ACE sieht Unsinn gestoppt

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Der ACE Auto Club Europa hat die Einigung im Streit um eine Reform der Kfz-Steuer als "vertretbaren Kompromiss" bezeichnet.

Immerhin sei jetzt der Einstieg in eine notwendige Ökologisierung der Autosteuer gelungen und Verbraucher verfügten über eine tragfähige Orientierung beim Autokauf. "Für fette Autos gibt es keine magere Steuer", sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner am Dienstag in Stuttgart. Damit sei der schlimmste Unsinn unterbunden worden, der vorsah, Luxuslimousinen steuerlich zu bevorzugen. "Uns hätte ein reinrassiges CO2-Steuermodell ohne Hubraum als zusätzliche Bemessungsgrundlage besser gefallen", fügte der ACE-Sprecher hinzu. Die von US-Präsident Obama eingeleitete neue Umweltpolitik sei ein deutlicher Fingerzeig, wohin die Reise führe. "Danach ist Standort- und Beschäftigungssicherung im globalen Wettbewerb der Automobilbranche am erfolgreichsten dort, wo die ökologische Modernisierung der Fahrzeuge am energischsten vorangetrieben wird". In diesen Dienst solle sich auch die Steuerpolitik stellen, verlangte der ACE-Sprecher.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.