Zukunft der Banken: Gute Beratung allein ist kein Erfolgsgarant mehr

(PresseBox) ( Hamburg, )
Mit der Qualität ihrer Beratung können sich die Banken in Deutschland heute am besten von der Konkurrenz abheben. Die Bedeutung der Beratungsqualität wird in Zukunft sogar noch steigen - aber bis zum Jahr 2020 wird der Einfluss anderer Faktoren ebenso wichtig werden. Insbesondere das Thema Risikomanagement und Gesamtbanksteuerung, die Performance der Geschäftsprozesse sowie Online- und Mobile Banking werden als Erfolgskriterien der Zukunft bewertet. Das zeigt die Trendstudie "Zukunft der Banken 2020" von Lünendonk in Zusammenarbeit mit Steria Mummert Consulting.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 100 Manager aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Geldinstituten und Genossenschaftsbanken aufgefordert, die Bedeutung von 16 Differenzierungsmerkmalen im Wettbewerb heute und im Jahr 2020 einzuschätzen. Die Bewertung erfolgte anhand einer Skala von 1 für "gar keine Bedeutung" bis 4 für "sehr hohe Bedeutung". Mit einer durchschnittlichen Bewertung von jeweils 3,4 landeten die Beratungsqualität und Kundenähe an der Spitze der heute wichtigen Faktoren. Für das Jahr 2020 rechnen die Bankmanager aber damit, dass heute noch als nachrangig bewertete Merkmale an Bedeutung gewinnen werden.

Nach Einschätzung der Befragten wird die Bedeutung der Beratungsqualität bis zum Jahr 2020 auf 3,5 steigen - aber gleichzeitig von Risikomanagement und Gesamtbanksteuerung knapp überholt, die mit 3,6 die Spitze übernehmen werden. Zum einen gilt: Auch in Zukunft werden Kunden Kreditinstitute meiden, bei denen sie sich schlecht beraten fühlen. Zum anderen müssen die Banken durch die zukünftig schärfere Regulierung in jedem Fall ihr Risikomanagement überarbeiten. Diejenigen, die das am besten machen, die ihre Liquiditätsrisiken besonders effizient steuern und kontrollieren, senken ihre Kosten erheblich und sind dadurch gegenüber dem Wettbewerb klar im Vorteil.

Den im Verhältnis größten Sprung nach vorn wird der Bereich Online- und Mobile Banking machen. Gegenwärtig messen ihm die befragten Banker mit durchschnittlich 2,6 eine vergleichsweise geringe Bedeutung für die Differenzierung im Wettbewerb zu. Sie gehen aber davon aus, dass er im Jahr 2020 mit der Beratungsqualität gleichauf bei 3,5 liegen wird. Ebenfalls stark an Relevanz gewinnen wird die Schnelligkeit der Geschäftsprozesse, mit einem Anstieg von 2,9 auf 3,5, sowie die Veränderungs- und Anpassungsfähigkeit der Banken, die von 2,8 auf ebenfalls 3,5 steigt.

In Zeiten volatiler Märkte und steigender Regulierung werden die Kunden verstärkt darauf achten, wie gut ihre Bank mit den ständig wechselnden Bedingungen fertig wird. Und sie werden ihr Geld dem Institut anvertrauen, dem die fortlaufende Modernisierung in ihren Augen am besten gelingt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Kreditinstitute in Zukunft auf immer mehr Faktoren gleichzeitig achten. Dafür wird es für sie an anderer Stelle einfacher: Die Bedeutung der Produktvielfalt wird nach Einschätzung der Manager abnehmen - von heute schon mageren 2,6 auf 2,4.

Hintergrund

Die Lünendonk-Studie "Zukunft der Banken 2020" in Zusammenarbeit mit Steria Mummert Consulting wagt einen Blick auf die Trends und Entwicklungen der kommenden acht Jahre in dieser Branche. 116 Manager aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Geldinstituten und Genossenschaftsbanken wurden dafür von Mai bis August 2012 befragt. Die befragten Banken repräsentieren mehr als 40 Prozent der Gesamtbilanzsumme des deutschen Bankensektors.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.