Gasströmungswächter von Viega waagerecht und senkrecht einbaubar

TRGI 2008 bereits in Produktinnovation umgesetzt

(PresseBox) ( Attendorn, )
Mit der Viega-Systemtechnik werden häusliche Gas-Installationen ab sofort deutlich einfacher. Das Attendorner Unternehmen stellte jetzt einen neuen Gasströmungswächter (GS) vor, der sowohl waagerecht als auch senkrecht - mit Fließrichtung von unten nach oben - eingebaut werden kann. Das gefährliche Verwechslungsrisiko von Gas-Strömungswächtern der Bauformen K und M gehört damit der Vergangenheit an. Außerdem reduziert sich die Lagerhaltung, da ab sofort nur noch ein Typ bevorratet werden kann.

Die voraussichtlich ab Mai im Weißdruck vorliegenden Technischen Regeln für Gas-Installationen DVGW-TRGI 2008 bringen eine ganze Reihe von Neuerungen. Eine wesentliche betrifft den Einbau von Gasströmungswächtern. Statt der bislang drei Druckstufen gibt es beispielsweise nur noch einen Betriebsdruckbereich von 15 bis 100 mbar. Damit konnte bereits eine Reduzierung der TRGI-konformen GS-Ausführungen von sechs auf zwei Varianten erreicht werden: Typ K mit einem maximalen Schließfaktor von 1,45 sowie Typ M mit dem maximalen Schließfaktor 1,8.

Lageunabängiger Einbau
Systemanbieter Viega hat jetzt einen Gasströmungswächter entwickelt, der mit einem maximalen Schließfaktor von 1,45 sowohl beim waagerechten als auch beim senkrechten Einbau mit Fließrichtung von unten nach oben das Schutzziel erreicht. Das heißt, der Installateur muss nicht mehr auf Typ K oder M achten bzw. senkrechten oder waagerechten Einbau, sondern nur noch auf die Fließrichtung, um den neuen Gasströmungswächter von Viega einzubauen.

Mit dem DVGW-geprüften Gasströmungswächter entfällt künftig auch der Abgleich der absicherbaren Rohrlängen bei metallenen Rohrleitungen, wenn der Leitungsdruckverlust gemäß der TRGI 2008 unter 300 Pa liegt. Beim Einbau von Gasströmungswächtern des Typs M muss hingegen immer ein Abgleich vorgenommen werden.

Zum Pressen und Schrauben
Der neue Gasströmungswächter ist ab sofort mit Pressanschlüssen in den Dimensionen 15 bis 54 mm sowie als Vorschraubventil in den Nennweiten DN 15 bis DN 50 lieferbar . Die Nennwerte liegen entsprechend zwischen 1,6 und 16 m³/h. Viega-typisch verfügen die GS mit Pressanschluss selbstverständlich über die SC-Contur, die versehentlich vergessene Verpressungen schon bei der Dichtheitsprüfung aufzeigt.

Installiert werden die lageunabhängigen Gasströmungswächter wie üblich unmittelbar nach der Hauptabsperreinrichtung (HAE) oder nach dem Gas-Druckregelgerät, wenn dieses hinter der HAE angeordnet ist.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.