PresseBox
Press release BoxID: 55640 (Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG)
  • Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG
  • Carl-Arnold-Straße 25
  • 74670 Forchtenberg
  • http://www.arnold-fastening.com/
  • Contact person
  • Sara Megerle
  • +49 (0)7947/821-312

Arnold Umformtechnik: Remform-Schrauben gelingt der Kosten-Qualitäts-Spagat

Kunststoffdirektverbindungen mit Sicherheitsgewinn bei reduzierten Kosten – neue Generation von Remformschrauben eröffnen weitere Applikationsfelder – intensive Zusammenarbeit mit den Herstellern schon während des Entwicklungsprozesses neuer Modelle

(PresseBox) (Forchtenberg, ) Mehr Qualität bei geringeren Kosten - das ist die zentrale Zielsetzung, der sich die Systempartner der Automobilhersteller zukünftig noch stärker als bislang stellen müssen. Mit ihrem Ansatz, "vom Hersteller zum Dienstleister", hat die Arnold Umformtechnik eine Unternehmensphilosophie umgesetzt, die erfolgreich unter Beweis stellt, dass durch eine frühzeitige Einbindung in den Entwicklungsprozess des Automobilherstellers enorme Kostensenkungspotentiale unter Ausschluß von Qualitätseinbußen durchaus umsetzbar sind. Gerade am Beispiel der Direktverbindungstechnik bei Kunststoffen konnten die Forchtenberger in der jüngeren Vergangenheit nachweisen, dass ganzheitliche Lösungsansätze die Chancen einer Zielerreichung deutlich steigern.

"Durch die frühzeitige Einbindung in den Entwicklungsprozess konnten wir in den vergangenen Jahren den Trend zur Direktverschraubung bei Kunststoffverbindungen in der Automobilindustrie nachhaltig begleiten", bilanziert Arnold Produktmanager Mario Metzger die konsequente Überzeugungsarbeit. Gestützt wurden die Argumente durch die Tatsache, dass sich Kunststoff als Werkstoff in der Automobilindustrie zunehmend durchsetzt. Formbarkeit, Gewicht und Recyclingfähigkeit der synthetischen Materialien sprechen für ihren Einsatz in den Autos der Zukunft. Remform-Verbindungselemente aus dem Arnold-Sortiment sorgen in zunehmendem Masse dafür, dass die Verwendung von Kunststoffkomponenten auch einer Betrachtung unter Kostenaspekten auf sämtlichen Wertschöpfungsebenen standhält.

Kosten reduzieren sich über die Prozesskette Im Rahmen einer Kostenstudie, die Arnold gemeinsam mit führenden Unternehmen aus der Zulieferindustrie durchgeführt hat, konnte nachgewiesen werden, dass die Verbindungskosten durch Kunststoff-Direktverschraubung unter Berücksichtigung der gesamten Prozesskette nachhaltig reduziert werden. Gegenüber manuellen Schraubverbindungen mit metrischem Insert werden durch den Einsatz der Remform-Direktverschraubungstechnologie durchschnittlich 0,26 € pro Verbindung eingespart. Dabei entfallen 0,13 € und damit 50 Prozent des Einsparpotentials, auf die Montagekosten. Weitere 0,10 € bedeuten eine Reduktion von 38 Prozent auf die Bearbeitungs- und lediglich 0,03€ oder 11 Prozent auf die Teilekosten. Selbst bei der automatischen Verarbeitung, die durch den fehlenden Personalkostenanteil ohnehin schon einen Kostenvorteil von 0,08 € in den Montagekosten ausweist, liegt das Einsparpotential noch bei 0,20 € pro Verbindung.

Die Effekte resultieren aus der speziellen Eigenschaft von Remformschrauben, sich selbstständig ein Gewinde zu furchen. Speziell bei Applikationen mit vorgespritztem Kernloch spielen die Remform-Elemente ihre Vorteile aus. Die kostenintensiven Prozesse im Umfeld der Vorbereitung der Schraubstelle entfallen automatisch. Materialkosten für Inserts erübrigen sich vollständig, Bearbeitungskosten für die Implementierung der Inserts stehen in der Gesamtkalkulation ebenfalls nicht an. Gleichzeitig verkürzt die geforderte hohe Einschraubgeschwindigkeit die Produktionszeit und steigert den Optimierungsgrad von Direktverschraubungen.

