AMI Förder- und Lagertechnik GmbH: Wie effiziente Materialfluss-Systeme funktionieren

Experten beleuchten ganzheitlichen Aspekt bei der Planung der Anlagen zur Erfüllung der zentralen intralogistischen Aufgaben

(PresseBox) ( Luckenbach, )
Die optimale Gestaltung intralogistischer Systeme gewinnt hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit für Unternehmen an Bedeutung. Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH (www.ami-foerdertechnik.de) konzentriert sich daher bei der Planung effizienter Materialfluss-Systeme auf die Betrachtung der Ganzheitlichkeit. Die Experten vertreten die Strategie: Nur mit einem durchdachten Konzept - von der Organisation bis zur analytischen Berechnung der jeweiligen Systeme - kann die erforderliche Effizienz erzielt werden.

Moderne Geschäftsprozesse sind durchgängig, integriert und automatisiert. Materialfluss-Systeme kommen dabei als elementarer Bestandteil logistischer Lösungen und Träger innerbetrieblicher Transportprozesse zum Einsatz. Die Ökonomie und Produktivität derselben stehen heute bei den sich ständig wandelnden Marktanforderungen mehr denn je im Vordergrund.

"Zunehmender Wettbewerbsdruck in der produzierenden Industrie, steigende gesetzliche Anforderungen und Produktivitätserhöhungen bei gleichzeitiger Variantenvielfalt stellen Unternehmen vor Herausforderungen", erklärt Stefan Brenner, Geschäftsführer bei AMI. "Insbesondere fertigungsnahe Betriebe befinden sich heute in einem wirtschaftlichen und gesetzlichen Spannungsfeld. Umso wichtiger ist es daher, dass nicht einzelne Prozesse autark geplant und umgesetzt werden, sondern bereichsübergreifend agiert und optimiert wird."

Die Symbiose aus betrieblicher Organisation und fördertechnischer Realisation unter Einbezug der Optimierungspotenziale ist für AMI das Modell der Zukunft. Ganz gleich, ob umfassende Systeme oder einzelne Standardkomponenten - die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH hat immer die Effizienz- und Qualitätszielsetzungen ihrer Kunden im Blick und entwickelt daraufhin zugeschnittene Lösungen.

Fließende Lösungen für eng miteinander verzahnte Prozesse

"Bereits in der Planungsphase ist eine ganzheitliche Analyse aller betroffenen und angrenzenden Bereiche das A und O. Wir eruieren im ersten Schritt, welche Komponenten zur Erfüllung der zentralen intralogistischen Funktionen wie Lagern, Transportieren, Zusammenführen und Verteilen erforderlich sind. Neueste Technologien sowie deren Wechselwirkungen mit anderen Anwendungen spielen dabei unter anderem eine Rolle", erklärt Stefan Brenner. "Gleichzeitig beziehen wir die ökonomischen Gesichtspunkte in unsere Strategie mit ein. So ergibt sich schließlich ein Gesamtkonstrukt, bei dem alle Rädchen sinnvoll ineinander greifen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.