PresseBox
Press release BoxID: 15250 (Security for Business GmbH)
  • Security for Business GmbH
  • Martinskirchweg 11
  • 67346 Speyer
  • http://www.s4b.org
  • Contact person
  • Erich Zimmermann
  • +49(0) 6232 / 31 88-23

Mittelstand noch zu wenig über Basel II informiert

Jeder dritte Betrieb befürchtet Probleme in der zukünftigen Unternehmensfinanzierung - S4B sieht Fehleinschätzung bei der Bedeutung der Unternehmens – bzw. IT-Sicherheit für die Zinskonditionen

(PresseBox) (Speyer, ) Für die meisten Mittelstandsunternehmen sind die zukünftig geltenden Kreditbedingungen nach Basel II noch weitgehend nebulös. Während jeder vierte Betrieb nach eigener Einschätzung über detaillierte und weitere 29 Prozent zumindest über gewisse Kenntnisse verfügen, sieht sich fast die Hälfte der Firmen derzeit noch nicht oder nur gering informiert. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Erhebung des Sicherheits-Zertifizierers Security for Business (S4B), Speyer, unter 542 mittelständischen Unternehmen. Jedes dritte befürchtet, dass ihnen durch die neuen Kreditrichtlinien demnächst Finanzierungsprobleme entstehen.

Der Befragung zufolge ist den Firmen zudem weitgehend unbekannt, dass nach Basel II auch die technische Infrastruktur in das Rating für die Kreditbewertungen einfließt. Nur 29 Prozent wissen, dass moderne technische Verhältnisse die Zinskonditionen positiv beeinflussen. Ähnliches gilt für die Unternehmens – bzw. IT-Sicherheit, die nach Ansicht von lediglich 17 Prozent der befragten Unternehmensmanager bedeutsam für die neuen Kreditrichtlinien ist und einen Einfluss auf die Höhe der Zinsen hat.

„Es ist eine noch weit verbreitete Fehleinschätzung, dass lediglich die wirtschaftlichen Bedingungen in das Rating einfließen“, warnt S4B-Geschäftsführer Erich Zimmermann. „Vielmehr fließen die gesamten Unternehmens- und Managementstrukturen einschließlich der Technik- und Sicherheitsverhältnisse in die Bewertung des Bonitätsrisikos der Banken ein.“ Zimmermann verweist auf eine Studie der Universität Mannheim, nach der Unternehmen in den Genuss günstigerer Kreditkosten kommen dürften, wenn sie aus Gründen ihrer positiven Bonitätssituation mit einem geringeren Finanzierungsrisiko behaftet sind. „Umgekehrt führen schlechte oder unklare Sicherheitsverhältnisse in der Informations- und Kommunikationstechnik zu höheren Finanzierungskosten.“


Wissen Sie, nach welchen Verfahren das Rating nach
Basel II vorgenommen wird?
· detaillierte Kenntnisse: 24%
· teilweise Kenntnisse: 29%
· geringe/keine Kenntnisse: 47%
(n = 542 Mittelstandsunternehmen; Dezember 2003;
Quelle: Security for Business – S4B)

Ist Ihnen bekannt, dass auch die technischen Verhältnisse Einfluss auf die Kreditzinsen haben werden?
§ ja: 29%
§ nein: 71%


Glauben Sie, dass die IT-Sicherheit bei den Kredit-bedingungen nach Basel II eine Rolle spielen wird?
§ ja: 17%
§ nein: 46%
§ weiß nicht: 37%

Befürchten Sie Probleme in der Unternehmens-finanzierung durch Basel II?
· vermutlich ja: 32%
· nein: 39%
· keine Einschätzung: 29%

Security for Business GmbH

Security for Business ist eine Initiative mit Forschungseinrichtungen, Verbänden und IT-Dienstleistern. Sie verfolgt das Ziel, in der Wirtschaft ein einheitliches und zertifiziertes Sicherheitslabel zu etablieren, das den Gesamtanforderungen von den technischen und organisatorischen Prozessen bis zu den rechtlichen Bedingungen der Unternehmen entspricht. Zu den gegenwärtigen Partnern von S4B gehören beispielsweise das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT), die Verbände CAST, TeleTrust und der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW). www.s4b.org

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.