einem speziellen Riemenapplikator ausgestattet, der sich bei der Fassetikettierung den in Höhe und Durchmesser unterschiedlichen Gebindegrößen automatisch anpasst. Dadurch ist eine positionsgenaue, mittige Etikettierung beispielsweise außerhalb der Sicken möglich. Darüber hinaus bietet Bluhm auch eine handgestützte Etikettierlösung, um am Arbeitsplatz neutrale oder vorgedruckte Etiketten mit der zweifarbigen Warnsymbolik zu erzeugen.

RFID Etikettierung im Kleinstbereich

Der neuen Spine Tag RFID Druckspender ist eine zuverlässige Kennzeichnungslösung für besonders schmale und flache Bauteile oder Teile mit Nut und Feder oder Einfräsungen, die auch Jahre nach dem Einbau oder der Verarbeitung noch identifizierbar sein könne. Das System ist zum Beispiel einsetzbar in der Fenster- und Türenherstellung, in der Bau- und Möbelindustrie sowie im Fahrzeug- und Flugzeugbau oder in der Elektroindustrie. Der RFID-Druckspender beschreibt ein gerade einmal 4 - 5 mm schmales Smart Label mit den notwendigen Informationen und spendet es positionsgenau in die Nut oder Einfräsung. Durch die versteckte Position wird das Erscheinungsbild des Produkts nicht gestört. Der RFID-Transponder ist vor jeglicher Beschädigung geschützt. Das Produkt kann danach beliebig weiter bearbeitet werden. Auch die Bearbeitungsmaschinen können Informationen auslesen und sich auf die nächsten Bearbeitungsschritte einstellen. Im weiteren Ablauf ist in Verbindung mit der RFID Kennzeichnung auch die Steuerung aller Logistikabläufe machbar.

Höhere Anlagenverfügbarkeit mit neu integrierten wirtschaftlichen Kennzeichnungsverfahren

Der neue Alpha-Laser bestehend aus einem Alpha Etikettenspender der neusten Generation und einem Solaris CO2-Laser beschreibt vorgedruckte Etiketten längs und quer zur Laufrichtung unmittelbar vor dem Aufspenden variabel mit Zusatzinformationen. Viele Altnutzer von Standarddrucktechniken haben aus diesem Grund ihre Kennzeichnung auf Laserbeschriftung umgestellt. Insbesondere dort, wo große Chargen durchlaufen, kennzeichnet Solaris von Bluhm zuverlässig und wirtschaftlich. Im Vergleich zu herkömmlichen Drucktechniken erweist sich die Laserquelle als nahezu verschleißfrei. Dadurch verfügt die Lasertechnik über erheblich längere Standzeit und garantiert eine deutlich höhere Verfügbarkeit, ganz nebenbei wird auch der Umgang mit Tinte, Lösungsmitteln oder Farbband überflüssig. Das spart gleich mehrfach. Auf laseraktivierbaren Etiketten mit einer besonderen Veredelungsschicht, die nur von der Wellenlänge des Lasers aktiviert wird, schreibt der Laser schwarz. Der Eindruck ist wisch- und kratzfest. Der Alpha Etikettenspender kann auch mit anderen Drucktechnologien von Bluhm Weber kombiniert werden, auch diese Verfahren zeigt Bluhm auf seinem Interpack Messestand in unterschiedlichen Ausführungen.

Rundum und seitlich etikettieren

Die Geset Rundum- und Seitenetikettieranlagen für die Etikettierung von Produkten in der Haushalts-, Kosmetik- oder Chemie-Industrie mit Vordruck-Etiketten sind komplett neu überarbeitet worden. Wesentliches Merkmal der neuen Systeme ist die vereinfachte Bedienung. Über ein schwenkbares Touch Panel können Parameter eingestellt und ausgewählt werden. Die Steuerung erfolgt zentral, sodass quasi auf Knopfdruck die Anlage schnell auf andere Produkte umgestellt werden kann. Alles wird automatisch angepasst. Zudem sind die neuen Etikettieranlagen besonders servicefreundlich. Mit robustem Edelstahlunterbau mit IP 54-Schutz und Edelstahlschaltschrank mit integrierter Steuerung arbeitet der Etikettenspender auch in rauen Produktionsumfeldern solide und zuverlässig.

Einfach effizient etikettieren

In neuem Design und mit noch mehr Leistung, höheren Taktraten und noch einfacherer Bedienung als seine erprobten und bewährten Vorgänger präsentiert sich der neue Etikettenspender Alpha Compact. Mit dem System können wie gehabt vorgedruckte Etiketten schnell und positionsgenau auf Produkte und Verpackungen in Verbindung mit unterschiedlichen Appliziereinheiten aufgebracht werden. Mit neu integrierter Steuerung ist der Alpha Compact jetzt besonders Platz sparend und optimal zu bedienen.

Sowohl die Eingabe und das Hinterlegen unterschiedlicher Etikettierparameter als auch Funktionen, wie Start und Stopp, Einzeletikettenvorschub, Geschwindigkeitsregelung sowie Kalibrierung der Sensoren kann nun in Verbindung mit einem Standardrechner und der USB-Schnittstelle im Alpha Compact hinterlegt werden. Die Daten- und Informationssicherung und das bequeme Übertragen von Spenderparametern auf andere Alpha Compact Systeme werden nun richtig einfach. Das Umstellen von Etikettieraufträgen in Verbindung mit der Anlagensteuerung kann so zur Automatik werden. Eine nicht gestützte Anbindung an vorhandene Anlagensteuerungen ist ebenfalls vorgesehen und möglich. Hinterlegte Parameter und Aufgaben können im umfangreichen internen Informationsspeicher aufgerufen wie auch verändert und für unterschiedliche Etikettieraufgaben genutzt werden. Eine zweite Steuerung im Miniaturformat ermöglicht eine 1:1 Etikettierung und spiegelt die tausendfach bewährte Eingabeeinheit der bekannten Alpha Serie (2 Dreh- und 4 Drucktasten) wider.

Im richtigen Moment das richtige Etikett

Mit dem neuen Etikettenspender Alpha Quadro eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten im Bereich der Produkt- und Verpackungsetikettierung. Das Besondere an diesem System: Es kann gleichzeitig mehrere unterschiedliche Etikettenrollen verarbeiten. In frei wählbarer Folge und Kombination können bis zu vier unterschiedliche Etiketten auf minimalem Raum bereitgehalten und automatisch auf vorbeilaufende Produkte - vom Quader bis zum Rundkörper - aufgebracht werden.

100-prozentig korrekte Kennzeichnung

Mit der Software und den Linx Tintenstrahldruckern von Bluhm Systeme zum Beispiel in Kombination mit dem neuen Baumer Vision Sensor XF200 sind korrekte, exzellent lesbare Drucke auf Produkten und Verpackungen garantiert. Das Kameraprüfsystem kontrolliert nicht nur die Anwesenheit und Vollständigkeit der Kennzeichnung, sondern auch die Lage. Auch können die Sensoren die Position oder Konturen eines Produktes erkennen. Stellt der Sensor eine Abweichung vom Soll-Zustand fest, wird ein verwertbares Signal ausgegeben. Das Produkt kann dann markiert oder ausgeschleust werden. Der Vision Sensor ist auch mit allen anderen Systemen von Bluhm kompatibel: mit Laser, thermischen und piezoelektrischen Inkjet-Codierern sowie der Etikettier- und Druck-spendetechnik.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.