Betriebsräte gegen Verbot privater MP3-Player auf dem Firmengelände

tetraguard-Studie: Arbeitnehmervertreter plädieren stattdessen für technische Maßnahmen zum Schutz vor Datendiebstahl durch USB-Sticks

(PresseBox) ( Troisdorf, )
Die Betriebsräte wehren sich gegen ein Verbot privater MP3-Player auf dem Unternehmensgelände. Obwohl diese kleinen Abspielgeräte immer mehr als neues Risiko für die Datensicherheit der Firmen erkannt werden, sprechen sich fast zwei Drittel dagegen aus, den Mitarbeitern Nutzungsbeschränkungen aufzuerlegen. Nach einer Erhebung im Auftrag des Security-Anbieters tetraguard unter 414 Arbeitnehmervertretern in Mittelstands- und Großunternehmen plädieren lediglich 17 Prozent dafür, aus Sicherheitsgründen das Mitführen privater MP3-Player auf dem Betriebsgelände zu unterbinden.
Statt eines Verbots sprechen sich 73 Prozent der Betriebsräte dafür aus, dass die Unternehmen durch angemessene technische Sicherheitsvorkehrungen einen Datendiebstahl über solche Geräte mit USB-Anschluss unmöglich machen. Ebenso plädieren zwei Drittel als Alternative zu generellen Nutzungsbeschränkungen für mehr Aufklärung der Mitarbeiter. Eine schärfere persönliche Kontrolle der Angestellten, um Datendiebstahl im Unternehmen zu unterbinden, stößt hingegen auf großen Widerstand. Nur jeder achte der befragten Betriebsräte hält so etwas für akzeptabel.

„Durch dieses Votum der Betriebsräte steht die Unternehmensleitung in der Pflicht, sich insbesondere um technische Schutzmaßnahmen zu bemühen“, urteilt tetraguard-Geschäftsführerin Beatrice Lange. „Sonst können Mitarbeiter aufgrund dieser Sicherheitslücke auf einfache Weise Firmeninformationen unerlaubt mit nach Hause nehmen.“ Ebenso leicht sei es möglich, private und möglicherweise mit Viren behaftete Daten in das Unternehmensnetz zu importieren und darin Schäden anzurichten. „Gerade mit den unauffällig wirkenden MP3-Playern kommt eine ganz neue Gefahr durch die Hintertür, für die offenbar viele Unternehmen noch nicht ausreichend sensibel sind“, sieht Frau Lange einen aktuellen Handlungsbedarf. Tatsächlich sind nach Angaben der befragten Betriebsräte erst in jedem fünften Unternehmen technische Maßnahmen zum Schutz vor dem missbräuchlichen Einsatz von Speichergeräten mit USB-Anschluss durchgeführt worden.


Ergebnisse:

Sollten private MP3-Player aus Gründen der Datensicherheit auf dem Betriebsgelände verboten werden?
- ja
- nein
- keine Einschätzung 17%
64%
19%
(n = 414 Mittelstands- und Großunternehmen, Quelle: tetraguard GmbH)
Wie sollte das Unternehmen sonst auf dieses Sicherheitsrisiko reagieren?
- technische Vorkehrungen gegen Datendiebstahl
- verstärkte Kontrollen der Mitarbeiter
- gezielte Aufklärung der Mitarbeiter
- Anderes / keine Einschätzung 73%
13%
68%
16%
(Mehrfachnennungen möglich)
Sind Ihnen technische Vorkehrungen gegen Datendiebstahl über USB-Sticks im Unternehmen bekannt?
- ja
- nein
tetraguard auf der CeBIT in Halle 3 (Stand C03) sowie in Halle 7 (Stand 22/3e)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.