PresseBox
Press release BoxID: 229583 (Wacker Chemie AG)
  • Wacker Chemie AG
  • Hanns-Seidel-Platz 4
  • 81737 München
  • http://www.wacker.com
  • Contact person
  • Ingrid Ostermeier
  • +49 (89) 6279-1619

WACKER präsentiert innovative Alphasilane für isocyanatfreie Montageschäume

BAU 2009

(PresseBox) (München, ) Der Münchner Chemiekonzern WACKER präsentiert auf der Bau 2009 in München eine neu-artige Montageschaum-Technologie basierend auf innovativen Alphasilanen. Die neuen Dämm- und Montageschäume besitzen die gleichen Eigenschaften wie herkömmliche Polyurethan-schäume, sind jedoch frei von gesundheitsschädlichen Isocyanaten. Weiteres Highlight am WACKER-Stand sind energiesparende Siliconharzfarben für Fassadenanstriche.

Beim Bauen und Renovieren wird eifrig gedämmt und gedichtet. 200 Millionen Montageschaumdosen gehen jedes Jahr in Europa über den Ladentisch. Das praktische Utensil hat jedoch seine Schatten-seiten. Montageschaum auf der Basis von Polyurethan enthält Isocyanate, die gesundheitsschädlich sind und sogar im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen. Die Europäische Union hat deshalb reagiert und den Handel mit solchen Schäumen stark eingeschränkt. Spätestens im Sommer 2009 werden herkömmliche Bauschäume in Deutschland und in einigen anderen Ländern der Europäischen Union aus dem Selbstbedienungsregal verschwinden.

Ersatz steht jedoch schon bereit: Dämmschäume auf innovativer ?-Silan-Basis. Wie bei den herkömmlichen Bauschäumen ist auch in diesem Fall Polyurethan wesentlicher Teil der Rezeptur. Anders als beim isocyanathaltigen Produkt tragen die Polyurethanketten der neuen Schäume an ihren Enden eine Kappe aus ?-Silan. Das Polymernetzwerk entsteht, indem die Silane untereinander reagieren. Weil dabei kein Isocyanat beteiligt ist, müssen Treibmittel zugefügt werden, die das Produkt aufschäumen. Bei der Vernetzung des Schaumes entsteht zwar Methanol, das in höheren Dosen toxisch ist. Unter normalen Anwendungsbedingungen sind die auftretenden Mengen jedoch nachweislich so gering, dass gesundheitliche Schäden ausgeschlossen werden können.

Die neue ?-Silantechnologie steht den klassischen Polyurethan-schäumen in den Produkteigenschaften nicht nach. Bauschäume auf ?-Silan-Basis haften auf allen gängigen Oberflächen und sind überstreichbar. Durch den ?-Effekt härten die neuen Schäume sogar schneller aus. Bereits nach einer Stunde sind sie formstabil und schnittfest. Weiterer Vorteil: Leere Dosen dürfen nach der Anwendung im Gelben Sack entsorgt werden.

Siliconharzfarben helfen beim Energiesparen

In Zeiten steigender Energie- und Rohstoffpreise wird die effektive Dämmung von Gebäuden immer wichtiger. Wärmedämmverbund-systeme (WDVS) sind ein bewährtes Mittel, Wärme- und Energie-verluste zu vermeiden. Doch sie lassen sich, beispielsweise bei alten oder denkmalgeschützten Bauwerken, nicht immer einsetzen.

In einem solchen Fall sind Fassadenfarben auf Siliconharzbasis eine gute Alternative. Siliconharze sind stark wasserabweisend. Sie bilden zusammen mit dem mineralischen Untergrund ein chemisches Netz-werk und schützen das Mauerwerk so dauerhaft vor Nässe. Zugleich ist das Netzwerk atmungsaktiv. Das heißt: Auch nach dem Anstrich kann jederzeit Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk entweichen.

Auf diese Weise lassen sich Bauschäden und damit häufige Renovie-rungen vermeiden. Doch Siliconharzfarben können noch mehr: Sie helfen auch beim Energiesparen. Laut einer Untersuchung des Fraunhofer Instituts für Bauphysik in Holzkirchen reduzieren Silicon-harzfarben den Wärmeverlust von Fassaden deutlich. Das wirkt sich auch auf die Gesamtenergiebilanz eines Hauses aus. Durch die Hydrophobierung einer Fassade mit Siliconharzfarben lässt sich der Gesamtverbrauch der Heizwärme durchschnittlich um rund 5 Prozent senken.

Als ein führender Hersteller von Siliconen stellt WACKER im Rahmen der Initiative "Wir helfen den Fassaden!" die energiesparende Wirkung von Siliconharzen und Siliconharzfarben vor. Außerdem in-formiert der Chemiekonzern über einen neuen Online-Service. Unter www.siliconharzfarben.com können Architekten und Ingenieure Text-bausteine und nützliche Tipps zum Verfassen von Ausschreibungen für Maler- und Lackierarbeiten abrufen.

Besuchen Sie uns auf der BAU 2009 in Halle A4, Stand 418.

Wacker Chemie AG

WACKER ist ein global operierender Chemiekonzern mit rund 15 000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 3,78 Mrd. € (2007). WACKER verfügt über 27 Produktionsstätten und mehr als 100 Vertriebsgesellschaften weltweit.

- WACKER SILICONES Siliconöle, -emulsionen, -kautschuk und -harze, Silane, Pyrogene Kieselsäuren, Thermoplastische Siliconelastomere
- WACKER POLYMERS Polyvinylacetat und Vinylacetat-Copolymere in Form von Dispersionspulvern, Dispersionen und Festharzen als Bindemittel für bauchemische Produkte, Farben, Klebstoffe, Lacke, Putze und Vliesstoffe
- WACKER FINE CHEMICALS Feinchemikalien, Biologics und weitere biotechnologische Produkte, wie Cyclodextrine und Cystein
- WACKER POLYSILICON Polysilicium für die Halbleiter- und Photovoltaikindustrie, Solarwafer
- Siltronic Reinstsiliciumwafer und -einkristalle für Halbleiter-Bauelemente

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.