Sybase erzielt im vierten Quartal 2006 Rekordgewinn

Gesamtumsätze im vierten Quartal steigen um 15 Prozent, der Lizenzumsatz um 10 Prozent / Operative Marge erreicht Rekordhöhe von 20 Prozent (nach GAAP) und 25 Prozent (pro forma base)

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Sybase, führender Anbieter von Enterprise IT-Infrastruktur und mobiler Software, hat seine Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal sowie das gesamte Geschäftsjahr 2006 bekannt gegeben. In beiden Zeiträumen konnte das Unternehmen Umsatz, Gewinn und Cashflow deutlich steigern.

Viertes Quartal 2006

Im vierten Quartal 2006 hat Sybase seinen Gesamtumsatz im Vergleich zum Vorjahr von 223,0 Millionen auf 256,5 Millionen US-Dollar gesteigert. Der Lizenzumsatz wuchs um 10 Prozent auf 100,4 Millionen Dollar, der Serviceumsatz um 5 Prozent auf 137,8 Millionen Dollar. Der Umsatz mit Messaging Services, der durch die Akquisition von Mobile 365 generiert wurde, betrug - im Zeitraum vom 8. November bis 31. Dezember - 18,2 Millionen Dollar.

Das Ergebnis des operativen Geschäfts (pro forma base) stieg in den letzten drei Monaten des abgelaufenen Jahres um 26 Prozent auf 63,4 Millionen Dollar, was eine operative Marge von 25 Prozent bedeutet. Ein Jahr zuvor hatten diese Werte 50,2 Millionen Dollar und 23 Prozent betragen. Der Nettogewinn des vierten Quartals 2006 kletterte um 15 Prozent auf 48,4 Millionen Dollar oder 0,52 Dollar pro Aktie gegenüber 42,0 Millionen und 0,45 EPS 2005.

Das Ergebnis des operativen Geschäfts nach GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) stieg im vierten Quartal um 16 Prozent auf 50,2 Millionen Dollar; das entspricht einer operativen Marge von 20 Prozent. Der Nettogewinn nach GAAP betrug 26,4 Millionen Dollar oder 0,28 Dollar pro Aktie (EPS), verglichen mit 28,4 Millionen Dollar oder 0,31 Dollar pro Aktie (EPS) 2005.

Das gesamte Jahr 2006

Der Gesamtumsatz 2006 wuchs um 7 Prozent auf 876,2 Millionen Dollar, der Lizenzumsatz um 12 Prozent auf 326,8 Millionen. Das Ergebnis des operativen Geschäfts (pro forma base) stieg um 17 Prozent auf 174,6 Millionen Dollar, was eine operative Marge von 20 Prozent bedeutet. Der Pro-forma-Nettogewinn erhöhte sich 2006 um 19 Prozent auf 140,3 Millionen Dollar oder 1,52 Dollar pro Aktie. Ein Jahr zuvor hatte er 117,8 Millionen oder 1,26 Dollar pro Aktie betragen.

Das Ergebnis des operativen Geschäfts nach GAAP wuchs im gesamten Jahr um 10 Prozent auf 133,8 Millionen Dollar, das entspricht einer operativen Marge von 15 Prozent. Der GAAP-Nettogewinn stieg um 11 Prozent auf 95,1 Millionen Dollar oder 1,03 EPS (gegenüber 85,6 Millionen oder 0,92 Dollar 2005).

Die nach GAAP berechneten Ergebnisse berücksichtigen einen Anstieg der effektiven Unternehmenssteuern von 37 auf 41 Prozent. Sie enthalten außerdem die Auswirkungen der Implementierung von FAS 123R in Höhe von 13,6 Millionen Dollar sowie 1,6 Millionen Dollar für die Amortisierung von immateriellen Anlagewerten im Zusammenhang mit der Übernahme von Mobile 365.

„Dies war das stärkste Geschäftsjahr, seit ich bei Sybase bin“, sagte John Chen, Chairman, CEO und President von Sybase. „Wir haben unsere Ziele bei Umsatz und Gewinn pro Aktie übertroffen, wir haben das bisher höchste Nettoergebnis erreicht und aus dem operativen Geschäft einen Rekord-Cashflow erzielt.“ Das Wachstum wurde Chen zufolge wesentlich durch die große Nachfrage nach dem Datenbank-Flaggschiff ASE und dem analytischen Server IQ getrieben, deren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 30 beziehungsweise 22 Prozent zunahm. Auch die ersten Rückmeldungen vom Markt auf die Anfang Dezember vorgestellte Information Anywhere Suite - die durch Integration der Produkte Afaria und OneBridge die vollständigste Mobility-Plattform der Enterprise-Klasse darstelle - sei außerordentlich positiv. Er sei zuversichtlich, dass die Leistungsmerkmale und die Funktionalität dieser Suite den mobilen Unternehmensbereich von Sybase in die Lage versetzen werde, schneller zu wachsen als der gesamte mobile Markt. „Zusammen mit unserem kürzlich erworbenen mobilen Messaging-Geschäft Sybase 365 sind wir jetzt der weltweit größte Anbieter von mobiler Unternehmenssoftware und mobilen Services“, unterstrich Chen. „Sybase ist hervorragend positioniert, um sein Umsatzziel von 1 Milliarde Dollar im Jahr 2007 zu erreichen.“

Am 31. Dezember 2006 verfügte Sybase über 643,7 Millionen Dollar an Kassenbeständen und Guthaben bei Kreditinstituten. Aus dem operativen Geschäft wurde im vierten Quartal ein Cashflow von 50,4 Millionen Dollar generiert - das ist ein Zuwachs von 31 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal 2005. Im gesamten Jahr 2006 wuchs der operative Cashflow um 26 Prozent auf 214,3 Millionen Dollar - das ist ein historischer Höchststand. 2005 hatte er 170 Millionen Dollar betragen.

Sybase kaufte im vierten Quartal eigene Aktien im Wert von rund 14,5 Millionen Dollar zurück, im gesamten Jahr 2006 für 59,8 Millionen. Damit verbleiben für das laufende Rückkaufprogramm rund 249,8 Millionen Dollar.

Erwartungen für 2007

Das Sybase-Management erwartet für das erste Quartal 2007 Umsätze zwischen 230 und 235 Millionen US-Dollar sowie einen Nettogewinn (pro forma base) von rund 0,25 bis 0,26 Dollar pro Aktie. Für das volle Jahr 2007 erwartet das Management Umsätze von rund 1,025 Milliarden Dollar sowie einen Pro-forma-Gewinn (pro forma earnings per diluted share) von 1,52 Dollar. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft wird den Erwartungen zufolge zwischen 190 und 200 Millionen Dollar liegen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.