Siemens-VAI-Brammenstranggießanlage bei Cosipa in Brasilien

Erste Anlage in Südamerika mit LiquiRob-Gießbühnenroboter und "Thickness-on-Demand"-Fähigkeit

(PresseBox) ( Linz, )
Beim brasilianischen Flachstahlproduzenten Companhia Siderúrgica Paulista (Cosipa) hat Siemens VAI eine Brammenstranggießanlage mit einer bisher in Südamerika einzigartigen Ausstattung in Betrieb genommen: Erstmals kommen in dieser für eine jährliche Produktion von 1,2 Millionen Brammen ausgelegten Anlage ein LiquiRob-Gießbühnenroboter und Technologiepakete zur schnellen Anpassung der Brammendicke (Thickness-on-Demand) zum Einsatz. Die Installation der neuen Brammenstranggießanlage erfolgte parallel zum Betrieb zweier benachbarter Gießanlagen. Die Inbetriebnahme der Anlage verlief reibungslos, alle Systeme waren ab dem ersten Guss voll funktionsfähig im Einsatz.

Auf der neuen einsträngigen Brammenstranggießanlage von Cosipa - einem Unternehmen der Usiminas-Gruppe - werden qualitativ hochwertige Brammen aus Kohlenstoff- und niedrig legierten Stählen vergossen. Bei einer Breite von 1000 bis 1900 Millimetern können Brammendicken zwischen 210 und 260 Millimetern realisiert werden. Erstmals in einem südamerikanischen Stahlwerk kommt auf der Gießbühne das LiquiRob-Robotersystem für Probeentnahmen und Temperaturmessungen im Verteiler zum Einsatz. Diese Tätigkeiten müssen nun nicht mehr direkt vom Anlagenpersonal durchgeführt werden, ein wichtiger Schritt bei der Verbesserung der Arbeitssicherheit.

Darüber hinaus verfügt die neue Stranggießanlage als einzige ihrer Art in Südamerika über die Fähigkeit, Dicken und Breiten der Brammen schnell und flexibel an wechselnde Anforderungen anzupassen (Thickness-on-Demand). Möglich wird dies durch die Kombination einer Reihe von Ausrüstungen und Technologiepaketen von Siemens VAI. So erlaubt die Smart Mold-Kassettenkokille einen Austausch der Schmalseiten in der Anlage. Die Strangdicke kann somit variiert werden, ohne dafür die komplette Kokille zu ersetzen. Zur Änderung der Strangbreite während des Gießvorgangs steht eine hydraulische breiten-anpassbare Kokille (DynaWidth) zur Verfügung, deren Schmalseiten lateral verschoben werden können. In der Biege- und Richtzone sowie im Horizontalbereich der Anlage dienen Smart Bender und Smart Segments, gesteuert von DynaGap Automation, zur ferngesteuerten Anpassung des Gießspaltes an die jeweils geforderte Brammendicke. Weitere bei Cosipa installierte Spezialausrüstungen und Technologiepakete umfassen die automatische Gießspiegelregelung LevCon, die Durchbruchfrüherkennung Mold Expert, DynaFlex für die automatische Anpassung der Kokillenoszillation und I-Star-Rollen (Intermediately supported trans-axle rollers) für eine verbesserte Strangschalenunterstützung. Zur Berechnung des Temperaturprofils und der dafür nötigen Sekundärkühlwassermengen entlang des gesamten Strangs wird das vollautomatische und dynamische Level-2-Sekundärkühlsystem Dynacs eingesetzt. Mit diesem Berechnungsmodell können die Betriebspunkte der Sekundärkühlung und damit die endgültige Strangerstarrung in Abhängigkeit von Gießgeschwindigkeit und Stahlsorte präzise bestimmt werden. Eine Verbesserung der Stranghomogenität und damit der Brammeninnenqualität wird durch den Einsatz der DynaGap Soft Reduction erreicht. Dabei wird der Gießspalt während der Enderstarrung in Übereinstimmung mit den von Dynacs berechneten Betriebspunkten dynamisch angepasst. Abgerundet wird der Lieferumfang von Siemens VAI durch das integrierte Qualitätsmanagementsystem VAIQ.

Nach dem Anfahren der Brammenstranggießanlage in zweiten Quartal 2008 wurden im Rahmen des Hot Commissionings rund 100.000 Tonnen Stahl vergossen und dabei alle Single Performance Tests erfolgreich durchgeführt. Dabei war das Liquirob-System von Beginn an im Einsatz und hat seine Aufgaben bei Temperaturmessung und Probeentnahme im Verteiler zuverlässig erfüllt. Auch alle anderen Gießanlagenausrüstungen funktionierten während der Leistungstests einwandfrei, so dass bereits acht Wochen nach dem ersten Guss das Provisional Acceptance Certificate (PAC) ausgestellt wurde.

Die in Cubatão im brasilianischen Bundesstaat São Paulo ansässige Cosipa ist der größte Flachstahlerzeuger Lateinamerikas. Das Unternehmen produziert eine breite Palette unbeschichteter Flachprodukte, darunter Brammen, warm- und kaltgewalzte Bleche und Bänder sowie Grobblech für eine Vielzahl industrieller Anwendungen. Mit dem Ziel, Gießleistung, betriebliche Flexibilität und die Arbeitssicherheit zu verbessern, erhielt Siemens VAI im November 2005 den Auftrag, den bestehenden Slab Caster No. 3 zu demontieren und zu ersetzen. Das Projekt wurde von der brasilianischen Siemens-VAI-Tochter Voest Alpine Indústria Ltda (VAI-MS) durchgeführt, technologieverantwortlich war das Stammhaus in Linz,. Der Auftrag umfasste die Projektierung, Lieferung und schlüsselfertige Installation der neuen einsträngigen Brammenstranggießanlage.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Dynacs, Smart Segment, DynaGap Soft Reduction und LiquiRob sind in ausgewählten Ländern eingetragene Warenzeichen der Siemens AG.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.