Symantec Systems Continuity Service unterstützt Aufbau und Verwaltung von IT-Infrastrukturen

Neuer Service von Symantec hilft Unternehmen bei der Optimierung ihrer Netzwerke mit dem Ziel die Verfügbarkeit von Daten und Systemen zu erhöhen

(PresseBox) ( München, )
Symantec, weltweit führender Anbieter von Produkten für die Informations-
sicherheit, gibt Unternehmen mit dem Symantec Systems Continuity Service (SSCS) die Möglichkeit, ihre IT-Infrastruktur zu verbessern und widerstandsfähiger zu machen. Basis des Systems Continuity Service ist eine gründliche Überprüfung der IT-Infrastruktur, um Risiken für die Sicherheit, das Netzwerk und den Speicherbereich zu identifizieren. Danach erhält der Kunde eine detaillierte Maßnahmenliste und empfohlene Richtlinien, beispielsweise für die schnelle Wiederherstellung nach Systemabstürzen, zur Einhaltung von Vorschriften und gesetzlichen Regeln sowie zur besseren Verfügbarkeit von Systemen und Daten.

“SSCS bildet für Symantec die Basis, um eine höhere Datenintegrität durch mehr Sicherheit und Verfüg-
barkeit von Unternehmensinformationen zu gewährleisten“, so Dieter Giesbrecht, Senior Vice President und General Manager für Enterprise Administration der Symantec Corporation. “Wir ermitteln Schwachstellen bei Unternehmen, bieten individuelle Strategien und Softwarelösungen und helfen so, die Effizienz der IT zu erhöhen, die Kosten zu senken und Ausfallzeiten sowie Störungen zu verringern.”

Der Systems Continuity Service wird von qualifizierten Symantec Service Beratern oder zertifizierten Partnern durchgeführt. Um die Prioritäten festzulegen, analysiert SSCS bei jedem Unternehmen die relative Toleranz gegenüber Ausfallzeiten sowie die finanziellen Konsequenzen von Betriebsunterbrechungen in sechs Bereichen: Netzwerksicherheit, Systeme (Server, Desktops und Laptops), Speicherplatz, Betriebssysteme sowie Anwendungen und Dokumente. Es kann darüber hinaus auch die Risikotoleranz des Unternehmens beim Ausfall von einzelnen IT-Geräten und der Stromversorgung geprüft werden.

Die SSCS-Methode besteht aus vier Hauptphasen:

* Definition der Ausgangslage, um die Risiken und die Konsequenzen für das Unternehmen zu analysieren;
* Prioritätendefinition der Risiken, um eine Strategie für die IT-Architektur und Datenwiederherstellung zu entwickeln;
* Bewertung, Prüfung und Implementierung eines Maßnahmenplans und
* Pflege und ständige Verbesserung.

SSCS unterstützt insbesondere die Einhaltung von Vorschriften und Normen wie ISO 17799, Sarbanes-Oxley, E-SIGN, FFIEC, Gramm-Leach-Bliley, HIPAA.

"Die einzelnen IT-Abteilungen, ob Sicherheit oder System Management, müssen zusammen arbeiten, um organisatorische und technische Probleme zu lösen“, so Mark Nicolett, Vice President der Gartner Group. "Die Beseitigung von Schwachstellen auf Desktops, Servern und im Netzwerk erfordert koordinierte Maßnahmen, um effektiv und nachhaltig zu sein."

Verfügbarkeit
Der Symantec Systems Continuity Service wird über die Professional Services von Symantec und durch qualifizierte Symantec Partner angeboten. Zusätzliche Informationen zu SSCS sind unter http://sea.symantec.com/continuity erhältlich. Symantec Enterprise Administration Partner nehmen bei Interesse bitte Kontakt mit ihrem Kundenbetreuer auf.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.