Vertriebspartner von freenet außer Kontrolle?

Freenet-Haustürwerber jubeln Verbrauchern ungewollte Verträge unter / Zahlreiche Beschwerden haben die Verbraucherzentrale Berlin veranlasst, gegen die Freenet AG erneut ein wettbewerbsrechtliches Verfahren einzuleiten

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Telekommunikationsmarkt ist hart umkämpft. Mit immer aggressiveren Werbemethoden versuchen die Wettbewerber einander die Kunden abzujagen. Die Freenet AG sticht hier in besonderer Weise hervor. Nachdem die Verbraucherzentrale Berlin gegen dieses Unternehmen erst kürzlich ein Urteil wegen belästigender Telefonwerbung erstritten hat, scheint man nun noch eins drauf setzen zu wollen.

Viele Verbraucher erhielten in den letzten Monaten Auftragsbestätigungen von freenet, ohne dass es zu einem Vertragsschluss gekommen ist. Teilweise beteuerten die Betroffenen sogar, dass sie vor dem Begrüßungsschreiben überhaupt keinen Kontakt zu freenet hatten. "Besonders unverschämt sind jene Fälle, in denen sich Haustürwerber unter einem Vorwand Zugang zur Wohnung verschafft und um die letzte Telekom-Rechnung gebeten haben.", berichtet Ronny Jahn von der Verbraucherzentrale Berlin

Auch wenn Verbraucher die Unterschrift unter dem vom Werber ausgefüllten Auftrag verweigerten, wurden sie kurze Zeit später als Neukunden begrüßt. Besonders absurd ist, dass selbst Verbraucher einen DSL-Internetanschluss bestellt haben sollen, die gar keinen Computer besitzen. Mit diesem Vorwurf konfrontiert, erklärte freenet lapidar: "Auf das persönliche Fehlverhalten Einzelner hat die freenet AG letztlich jedoch nur dahingehend Einfluss, dass korrigierende Maßnahmen in die Wege geleitet werden und entsprechende Konsequenzen für den jeweiligen Vertriebspartner gezogen werden".

Ganz so einfach kann sich Freenet jedoch nicht entlasten. "Ein Unternehmen haftet für das Fehlverhalten seiner Vertriebspartner und muss sich dieses zurechnen lassen. Wir haben die freenet AG daher inzwischen abgemahnt und werden gegebenenfalls auch Klage erheben, wenn sich die Verantwortlichen uneinsichtig zeigen", kündigt Jahn an.

Betroffene sollten umgehend per Einschreiben/Rückschein gegenüber der freenet AG gegen den Vertrag protestieren und die Verbraucherzentrale über den Vorfall informieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.