Vorteile gegenüber metrischen Varianten Vor allem die asymmetrische Gewindegeometrie der Remformschrauben eröffnet der Direktverschraubungstechnik im Kunststoffbereich neue Applikationsfelder, während die metrische Variante in der Vergangenheit spätestens bei der Verarbeitung in schmalen Domen eingesetzt wurde. Die beim Einschrauben entstehenden Kräfte werden automatisch in die axiale und damit richtige Richtung gelenkt. Im Vergleich zu 30-Grad Flachwinkelschrauben liegen die Messergebnisse bei Überdrehmoment, Ausreißlast und der Differenz zwischen minimalem Überdrehmoment und maximalem Einschraubmoment teilweise weit über 30 Prozent.

Um ein mögliches Platzen der Aufnahmestelle auszuschließen, sorgen die asymmetrisch geformten Gewindeflanken der neuesten Remform-Generation dafür, dass die während der Gewindeformung entstehenden Ringspannungen reduziert werden. Gleichzeitig sorgen die zur Gewindespitze abnehmenden Flankenwinkel dafür, dass die radialen Spannungen, die eine Sprengung des Einschraubdomes provozieren könnten, vermindert werden.



Patentierte Gewindegeometrie Bei der Sicherheit der Verbindung öffnen Remform-Verschraubungen keine Lücken. Um den Materialfluss zu verbessern, wurde die vom Schraubenkopf abgewandte Gewindeflanke mit einem Radius versehen. Die dem Schraubenkopf zugewandte steile Seite fängt den verdrängten Kunststoff ab und erhöht so automatisch die Gewindeflankenüberdeckung. Diese gewährleistet die hohen Ausreißkräfte bei Zugkraft und Drehmoment. Gleichzeitig sorgt die steile Flanke dafür, dass die meiste Kraft in die axiale Richtung geleitet wird und der Widerstand gegen das Ausschälen des Muttergewindes steigt. Der große Spielraum im Spannungsverhältnis zwischen Form- und Überdrehmoment bietet spätestes im Anziehmoment den zusätzlichen Sicherheitsspielraum, der sich in stets vollständig angezogenen Schrauben widerspiegelt.

Mit der Remform-Technologie weisen die Verbindungsspezialisten von Arnold überzeugend nach, dass das Applikationsspektrum von selbstfurchenden Schrauben in der Kunststoffdirektverbindung nachhaltig zu erweitern ist. Der Remform-Einsatz bietet Kosteneinsparungen über die gesamte Systemkostenkette. Dabei eröffnen sich die größten Potentiale bei den Montage- und Bearbeitungskosten, wogegen die Vorteile im Materialkostenbereich nur eine vernachlässigbare Größenordnung beanspruchen. Gleichzeitig gelingt es mit Remform-Elementen, die mechanischen Eigenschaften der Verbindung zu verbessern.

Fazit Über diesen Kosten-Qualitäts-Spagat ist es Arnold gelungen, sowohl den unterschiedlichen Zuliefererebenen als auch den Automobilherstellern selbst Einsparungspotentiale aufzuzeigen, die zusätzliche Potentiale über sämtliche Wertschöpfungsebenen der Automobilproduktion bereitstellen.

Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG

The ARNOLD Group – solutions which connect
Whereas the Arnold name has always signified and still does stand for “fasteners”, in recent years the range of products has expanded.

Today, Arnold is a group of companies supplying a comprehensive range of fastener products and related services besides the parent company ARNOLD UMFORMTECHNIK GmbH & Co. KG, Forchtenberg-Ernsbach in Germany, members of the Arnold Group include subsidiaries Arnold & Shinjo, also based in Forchtenberg-Ernsbach, Germany, and ARNOLD Technique France, based in Lyon, France. In 2003 the overall group, employing just under 500 people, achieved a sales turnover of over Euro 80 million. The transformation from a purely manufacturing company into a comprehensive service provider to the fastener industry began in the mid 1970s, when the company decided to conccentrate on manufacturing very high-quality technological fasteners. As it entered the higher quality fastener market, the company faced new challenges. Today Arnold works with major companies in the automotive and electrical industries, both at home in Germany and abroad, and becomes involved early on as their customers develop and design new parts. First of all this requires intensive on-site consultation along with comprehensive customer services, and secondly it requires highly qualified employees who can rise to, and meet the demands of the market.

•To be able to meet the particular demands of each of the industrial sectors, Arnold has divided its marketing activities into automotive and trade and industry divisions. Thus, customers can call upon specialist teams able to offer customised advice in order to provide innovative solutions.

•To meet the challenge of such development partnerships, our qualified staff develop the best possible fastener solutions by visiting customers at home and abroad, and implementing the results of their visits at our own engineering design and development departments.

