PresseBox
Press release BoxID: 566661 (Robert Bosch GmbH)
  • Robert Bosch GmbH
  • Robert-Bosch-Platz 1
  • 70839 Gerlingen-Schillerhöhe
  • http://www.bosch.de
  • Contact person
  • Christian Hoenicke

Bosch Sensortec stellt elektronischen Kompass BMC150 der nächsten Generation vor

Magnetsensor und Beschleunigungssensor in einem Gehäuse / Geringer Platzbedarf, sehr niedriger Stromverbrauch

(PresseBox) (Gerlingen-Schillerhöhe, ) .
- Hohe Messgenauigkeit durch Bosch FlipCore-Technologie
- Leistungsfähige Interrupt Engine für maximale Vielseitigkeit
- eCompass-Funktionalität per Sensordaten-Fusions-Software

Mit dem neuen BMC150 bringt Bosch Sensortec die zweite Generation des innovativen digitalen Kompassmoduls auf den Markt. Die neue Produktgeneration setzt Maßstäbe in Bezug auf Gehäusegröße, Präzision und flexible Einsatzmöglichkeiten.

Der BMC150 ist ein sechsachsiges elektronisches Kompassmodul. Es nutzt die von Bosch entwickelte FlipCore-Technologie. Diese vereint hohe Genauigkeit mit einem sehr niedrigen Energiebedarf und damit einer langen Akkulaufzeit für den Einsatz in Smartphones, Tablet-Computern und ähnlichen mobilen Geräten. Der BMC150 von Bosch ist nur 2,2 x 2,2 mm2 klein und hat mit 190 µA einen äußerst geringen Stromverbrauch. Solche Werte erreicht kein vergleichbares Modul auf dem Markt.

Entwicklungsschwerpunkte: Gehäusegröße und niedriger Stromverbrauch

"Unser wichtigstes Entwicklungsziel für den BMC150 war ein geringer Platzbedarf. Damit sparen unsere Kunden wertvollen Bauraum auf der Elektronikplatine", erklärt Stefan Finkbeiner, CEO von Bosch Sensortec. "Ein weiteres Ziel bestand in der Erweiterung des Messbereichs. Damit ist der BMC150 das ideale eCompass-Modul für innovative Anwendungen in batteriebetriebenen mobilen Geräten wie etwa Smartphones, Tablet-Computern und Uhren."

Der BMC150 kombiniert einen 3-achsigen Erdmagnetsensor mit einem ebenfalls 3-achsigen, hochmodernen Beschleunigungssensor in einem Gehäuse. Diese hohe Integration bringt dem Anwender einen weiteren Vorteil: Das Bauteil reduziert die Anzahl der Komponenten, die ansonsten separat qualifiziert und eingebaut werden müssten. Beide Sensoren bilden eine logische und funktionale Einheit, denn der vom Beschleunigungssensor erzeugte g-Vektor ist erforderlich, um den Neigungsausgleich für die Azimut-Daten des Magnetsensors zu berechnen. Die beiden Sensoren lassen sich jedoch auch unabhängig voneinander verwenden.

Ein weiteres herausragendes Merkmal dieses Sensor-Moduls ist seine hohe Genauigkeit, die nicht zuletzt an seiner extrem feinen Auflösung von 0,3 µT abzulesen ist. Aufgrund seines großen Messbereichs von +/- 1300 µT pro Achse ist der Sensor auch bei hohen statischen Magnetfeldern funktional, wie sie beispielsweise in Smartphones von Lautsprechern oder anderen magnetischen Bauteilen ausgehen.

Viele Funktionen und Anwendungen in Mobilgeräten benötigen die absolute Orientierung im Raum. Mit der eCompass Library V3.0 bietet Bosch Sensortec eine Software zur Sensordatenfusion, welche die Berechnungen zur Neigungskompensation vornimmt und damit eine genaue Richtungsinformation für Kompass-Anwendungen erzeugt. Für Anwendungen, die einen sehr dynamischen Raumorientierungsvektor benötigen, wie etwa Augmented Reality oder Computerspiele, nutzen Entwickler in der Regel einen Drehratensensor in einem 9-Achsen-System. In solchen Fällen stellt der 3-Achsen-Gyroskop BMG160 zusammen mit Bosch Sensortecs FusionLib V3.0 Software die ideale Ergänzung zum BMC150 dar.

Intelligente Interrupt-Engine erkennt Bewegungsmuster

Die eingebaute Intelligenz des BMC150 beschleunigt die Entwicklung von Anwendungen erheblich. Sein leistungsfähiges und vielseitiges Interrupt-System erleichtert die Entwicklung der unterschiedlichsten Applikationen. Es befähigt das Sensormodul, Bewegungsmuster und Situationen automatisch und ohne Verwendung von Software zu erkennen. So kann es etwa feststellen, ob das Gerät fällt, ob es flach auf einem Tisch liegt oder ob es für eine bestimmte Zeit überhaupt nicht bewegt wird. Zudem erkennt es haptische Eingaben, etwa durch einen Fingertipp. Mit solchen Statusinformationen lassen sich viele innovative Features für Mobilgeräte implementieren, beispielsweise das Versetzen eines Geräts in den Sleep Mode und das "Aufwecken" durch Antippen mit dem Finger.

Entwicklern kommt auch der neue FIFO-Buffer zugute, in dem Messergebnisse zwischengespeichert werden können. Der Buffer entlastet den Anwendungsprozessor und trägt damit letztlich zur Senkung des Energiebedarfs des Geräts bei. Der in dem Sensor enthaltene Beschleunigungsaufnehmer lässt sich auf vier g-Messbereiche von +/- 2 g bis +/- 16 g einstellen. Entwickler können so den Messbereich wählen, der am besten zu ihrer jeweiligen Anwendung passt.

Der BMC150 von Bosch Sensortec ist ab sofort erhältlich.

Die Bosch Sensortec GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Robert Bosch GmbH. Sie entwickelt und vermarktet mikromechanische Sensoren für die Bereiche Consumer Electronics, Mobiltelefonie, Sicherheitssysteme, Industrietechnik und Logistik. Zum Produktportfolio gehören dreiachsige geomagnetische Sensoren, dreiachsige Beschleunigungs- und Drehratensensoren, barometrische Drucksensoren und ein umfassendes Softwareportfolio für diverse Anwendungen. Bosch Sensortec hat sich seit der Gründung in 2005 zum Technologieführer in den adressierten Märkten entwickelt. Seit 1998 ist die Bosch-Gruppe Weltmarktführer für MEMS Sensoren und hat bis einschließlich 2011 über 2 Milliarden MEMS Sensoren verkauft.

Mehr Informationen unter www.bosch-sensortec.com .

Robert Bosch GmbH

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeugtechnik, Energie und Gebäudetechnik, Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern erwirtschafteten mehr als 300 000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 51,5 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2011 gab Bosch rund 4,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 4 100 Patente weltweit an. Ziel der Bosch-Gruppe ist es, mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität der Menschen durch innovative, nutzbringende sowie begeisternde Lösungen zu verbessern - Technik fürs Leben weltweit anzubieten.

Mehr Informationen unter www.bosch.com, www.bosch-presse.de.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.