PresseBox
Press release BoxID: 565868 (Wacker Chemie AG)
  • Wacker Chemie AG
  • Hanns-Seidel-Platz 4
  • 81737 München
  • http://www.wacker.com
  • Contact person
  • Ingrid Ostermeier
  • +49 (89) 6279-1619

EUROPEAN COATINGS SHOW 2013: WACKER präsentiert neue polymere Bindemittel für Beton- und Bauanwendungen

(PresseBox) (München, ) Auf der European Coatings Show (ECS) vom 19. bis 21. März 2013 in Nürnberg stellt der Münchner WACKER-Konzern seine neuesten polymeren Bindemittel zur Betonmodifizierung und für umweltfreundliche Bauanwendun-gen vor. Das neue ETONIS® 260 sorgt für widerstandsfähigen, aber gleichzeitig wasserdurchlässigen Dränbeton als Fahrbahnbelag in Eisenbahntunneln. So können einerseits Rettungs- und Löschfahrzeuge problemlos und schnell zu einer Unfallstelle im Tunnel gelangen. Zudem wird Feuchtigkeit im Tunnel besser abtransportiert, die Entstehung von Pfützen oder Stauwasser deutlich reduziert und der Belag insgesamt langlebiger. Weiter zeigt WACKER das neue VINNAPAS® 5111 L, ein VOC-reduziertes Pulver für die Formulierung selbstnivellierender Fußboden- und Spachtelmassen, die auch strengsten Umweltsiegeln wie EMICODE® EC1+ oder Blauer Engel entsprechen. Mit dem neuen VINNAPAS® LL 5518 H präsentiert WACKER ein besonders hydrophobes Dispersionspulver für Anwendungen im Außenbereich oder in Nass- und Feuchträumen.

Auf der diesjährigen ECS zeigt WACKER erstmals das neue ETONIS® 260 zum Einsatz in betonierten, offenporigen Fahrbahnen in Eisenbahntunneln. Der polymer-modifizierte Dränbeton wird in Tunneln neben und zwischen den Gleisen flächig eingebaut und bildet so eine ebene, ca. 16 cm dicke Schicht, die für Fahrzeuge gut zu befahren ist. Denn Schienen lassen zwar Züge schnell und sicher durch Tunnel gleiten, sind aber für Rettungs- oder Feuerwehrwagen oft ein Hindernis. Auf den polymer-modifizierten Betonflächen können nun auch Rettungs- und Löschfahrzeuge im Falle eines Noteinsatzes problemlos und schnell zu einer Unfallstelle im Tunnel gelangen.

Eine Besonderheit des polymer-modifizierten Dränbetons, der zusammen mit der Firma HeidelbergCement AG entwickelt wurde, ist seine offenporige Beschaffenheit: Dadurch enthält der Dränbeton viele Hohlräume und ist somit wasserdurchlässig. So wird Feuchtigkeit im Tunnel besser abtransportiert und die Entstehung von Pfützen oder Stauwasser, vor allem im Einfahrtsbereich des Tunnels, deutlich reduziert. Auch im Hinblick auf große Mengen von Löschwasser bei Feuerwehreinsätzen ist dies ein erheblicher Vorteil.

Das neue ETONIS® 260 optimiert sowohl die Frisch- als auch die Festbetoneigenschaften: Der Frischbeton lässt sich besser verarbeiten und verdichten und neigt durch Erhöhung der Viskosität beim Verdichten des Betons weniger zum Durchlaufen. Zudem wird durch das neue Polymer die Standfestigkeit verbessert und die Verarbeitungsdauer des frischen Betons verlängert. Im Festbeton steigert ETONIS® 260 die Biegezug- und Reißfestigkeit des Betonbelags deutlich und erhöht den Frost-Tausalzwiderstand. So bilden sich erheblich weniger Risse im Beton, und der Belag wird damit insgesamt widerstandfähiger und langlebiger. Auch die Haftungseigenschaften des Betons verbessern sich, so dass er fest und zuverlässig auf der unteren Belagsschicht haftet.

Im Vergleich zu Fertigteil-Betonplatten lässt sich der Dränbeton nicht nur schneller einbauen. Aufgrund seiner fugenfreien Bauweise bildet er auch eine glattere, ebene und damit besser befahrbare Fläche. Der offenporige Belag hat noch einen weiteren positiven Effekt: Die Hohlräume des Dränbetons wirken als Schallabsorber und verbessern somit den Lärmschutz. Diese Eigenschaft konnten WACKER und Heidelberg Cement bereits 2010 in einem gemeinsamen Projekt überprüfen, bei dem Schallabsorber aus Dränbeton um die Schienen einer Straßenbahn-Teststrecke in Brüssel verbaut worden waren.

Insgesamt ist der neue, mit ETONIS® 260 veredelte Beton nicht nur wasserdurchlässig und schnell einzubauen, sondern auch äußerst langlebig, stabil und einfach in der Handhabung und Installation - und damit ideal für Fahrbahnbeläge im Straßen-, Tunnel- und Untergrundbau.

VINNAPAS® 5111 L für glatte und umweltfreundliche Bodenselbstverlaufsmassen

Das neue Dispersionspulver VINNAPAS® 5111 L eignet sich vor allem zur Formulierung selbstnivellierender Fußboden- und Spachtelmassen: Das Pulver erzeugt eine außerordentlich glatte, gleichmäßige Oberfläche bei gleichzeitig hoher Abrieb-, Biegezug- und Druckfestigkeit. Darüber hinaus weist das neue Bindemittel sehr gute verlaufsunterstützende Eigenschaften und eine niedrige Viskosität auf.

Eine Besonderheit von VINNAPAS® 5111 L sind die verbesserten Entschäumereigenschaften: Sie sorgen nicht nur für außergewöhnlich glatte Oberflächen ohne Lufteinschlüsse, sondern ermöglichen auch die Formulierung von Selbstverlaufsmassen mit einem ausgesprochenen niedrigen Anteil an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC). Damit entspricht das Produkt aktuellsten Umwelt- und Sicherheitsstandards und gestattet die Herstellung von Bodenverlaufsmassen, die auch die Anforderungen strenger Umweltsiegel wie zum Beispiel EMICODE® EC1+ oder Blauer Engel erfüllen.

VINNAPAS® LL 5518 H für hydrophobe Anwendungen

Eine weitere Produktinnovation im Baubereich ist das neue VINNAPAS® LL 5518 H: Das Dispersionspulver zeichnet sich durch eine sehr starke Hydrophobie und verbesserte Verarbeitbarkeit aus. Hervorzuheben ist auch die bessere Abwischbarkeit nach der Verfilmung. Damit eignet sich VINNAPAS® LL 5518 H vor allem als Bindemittel für Fugenmörtel und Putze und vervollständigt so das umfangreiche WACKER-Portfolio an Dispersionspulvern für Anwendungen im Außenbereich oder in Nass- und Feuchträumen.

Besuchen Sie WACKER auf der European Coatings Show 2013 in Halle 1, Stand 1-510.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.