470 Millionen gefährlicher Viren-Emails kursierten im März 2005

(PresseBox) ( München, )
Allein im März 2005 wurden in Europa über 470 Millionen Emails mit neuen Viren oder neuen Varianten bekannter Viren verschickt, für die noch keine Anti-Viren Patches zur Verfügung standen. Diese Zahlen basieren auf der monatlichen Statistik des Security Service Providers BlackSpider Technologies. Vier neue Bagle Varianten (Bagle.ac, Bagle.bg, Bagle.bd und Bagle.pac) markierten den deutlichsten Viren-Ausbruch im letzten Monat. Auch wenn bereits zwei oder drei Stunden nach dem Auftreten der jeweiligen Viren-Derivate Patche entwickelt waren, schwirrten in dieser kurzen Zeitspanne bereits 334 Millionen infizierter Emails durch Europa. Ingesamt zeigt die März-Statistik aber, dass solche Email-Viren nur knapp über 2 Prozent des Email-Aufkommens ausmachen. Der Löwenanteil, nämlich 72 Prozent aller Emails, ist Spam. Die Kombination von Phishing und Scam Emails, wie zum Beispiel von der Nigeria Connection, addierte sich im März nur auf knapp über ein Prozent. Betrachtet man die Anzahl der, bis zur Entwicklung eines Patches in Umlauf gebrachten infizierten Emails sowie die Zeitspanne, die dem Virus demnach zur Verfügung stand, ergibt sich für März folgende Liste der zehn gefährlichsten Viren:

1. Win32.Bagle.ac
2. Win32.Bagle.bg
3. Win32.Bagle.pac
4. Win32.Mytob.c
5. Win32.Bagle.bd
6. Win32.Goldun.z
7. Win32.Goldun.u
8. W32/Mydoom.bi@MM!zip
9. Win32.Goldun.t
10. .Win32.Mytob.i
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.