ACE kritisiert ''magere Steuer für fette Autos''

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Der ACE Auto Club Europa hat die jüngsten Pläne zur Reform der Kfz-Steuer kritisiert.
Falls die Bundesregierung etwa für großvolumige Dieselfahrzeuge die Steuer tatsächlich senken wolle, torpediere sie damit ihre eigenen Klimaschutzziele. "Wir erwarten, dass dieser steuerpolitische Missgriff rasch korrigiert wird", sagte der Vorsitzende des ACE, Wolfgang Rose, am Donnerstag in Stuttgart. Grundsätzlich unterstütze sein Club aber die geplante Umstellung der Kfz-Steuer, deren Höhe dann nicht mehr nach Hubraumvolumen sondern nach der Menge des CO2-Aussstoßes bemessen werden soll. Das könne allerdings nicht funktionieren nach dem Motto: Magere Steuer für fette Autos.

Rose fügte hinzu, wer Luxuslimousinen kaufen wolle, benötige dafür keine steuerlichen Anreize. Auch den Absatzproblemen der Autohersteller könne man anders begegnen. "Standort- und Beschäftigungssicherung im globalen Wettbewerb der Automobilbranche gelingt am erfolgreichsten dort, wo die ökologische Modernisierung der Fahrzeuge am energischsten vorangetrieben wird". In diesen Dienst solle sich auch die Steuerpolitik stellen, verlangte ACE-Chef.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.