Ortsbasierte Dienste von der Entwicklung bis zum Kundennutzen

(PresseBox) ( , )
Forschungsprojekte der TU Munchen: Cawar @ Campus, MobiServe und AutoFOCUS Cawar @ Campus, MobiServe und AutoFOCUS

Mit diesen drei Projekten ist der Lehrstuhl von Professor Dr. Manfred Broy des Instituts fur Informatik der TU Munchen prasent. Ortsbasierte Dienste gelten als ein wichtiger Baustein bei der Einfuhrung von UMTS und zukunftigen 4G Netzen, sie werden als Enabler und manchmal auch als Star-products für fur diese Netze betrachtet. Daruber hinaus lassen sich diese Dienste gut in Hotspot-Umgebungen auf Flughafen und in grosen Gebauden einsetzen. Die Forschungsprojekte der TU Munchen beleuch-ten die technische Sicht, die Modellierung und Prototyperstellung von Diensten und die betriebswirtschaftliche Seite wie die Nutzerakzeptanz.

Cawar@Campus
Der mobile Dienst an der TU Munchen Ortsbasierte Dienste sind heute meist in spezielle Netze und Infrastrukturen eingebettet und fur unabhangige Diensteanbieter nicht nutzbar, da die Netzanbieter ihre Schnittstellen haufig nur fur teures Geld offerieren. Hier setzen die Forscher der TU Munchen jetzt an: Sie entwickeln als zentrale Komponente von Cawar @ Campus einen Ortungsdienst, der in beliebigen mobilen Netzen eingesetzt und Diensteanbietern zur Verfugung gestellt wird. Aufbauend auf die Basisdienst-Infrastruktur konnen Diensteanbieter eigene ortsbezogene Dienste fur ihre Benutzer entwerfen. Sie konnen auch Standarddienste wie den Navigationsdienst auf dem Campus Garching der TU Munchen, der Studenten des Gebaudes von A nach B bringt und entsprechende Karten erstellt, in ihre Anwendung integrieren. Beim Entwurf der Infrastruktur standen besonders datenschutzrechtliche Bestimmungen im Vordergrund.

MobiServe
Ein Gesamtkonzept fur Location based services Technisch ausgereifte Dienste, die der Kunde nicht annimmt. Diese Fehler der Vergangenheit sollen nicht wiederholt werden. Im Projekt MobiServe entwickeln Forscher ein mobiles Portal fur ortsabhangige Dienste fur 3G Netze und berucksichtigen betriebswirtschaftliche Fragestellungen wie Kundennutzen, Kundenakzeptanz und Preistransparenz. MobiServe zielt auf eine marktfahige Umsetzung und Profitabilitat fur die beteiligten Partner: den Netzanbieter Vodafone Pilot Entwicklung, den Content-Provider Kirch Intermedia, Siemens AG und die BMW Group. Von universitarer Seite ist das Projekt interdisziplinar angelegt. Im Center for Digital Technology and Management (CDTM) arbeiten Informatiker des Lehrstuhls fur Systems & Software Engineering sowie Betriebswirtschaftler und Elektrotechniker der TU Munchen und LMU.

AutoFOCUS
Das Werkzeug fur die Entwicklung Fur den Entwurf von Diensten und anderen Softwaresystemen verwenden die Wissenschaftler des Lehrstuhl fur Systems & Software Engineering das eigens entwickelte Werkzeug AutoFOCUS, das auf Systemmodellen aufbaut. AutoFOCUS-Modelle werden mit Hilfe von grafischen Sichten dargestellt; das vereinfacht erheblich die Strukturierung und das Verstandnis komplexer Systementwurfe. Durch formale Methoden der Informatik ist die automatisierte Validierung von Systementwurfen moglich. AutoFOCUS wurde mehrfach fur die umfassende Unterstutzung des Software-Entwicklungsprozesses pramiert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.