Fünf Fragen zum Thema Sicherheit

(PresseBox) ( München, )
Mit digitalen Loyalitätsprogrammen können Dienstleister heutzutage aktiv die Kundenbindung festigen und vorantreiben. Denn Kundentreue ist auch in Zeiten von Social Media, Second Screen und Co. oberstes Ziel für Händler. Wichtig sind dabei die Sicherheitsaspekte, die Dienstleister vor Betrug und Missbrauch schützen. Stefan Pflaum, Gründer und Geschäftsführer von Snipscan, ist Pionier auf dem Gebiet und hat sich intensiv mit den Sicherheitsstandards auseinandergesetzt. In fünf Fragen erklärt er, worauf beim Thema Sicherheit bei digitalen Kundenbindungssystemen zu achten ist.

Herr Pflaum, welche aktuellen Trends sehen Sie heute in der digitalen Kundenbindung?

Eine erfolgreiche Kundenbindung zwischen Dienstleister und Kunde ist das A und O. Dafür werden sichere digitale Systeme immer wichtiger, denn sie nehmen den Trend der Digitalisierung des Alltags auf, fördern die Loyalität zwischen Verkäufer und Kundschaft und bieten Händlern innovative Möglichkeiten für kundenspezifisches Marketing. Diese Systeme müssen aber sicher vor Missbrauch sein. Denn ohne ausreichende Sicherheitsvorkehrungen können eingesetzte QR-Codes leicht abfotografiert werden. Zuhause kann man sie dann beliebig oft scannen oder noch schlimmer: im Internet verbreiten. Auch sollten sich Loyalitätsprogramme in den Geschäftsablauf eingliedern, ohne dass ihre Komplexität beim Dienstleister und Endkunden auffällt oder stört. Nur Unternehmen mit hohen Standards im Bereich Sicherheit werden sich auf dem Markt etablieren.

Auf welche Herausforderungen sollten Stempelkarten-Apps vorbereitet sein?

Meiner Meinung nach gehen viele Entwickler digitaler Loyalitätssysteme zu leichtsinnig mit der Sicherheitsthematik um. Einfach eine App zu entwickeln, genügt nicht. Sie muss auch sicher sein, d.h. gegen Betrugsversuche und die Verbreitung über das Internet gefeit sein. App-Entwickler müssen Lücken im System schließen und so den möglichen Betrug durch Konsumenten bestmöglich verhindern. Und diese Anforderungen müssen schließlich auch noch so verpackt werden, dass der normale Geschäftsablauf nicht gestört wird und die Nutzung der digitalen Stempelkarte für den Kunden einfach bleibt, um sie nicht abzuschrecken. Entwickler müssen sich also allen drei Aspekten stellen: der Sicherheit vor Betrug, der stetigen Weiterentwicklung für die Sicherheit sowie einer unkomplizierten Handhabung für die beteiligten Parteien.

Warum ist Sicherheit für die erfolgreiche Kundenbindung so wichtig?

Die Sicherheit ist so wichtig, weil beteiligte Unternehmen sonst ein enormes Risiko eingehen: Eine leichtfertige Handhabung mit der Sicherheit kann schnell negative Auswirkungen auf den Umsatz haben. Oft sind es kleinere Betriebe, die digitale Stempelkarten nutzen. Sie würden einen massenhaften Betrug geschäftlich nicht gut verkraften. Die Verifizierung und Vergabe von Treuestempeln muss daher absolut sitzen, um eine positive Zusammenarbeit sicherzustellen und nicht zum Ruin zu führen. Gute digitale Loyalitätsprogramme mit hohen Sicherheitsstandards unterstützen Anbieter, denn sie helfen dem Unternehmen seine Akquise-Kosten zu optimieren. Auch die bisher eingesetzten Papierkarten haben keinen ausreichenden Schutz vor Missbrauch geboten. Hier können die digitalen Systeme ihre Stärken ausspielen. Sie stellen aber natürlich auch grundsätzlich Anforderungen an das gesamte System.

Beim Thema Sicherheit und digitale Kundenbindungssysteme - was raten Sie hier?

Digitale Kundenbindungssysteme sollten ein mehrstufiges, zumindest aber zweistufiges Sicherheitssystem haben. Wichtig ist, dass die Scan-Codes mit dem GPS-Signal des Nutzerhandys verknüpft sind. Somit ist sichergestellt, dass sich der Konsument auch wirklich in der entsprechenden Filiale befindet. Es gibt außerdem die Option von Zeitsperren. Sie verhindern, dass ein Handy einen Code mehrfach hintereinander scannen kann. Einmal-Codes, etwa auf dem Kassenbon, sind ein weiteres Sicherheits-Kriterium: Nach dem Scan eines Codes verfällt dieser und kann nicht erneut verwendet werden. Bei Verdacht auf Betrug können die Dienstleister zusätzlich alle Codes deaktivieren und damit unbrauchbar machen.

Wie unterscheidet sich Snipscan von seinen Mitbewerbern?

Von Beginn an haben wir uns bei der Entwicklung der Snipscan-App mit diversen Betrugsszenarien auseinandergesetzt, um sie direkt ausschließen zu können. Vor allem durch den engen Kontakt zu unseren Partnern und die ständige Kontrolle ist Snipscan derzeit die einzige App auf dem europäischen Markt, die einen mehrstufigen Prozess zum Schutz vor Missbrauch anbietet. Ehrliche Nutzer merken davon natürlich nichts. Damit können unsere Partner auf ein hohes Maß an Sicherheit durch Snipscan vertrauen - und sich auf ihr tägliches Geschäft konzentrieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.