Verschmutzungsanalyse von Hydraulik- und Schmierölen

Laser-Partikel-Zähler LasPaC II-I optional mit ATEX-Zulassung für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen erhältlich

(PresseBox) ( Werdohl, )
Laser-Partikel-Zähler des Typs LasPaC II-I ("Inline") von Stauff wurden für die kontinuierliche Überwachung der Verschmutzung von Fluiden auf Mineralöl- und Petroleumbasis entwickelt. Mit Phosphatester und Wasser-Glykol kompatible Geräte sind auf Anfrage erhältlich.

Die permanente Installation der Partikelzähler im Fluidsystem ermöglicht es dem Benutzer, unmittelbar auf zunehmende Verunreinigungen des Fluids zu reagieren, Stillstandzeiten der Anlage zu reduzieren und diese vor kostenintensiven Ausfällen zu schützen. Die Anbindung ans System erfolgt dabei denkbar einfach mittels zweier Messkupplungen des Fabrikats Stauff Test 20 (Adaptionsgewinde M16x2). So stellt auch eine nachträgliche Installation des Gerätes kein Problem dar.

Laser-Partikel-Zähler LasPaC II-I arbeiten nach dem Licht-Blockade-Prinzip, bei dem zwei Laser durch die zu messende Flüssigkeit strahlen und eine Photodiode beleuchten. Passieren Verschmutzungspartikel im Öl den Laserstrahl, verringert sich die Menge des Lichts, das auf die Diode trifft. Da diese Änderung direkt proportional zur Größe der Partikel ist, lässt sich hieraus der Grad der Verschmutzung ermitteln. Das Gerät wertet dabei sämtliche Partikel innerhalb der Messzelle sowie Partikelgrößen kleiner als 6 μm(c). So werden Ungenauigkeiten, die durch die partielle Erfassung oder Hochrechnung entstehen können, vermieden.

Die Einstufung des genauen Verschmutzungsgrades des gemessenen Fluids erfolgt in 8 Messkanälen zwischen 4 μm(c) und 68 μm(c) .Der LasPaC II-I erlaubt somit eine genauere und vollständigere Bestimmung der Partikelgrößen als andere, am Markt erhältliche Geräte und ermöglicht eine Beurteilung der Verschmutzung auch in gröberen Bereichen.

Die Ergebnisse von bis zu 600 Standard-Messungen werden im internen Speicher abgelegt und können über die RS-232-Schnittstelle oder einen USB-Adapter an den PC oder Laptop übertragen werden. Zur direkten Anzeige und Echtzeit-Analyse der Messdaten steht darüber hinaus ein optionales externes Display zur Verfügung, welches die Möglichkeit bietet, Messungen zu starten und zu stoppen sowie das integrierte Spülventil zu betätigen. Auch die direkte Integration in bestehende Maschinensysteme ist dank einer bei Bedarf integrierten Modbus-Schnittstelle problemlos möglich.

Als weiteres Zubehör liefert das Unternehmen außerdem Grobvorfilter zum Schutz des Gerätes, Wasser-in-Öl- und Temperatursensoren sowie Probenentnahme-Sets und sogenannte Bottle Sampling Units, die die nachträgliche Analyse ermöglichen.

Für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen bietet Stauff eine besondere Variante des LasPaC II-I mit ATEX-Zulassung (Zone 2 / Kategorie 3G) an. Diese Einstufung wurde durch eine modifizierte Ausführung der Gehäuse und Stecker realisiert. Das Gerät erfüllen damit sämtliche Voraussetzungen, um beispielsweise in der Öl- und Gasindustrie oder der Chemie- und Prozesstechnik eingesetzt zu werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.