Venock Inc. gibt das First Closing der Seed-Finanzierung durch Venture Capital Gesellschaften in New York und München, sowie führenden Fachärzten und Privatinvestoren in Deutschland und den USA bekannt

(PresseBox) ( New York (U.S.A.) / Regensburg, )
Das neu gegründete Medizintechnikunternehmen Venock Inc, mit der Tochtergesellschaft Venock Medical GmbH im BioPark Regensburg und München, gibt den erfolgreichen Abschluss der Seed-Finanzierungsrunde mit dem Lead-Investor New Age Venture, New York USA, den Münchner Finanzierungsgesellschaften Susavox und Tusavox sowie führenden Fachärzten und mehreren privaten Investoren in Deutschland und USA bekannt.

Die Venock entwickelt ein Medizinprodukt für Kardiologen zum automatisierten Verschluss von großen Punktionen der Leistenvene nach kathetergestützten Therapieverfahren.

Es wird ein dramatischer Anstieg an kathetergestützten Behandlungsmethoden für das Herz erwartet, die über eine Punktion der Leistenvene in den Körper eingeführt werden. Diese komplexen Eingriffe erfordern Katheter mit einem aufwendigen mechanischen System und folglich einem großen Katheter mit Durchmesser von mehr als 1 cm. Beispiele hierfür sind die Vorhofablation, kathetergestütze Reparatur oder der Ersatz von Herzklappen.

Aufgrund eines fehlenden und zuverlässigen Gefäßverschlusssystems wird derzeit nach einem transvenösen Eingriff für 30-60 Minuten eine Kompression von Hand durchgeführt. Es folgen 6 Stunden Kompressionsverband mit einem schweren Sandsack, während der Patient bettlägerig bleibt.

„Wir freuen uns darauf das erste und einzige automatisierte Verschlusssystem für große Punktionen in der Leistenvene zu entwickeln, das eine sichere Blutstillung innerhalb von einer Minute, selbst bei vollständiger Hemmung der Blutgerinnung ermöglichen wird. Dadurch werden Komplikationen wie große Blutergüsse verhindert. Die Patienten können kurz nach dem Eingriff wieder aufstehen und sich uneingeschränkt bewegen. Durch effizienten und schnellen Verschluss der Punktion der Vene mit Venock können in Zukunft zunehmend Behandlungen, die derzeit noch einen stationären Klinikaufenthalt erfordern, ambulant durchgeführt werden. Dadurch können in der Klinik Ressourcen, Zeit und Kapital eingespart werden.“ Erklärt Terry Barnes, Geschäftsführer der Venock.

Alle in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus zuverlässigen Quellen, die jedoch nicht unabhängig geprüft wurden. Es gibt keine Bestätigungen oder Garantien, und es wird keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit übernommen. Soweit dies gesetzlich zulässig ist, wird keinerlei Haftung für direkte oder indirekte Schäden übernommen, die durch den Einsatz dieses Dokuments oder seines Inhalts verursacht werden. Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen zu Ereignissen, Trends und Geschäftsaussichten, die sich auf unsere zukünftigen Betriebsergebnisse und die Finanzlage auswirken können. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse und unsere Finanzlage erheblich davon abweichen können. Die Investition und / oder die daraus erzielten Einnahmen sind nicht sicher vorhersagbar. Ein Totalverlust ist möglich. Investoren erkennen Risiken im Zusammenhang mit politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten im Ausland sowie Währungsrisiken an. Personen, die im Besitz dieses Dokuments sind, werden gebeten, sich über mögliche gesetzliche Beschränkungen zu informieren und diese entsprechend zu beachten. Es wird keine Verantwortung für die Aktualisierung oder Überarbeitung zukunftsbezogener Aussagen in dieser Pressemitteilung übernommen.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.