lnGaAs Direct SWIR VIEWer (DIRVIEW)

DIRVIEW - konvertiert nah-infrarotes in sichtbares Licht

lnGaAs Direct SWIR VIEWer (DIRVIEW) (PresseBox) ( Olching, )
Der neue DIRVIEW-Konverter setzt nah-infrarotes Licht aus dem Wellenlängenbereich 900 nm – 1.7 µm in grünes, sichtbares Licht um. 

Der Konverter besteht aus einem Indium-Gallium-Arsenid (InGaAs)-Fotodiodenfeld als Nah-Infrarot-Detektor, welches ein grün emittierendes LED-Feld mit gleicher Pixelgröße und          - Auflösung unmittelbar ansteuert.

So lassen sich Nah-Infrarot-Szenen gut mit bloßem Auge überprüfen oder mit einer “normalen” Silizium-basierten Kamera einlesen, die ja im grünen Spektralbereich ein Maximum der relativen spektralen Empfindlichkeit aufweist.

Die Nachweisempfindlichkeit des DIRVIEW-Konverters beträgt gegenwärtig ≤ 100 µW/mm2 Bestrahlungsstärke bei einer Konversionseffizienz von ≤ 3 % W/W aus dem nah-infrarotem in das sichtbare Licht. Bei lichtärmeren Objekt-Szenen empfiehlt sich daher u.U. die Verwendung einer empfindlichen Kamera für die Aufnahme der grünen LED-Intensitätsverteilung. Auch die Ansprechzeit des Konverters ist kurz und liegt im Bereich von mindestens einigen Hundert MHz bis > 1 GHz.

Die örtliche Auflösung des DIRVIEW-Konverters beträgt standardmäßig 320 x 320 oder 1280 x 960 Bildpunkte (Auflösung Detektorfeld = Auflösung Emitterfeld) bei nur 10 µm Pixelgröße, was zu einer Aufnahme- und Abstrahlfläche von nur 3,2 x 3,2 mm2 bzw. 12,8 x 9,6 mm2 führt. Davon abweichende DIRVIEW-Auflösungen können kundenspezifisch erstellt werden.

Die Betriebsspannung beträgt nur 3V typ. bei geringer Leistungsaufnahme, so dass der Konverter auch für mobile Anwendungen bei Batteriebetrieb geeignet ist. Für beste LED-Strahlverteilung und Pixel-Verfügbarkeit empfiehlt sich eine etwas höhere Betriebsspannung von optimal und maximal 6V, bei erhöhter Leistungsaufnahme.

Als Gehäuse für den DIRVIEW-Konverter dienen standardmäßig kleine und leichte 8LCC- bzw. 12LCC-Keramikgehäuse mit Abmaßen von 8 x 8 x 1.15 mm3 bzw. 18 x 18 x 1.45 mm3 .

Die möglichen Anwendungen umfassen Faseroptische Testysteme, Laserstrahlanalyse, Mikroskopie, Solarzellen-Testung, Feuerdetektion, schnelle Nah-Infrarot-Bildaufnahme und weitere mehr.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.