125 Millionen pharmazeutische Spam E-Mails über Botnets verschickt

(PresseBox) ( München, )
Über ein Botnet wurden am 14. März ungewöhnlich viele Spam E-Emails mit pharmazeutischem Inhalt verschickt, berichtet das On-Demand Security Service Unternehmen BlackSpider Technologies. BlackSpider hat ermittelt, dass in dem Botnet mehr als 125 Millionen identische Spam E-Mails über mindestens 100.000 verschiedene IP-Adressen an Unternehmen verschickt wurden. Damit war etwa eine von fünf Nachrichten eine Spam E-Mail.

Die E-Mail mit dem Betreff: „Re: Phxyaramacy news [sic]“, fordert die Empfänger zum Kauf preiswerter Arzneimittel auf. Nicht nur mit dem absichtlich falsch geschriebenen Wort im Betreff soll der Spam-Filter überlistet werden. Auch verschachtelter HTML-Content mit zufälligen Buchstaben, die typischerweise verborgen sind, wird dafür genutzt. In diesem Falle werden die zufälligen Buchstaben beim Öffnen der E-Mail am äußeren rechten Bildrand dargestellt.

Günter Fuhrmann, Geschäftsführer von BlackSpider in Deutschland, sagt dazu:
„Das riesige Ausmaß dieser Spam-Attacke ist besorgniserregend. Ohne umfassende und effektive Vorkehrungen zum Schutz vor Spam können Unternehmensnetze regelrecht überflutet werden. Obwohl nahezu jeder Filter diese E-mail nicht hätte passieren lassen, ist dies ein gutes Beispiel dafür, wie Botnets eingesetzt werden, Spam E-Mails an für spezielle Inhalte empfängliche Verbraucher zu versenden. Mit Botnets lassen sich viele Menschen auf einfache und billige Weise erreichen. Es scheint tatsächlich Leute zu geben, die sich durch solche E-Mails zum Kauf anreizen lassen. Wie sonst ist es zu erklären, dass sich die Verfasser all die Mühe zu machen, Spam zu erstellen und zu versenden.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.