•By constantly analysing industry applications, the products themselves, and users´requrements, ARNOLD is always in an excellent position to be able to develop new solutions to problems and incorporate thm into the development process. So, with ARNOLD´s own production expertise, we are able to produce top quality innovative products and individual industry solutions that set new market standards. Furthermore, ARNOLD is an important and integral part of the Supply Chain. Working very closely with OEMs and their suppliers, ARNOLD is able to react very quickly to changes in the market, and to incorporate the knowledge gained into enhanced products for customers. A Pre-Sales and After-Sales service covering Key Account Management, modern logistics systems and customer seminars rounds off the range of ARNOLD services.

The Arnold Group is a wholly owned subsidiary of the Würth Group, which with over 50,000 employees and more than 320 companies world-wide operates on a global basis with earnings of over 6 billion euros. So, against that background, the Arnold Group represents a secure partner in the best possible position to serve the global requirements of the market.


Die ARNOLD Gruppe – Lösungen, die verbinden
Wurde der Name Arnold in der Vergangenheit noch oftmals automatisch mit dem Begriff „Verbindungselemente“ gleichgesetzt, so hat sich dies in den letzten Jahren grundlegend geändert.
Heute ist Arnold eine Unternehmensgruppe zu der neben der Muttergesellschaft ARNOLD UMFORMTECHNIK GmbH & Co. KG, Forchtenberg-Ernsbach (D), noch die Töchter Arnold & Shinjo, ebenfalls Forchtenberg-Ernsbach (D), und Arnold Technique France, Lyon (F), gehören. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftet mit knapp 500 Mitarbeitern über 80 Mio.€ Umsatz. Der Wandel setzte bereits Mitte der 70er Jahre ein, als man sich auf die Herstellung von anspruchsvollen Verbindungselementen konzentrierte. Mit dem Eintritt in das Marktsegment der höherwertigen Verbindungselemente kamen auch neue Herausforderungen auf das Unternehmen zu. Arnold arbeitet heute national und international mit den „großen“ der Automobil- und Elektroindustrie zusammen und wird von diesen frühzeitig als Entwicklungspartner in Entwicklung und Konstruktion von Neuteilen eingebunden. Dies bedingt zum einen eine intensive Betreuung vor Ort und umfassende Dienstleistungen für die Kunden und zum anderen hoch qualifizierte Mitarbeiter, welche den Anforderungen des Marktes gerecht werden können.
Das Unternehmen Arnold hat sich diesen Herausforderungen mit Erfolg gestellt:

•Damit die speziellen Anforderungen der einzelnen Branchen erfüllt werden können, ist man bei Arnold dazu übergegangen den Vertrieb in die Sparten Automotiv und Industrie + Handel zu gliedern. So entstanden Spezialistenteams, die den Kunden mit individueller Beratung innovative Lösungen anbieten können.
•Um dem Anspruch der Entwicklungspartnerschaft gerecht zu werden, erarbeiten qualifizierte Mitarbeiter national und international vor Ort beim Kunden und in der eigenen Konstruktions- und Entwicklungsabteilung die optimale Verbindungslösung.
•Durch die kontinuierliche Analyse der Anwendungsfälle, der Produkte und der Anforderungen der Anwender ist ARNOLD in der Lage selbständig neue Problemlösungen zu entwickeln und diese in den Entwicklungsprozess mit einfließen zu lassen. Verbunden mit dem ARNOLD eigenen Produktions-Know-how entstehen so innovative Produkte und individuelle Branchenlösungen die neue Marktstandards setzen. Des weiteren ist Arnold ein wichtiger Integrationspartner in der Supply Chain. Durch die enge Zusammenarbeit mit den OEMs und deren Zulieferer ist ARNOLD in der Lage, bei Entwicklungen in der Zuliefererindustrie auf wichtige Veränderungen des Marktes hinzuweisen. Ein internationaler Pre- und After-Sales-Service der u.a. moderne Logistiksysteme, Key-Account-Management und Kundenseminare umfasst, rundet die Palette der Dienstleistungen ab.

Die Arnold Gruppe selbst ist ein 100%iger Bestandteil der globalen Würth-Gruppe, die mit über 50.000 Mitarbeitern und über 320 Gesellschaften weltweit über 6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Durch diesen Hintergrund stellt die Arnold-Gruppe für jeden Kunden einen sicheren Partner dar, der die globalen Anforderungen des Marktes optimal bedienen kann.



















Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.