Talkline ID: "Gesetzentwurf gegen den 0190-Missbrauch muss auch für Mobilfunk gelten"

(PresseBox) ( , )
Talkline ID unterstützt Forderungen der Verbraucherschützer

Bonn, den 11. Februar 2002 - Einen erheblichen Nachbesserungsbedarf beim aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Schutz vor 0190-Missbrauch sieht Talkline ID, der zweitgrößte Anbieter von Mehrwertdienste-Rufnummern in Deutschland. "So sehr wir das Gesetz begrüßen, so wenig ist für uns nachvollziehbar, weswegen der Gesetzgeber seine Aktivitäten zum Schutz vor 0190-Missbrauch nicht auch auf den Mobilfunkbereich ausdehnt", betont Renatus Zilles, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Talkline ID und Vorstand bei der Freiwilligen Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste FST e.V. "Gleichzeitig sollte sich das neue Gesetz nicht nur auf die 0190/0900-Nummern beschränken, sondern beispielsweise auch Auskunftsnummern umfassen - schließlich ist auch hier das Missbrauchspotenzial sehr groß und Wettbewerbsgleichheit notwendig." Das Bonner Telekommunikationsunternehmen schließt sich damit den gestern geäußerten Forderungen des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen an.1)

Der derzeit diskutierte Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht unter anderem vor, dass Anbieter von 0190/0900-Rufnummern zukünftig im Rahmen einer Tarifansage den zu zahlenden Preis aus dem Festnetz - nicht jedoch aus dem Mobilfunknetz - anzugeben haben. Außerdem beschränkt sich die Verpflichtung zu einer Tarifansage in dem Entwurf nur auf 0190/0900-Nummern, nicht auf andere, teilweise hochpreisige Mehrwertdienste-Rufnummern wie etwa die Auskunftsdienste 118xy.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Talkline ID GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Willy-Brandt-Allee 20
53113 Bonn
Telefon 02 28 - 96 97 215
Telefax 02 28 - 96 97 219
mailto:struck.ove@talkline.de
www.talkline-ID.de

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.