Konzipiert für eingebettete Schulungs-, Digital Mapping und Fahrzeugdisplay-Anwendungen

(PresseBox) ( Albuquerque, New Mexico, )
Nach seiner Übernahme von Radstone Embedded Computing und in Ergänzung der parallelen Vorstellung von drei neuen 3U VPX-Platinen hat GE Fanuc Embedded Systems heute auf der Bus & Board Conference in Long Beach, Kalifornien den robusten 3U VPX-Displayprozessor MAGIC1 vorgestellt.

Beim MAGIC1 handelt es sich um ein komplettes, robustes, integriertes Teilsystem, das aus dem Einplatinenrechner SBC340 mit 2,0 GHz Intel Core Duo-Prozessor und dem Grafikprozessor GRA110 besteht und durch das militärische Rechenanwendungen in rauen Umgebungen erstmals die NVIDIA PCI Express-Grafikfähigkeit nutzen können. Dank des robusten Teilsystems MAGIC1 können Systemdesigner wesentlich anspruchsvollere Displayanwendungen entwickeln und einsetzen als es bisher möglich war. Der robuste Grafikdisplayprozessor unterstützt die Displaysoftware VAPS, GL Studio und iData und ist für eingebettete Schulungs-, Digital Mapping und Fahrzeugdisplay-Anwendungen konzipiert. Der MAGIC1 ist die erste von mehreren geplanten 3U VPX-Plattformen von GE Fanuc Embedded Systems für die Systemebene, die jeweils speziellen Funktionsansprüchen gerecht werden.

„Verteidigungsprogramme stellen immer höhere Ansprüche“, sagte Simon Collins, Product Manager bei GE Fanuc Embedded Systems, „und im Zuge dessen fordern große Hauptauftragnehmer auch mehr von ihren Lieferanten und verlangen auf der Teilsystemebene Produkte, die bereits vorintegriert und vorgeprüft sind – der Auftragnehmer kann sich dadurch auf übergeordnete Fragen konzentrieren. Der robuste Displayprozessor MAGIC1 wird nicht nur dieser Vorgabe gerecht, sondern auch dem zunehmenden Bedarf an Embedded Computing im militärischen Bereich für auf dem 3U VPX-Formfaktor basierende Systeme. 3U VPX bietet bei einem kleinen, leichten Formfaktor bemerkenswerte Leistungsfähigkeit und Flexibilität und eignet sich daher ideal für Anwendungen mit beschränkten Platzverhältnissen.“

Grundlage des robusten Displayprozessors MAGIC1 sind die 3U VPX-Karten SBC340 und GRA110. Die auf einem 2,0 GHz Intel Core Duo-Prozessor basierende CPU mit ihrem 945GM Northbridge-Chipsatz ist über 16-Lane-PCI Express mit einer GPU NVIDIA G73 verbunden, was für größtmögliche Bandbreite zwischen CPU und GPU sorgt. Dank seiner Zweikanalbildausgabefähigkeit kann der MAGIC1 zwei unabhängige Displays ansteuern. Zur Vervollständigung der geschlossenen Lösung stehen bis zu 64 Gigabyte Festkörper-SATA-Plattenspeicher zur Verfügung.

Die ersten Auslieferungen des robusten Displayprozessors MAGIC1 sind für April 2007 geplant.

Über GE Fanuc Embedded Systems

GE Fanuc Embedded Systems ist ein führender weltweiter Anbieter von Lösungen im Bereich Embedded Computing für ein breites Spektrum von Branchen und Anwendungen. Mit einem umfassenden Angebot, das unter anderem Einplatinenrechner auf der Basis von Intel® und PowerPC®, Vernetzungsprodukte mit Sensorsignalverarbeitung, Avionik-Schnittstellen, robuste Flachbildschirme und komplette Rechnersysteme einschließt, kann GE Fanuc Embedded Systems für alle Anforderungen im Bereich Embedded Computing Lösungen bereitstellen. GE Fanuc Embedded Systems gehört zu GE Fanuc Automation, einem Joint Venture von GE und FANUC LTD of Japan. Weitere Informationen finden Sie unter www.gefanucembedded.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.