Datenleck in Griechenland: Finanzbeamte sollen Millionen Steuerdaten gestohlen haben

(PresseBox) ( Eppishausen, )
Auf dem Computer eines Mannes entdeckten Fahnder in Griechenland Millionen Steuerdaten. Offenbar wollte der Verdächtige die Informationen weiterverkaufen. Jetzt beginnt die Suche nach den Hintermännern, auch Beamte des Finanzministeriums sollen in die Affäre verwickelt sein.

Im größten Datenskandal der griechischen Geschichte hat die Polizei einen 35-jährigen Mann verhaftet. Auf seinem privaten Computer fanden die Ermittler Daten von neun Millionen Steuerzahlern, inklusive Kfz-Kennzeichen und Adressen. Der Verdächtige musste sich am Freitag vor Gericht verantworten.

Die Polizei vermutet, dass der Datendieb mit hochrangigen Mitarbeitern im griechischen Finanzministerium zusammengearbeitet hat. Ein Sprecher der griechischen Polizei sagte SPIEGEL ONLINE, dass die bisherigen Ermittlungen auf Täter innerhalb des Ministeriums hinweisen: "Wir können noch nichts sicher sagen, aber das schiere Ausmaß des Vergehens weist darauf hin, dass Mitarbeiter des Finanzministeriums beteiligt waren."

Bis jetzt kann die Polizei noch nicht sagen, ob der gesamte Datensatz oder Teile davon verkauft oder verwendet wurden, und wenn ja, von wem. Die griechische Tageszeitung "Ta Nea" vermutet, dass die Daten für Werbezwecke missbraucht werden sollten. Der Verdächtige soll für eine Marketing-Firma gearbeitet haben und als Mittler zwischen den Beamten des Finanzministeriums und möglichen Käufern gedient haben. Ein Regierungsmitarbeiter, der mit dem Fall vertraut ist, sagte SPIEGEL ONLINE, dass der Verdächtige die Daten womöglich auch an Kreditgeber verkaufen wollte, die die finanzielle Situation ihrer Schuldner durchleuchten wollten.

Die Steuerdaten waren beim Informationssekretariat des Finanzministeriums gespeichert. Es ist das größte öffentliche Datenzentrum Griechenlands. Über seine IT-Systeme können Privatpersonen und Unternehmen ihre Steuererklärungen abwickeln, außerdem werden dort Lohn- und Pensionsabrechnungen der Beamten verwaltet. Harry Theoharis, der Leiter des Zentrums, sagte SPIEGEL ONLINE, er warte auf den Abschluss der Ermittlungen, bevor er selbst tätig werde. "Wir wollen dafür sorgen, dass alles aufgedeckt und jeder unehrliche Mitarbeiter des Finanzministeriums bestraft wird, der in den Fall verwickelt ist."

Quelle: Speigel
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.