Das mobile Mehrwertdiensteportal DIALING startet mit QuickTalk den ersten netzübergreifenden Push to Talk Dienst in Deutschland.

DIALING macht das Handy zum Walkie-Talkie.

(PresseBox) ( Krefeld, )
"QuickTalk - SMS war gestern!" Mit diesem frechen Slogan und einem jugendlichen Auftritt im Comicstyle auf www.quicktalk.de macht DIALING das Handy zum Walkie-Talkie. Der Clou: QuickTalk funktioniert netzübergreifend und bietet damit einen deutlichen Mehrwert auf dem deutschen Markt.

QuickTalk nutzt eine Technologie, die es ermöglicht, das Handy wie ein Walkie-Talkie einzusetzen. Die Sprachnachricht wird einfach per Tastendruck an eine oder mehrere Personen gleichzeitig geschickt. Alles, was man braucht, sind mindestens zwei zum "quicksen" geeignete Geräte (Handys mit Symbian-Betriebssystem der 60er und zukünftig auch der 80er Serie), die Reichweite eines GPRS-Netzes und die QuickTalk-Softwarelösung.

"Bis ausreichend Push to Talk fähige Endgeräte mit integrierter Lösung im Markt verfügbar sind, bauen wir auf eine gebrandete Softwarelösung der Symbian 60er Serie," erläutert Tanja Siems, Leiterin Produktmanagement. "Damit können wir frühzeitig ein Push to Talk Produkt im Markt etablieren, das von der Zielgruppe stark nachgefragt wird".

Mit QuickTalk können zugleich bis zu 20 Empfänger sofort erreicht werden. Ein Druck auf die Sprechtaste reicht aus, um eine Nachricht aufzuzeichnen. Die Nachricht kann bis zu 30 Sekunden lang sein. Im QuickTalk-Menü können individuelle Empfänger oder eine ganze Empfängergruppen angelegt werden.
Der große Vorteil gegenüber der bereits im Markt eingeführten Push to Talk-Lösung von T-Mobile ist, dass die Nutzung nicht nur auf ein bestimmtes Endgerät oder Mobilfunknetz beschränkt ist, sondern mit vielen unterschiedlichen Handys und - was noch wichtiger ist - in allen deutschen Mobilfunknetzen genutzt werden kann. Außerdem können bei der QuickTalk-Softwarelösung die Nachrichten, die bereits abgespielt oder versendet wurden, erneut angehört werden. Und jene Nachrichten, die nicht empfangen wurden, weil das Handy z.B. gerade ausgeschaltet oder der Push to Talk Dienst deaktiviert war, hat der Nutzer nachträglich zugestellt bekommen - ähnlich einer SMS.

Allerdings ist es natürlich nur möglich, Sprachnachrichten an Personen zu schicken, die ebenfalls bei QuickTalk registriert sind und die man in seine Buddy-Liste aufgenommen hat. Dort erkennt der User auch, wer gerade online ist. Dieses Prinzip kennt man auch von Instant Messagern wie ICQ oder MSN. Auch hier sind nur Personen erreichbar, die ebenfalls den Messenger verwenden.

Anmeldung und ausführliche Informationen finden Interessenten unter www.quicktalk.de. Per SMS ist auch eine Blitzanmeldung zum begrenzten Testen mglich. Dazu sendet man eine SMS mit dem Stichwort QUICKTALK an die Kurzwahl 77277 (Standardpreis einer netzinternen SMS) und bekommt die Software unverbindlich zu Testzwecken zugesendet.

Besonders clever ist die Möglichkeit, per SMS eine Einladungen oder Empfehlungen an einen anderen Teilnehmer zu versenden. Dazu einfach das Keyword QUICKTELL und Rufnummer an die Kurzwahl 77277 senden.
Um mit anderen "Quicksern" Kontakt aufzunehmen, hat sich DIALING noch etwas besonders einfallen lassen: Die Quickflirt Community. Hier kann man nach Flirtpartner gleichen Alters und aus seiner Umgebung suchen und dann mit Ihnen quicksen.

Bis 30.04.2005 wird QuickTalk ohne Zusatzkosten angeboten. Lediglich die GPRS-Kosten für den Betrieb der Software, den Empfang und Versand der Push to Talk Nachrichten fallen an. Hat der Kunde GPRS by Call gebucht, können die GPRS Kosten bei häufiger Nutzung sehr hoch werden. Besser ist es, wenn die User ein Datenpaket, z. B. der Größe 5 MB bei ihrem Mobilfunkanbieter buchen. Darauf werden die "Quickser" nicht nur auf den QuickTalk-Internetseiten und den AGB, sondern auch per SMS sehr offensiv hingewiesen.
Ab dem 01.05.2005 fallen voraussichtlich geringe Zusatzkosten an. Denkbar sind Einzelabrufe (QuickTalk-by-call) und Paketangebote.

"Unser erfolgreiches mobiles Mehrwertdiensteportal DIALING bestätigt einmal mehr seine Stellung im Markt durch den Launch des ersten netzübergreifenden Push to Talk Dienstes in Deutschland" sagt Vlasios Choulidis, Vorstand Marketing und Vertrieb der VICTORVOX AG. "Mit dieser Technologie bieten wir gegenüber der bereits im deutschen Markt eingeführten Push to Talk Lösung einen weitaus größeren Mehrwert für unsere Kunden."

Bei der technischen Infrastruktur für Push to Talk arbeitet DIALING mit dem Quickborner Datenkommunikationsanbieter IC3S AG (www.IC3S.de) und mit dessen Partner, dem amerikanischen Push to Talk-Spezialisten fastmobile (www.fastmobile.com) zusammen.

Zur Einführung von QuickTalk verlost DIALING bis zum 15.02.2005 insgesamt fünfmal zwei Nokia 3650. Mit diesen Symbian-Handys lässt sich der QuickTalk Dienst problemlos nutzen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.