400 Jahre Chemie und Pharmazie in Marburg

Nobelpreisträger spricht zum Jubiläum

(PresseBox) ( Marburg, )
Der Chemie-Nobelpreisträger Professor Dr. Gerhard Ertl hält den Abschlussvortrag beim Marburger Symposium "Die Geburt zweier Wissenschaften", mit dem die Philipps-Universität am 30. Oktober 2009 an die Errichtung des weltweit ersten Lehrstuhls für "Chymiatrie" vor 400 Jahren erinnert. Aus dem Fach, das die Chemie ganz in den Dienst der Medizin stellte, sind die akademischen Disziplinen Chemie und Pharmazie hervorgegangen. Johannes Hartmann, der im Jahre 1609 auf die neue Professur berufen wurde, erteilte seinen Studenten erstmals im deutschsprachigen Raum auch praktischen Unterricht, wie die Abschrift eines Labortagebuchs zeigt.

Professor Ertl spricht bei der Jubiläumsveranstaltung über "Reaktionen an Oberflächen: Vom Atomaren zum Komplexen". Weitere Beiträge beschäftigen sich unter anderem mit der Pharmazie nach Hartmann sowie mit Katalyse, Nanomaterialien und Wirkstoffdesign. Die Referate geben Einblicke in die Fragestellungen, Methoden und Ergebnisse der aktuellen Forschung sowie in die Wissenschaftsgeschichte der beiden Fächer. Das Symposium wird durch eine Ausstellung wissenschaftlicher Poster abgerundet, in der chemische und pharmazeutische Arbeitsgruppen der Universitäten in Marburg und Gießen ihre Arbeitsgebiete und Forschungsergebnisse präsentieren.

Der Marburger Fachbereich Chemie gehört heute zur Spitzengruppe der chemischen Fakultäten in Deutschland. Das Lehr- und Forschungsprogramm umfasst die volle Bandbreite chemischer Arbeitsgebiete, von der Anorganischen, Organischen und Physikalischen Chemie bis zur Theoretischen, Analytischen, Makromolekularen Chemie und Biochemie.

Die Forschung zeichnet sich durch eine dynamische Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen aus, wobei die traditionellen Abgrenzungen der einzelnen Fachgebiete zunehmend durchlässig werden. Die anwendungsbezogenen Arbeitsschwerpunkte liegen auf nanostrukturierten Systemen, Katalyse und Stofftransport, innovativen Materialien und den Beziehungen zwischen biochemischer Struktur und Stoffeigenschaften. Darüber hinaus wird in allen Fachgebieten experimentelle und theoretische Grundlagenforschung betrieben.

Der Fachbereich Pharmazie ist der größte seiner Art im deutschsprachigen Raum und umfasst neben den Instituten für Pharmazeutische Biologie, für Pharmazeutische Technologie und für Pharmazeutische Chemie sowie für Pharmakologie einschließlich Klinischer Chemie auch das einzige Institut für Pharmaziegeschichte in Deutschland. Die Forschung am Fachbereich wird durch die enge Vernetzung mit den medizinischen und naturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen geprägt. Bedeutende Arbeitsschwerpunkte liegen auf bakteriellen Infektionen, neuartigen Darreichungssystemen für Medikamente, der Suche nach Leitstrukturen und deren Optimierung, der Naturstoffbiosynthese sowie dem Schutz vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Schlaganfall.

Das Jubiläumssymposium findet am 30. Oktober 2009 von 9:00 - 17:30 Uhr unter dem Titel "Die Geburt zweier Wissenschaften - 400 Jahre Chemie und Pharmazie in Marburg" im Auditorium Maximum, Biegenstraße 14 statt. Die Veranstaltung wird ermöglicht durch freundliche Unterstützung folgender Sponsoren: Aktionslinie Hessen Biotech, BASF, CSL Behring, GOVI-Verlag, Henkel, Roche, Lilly sowie Marburger Universitätsbund (Ursula-Kuhlmann-Fonds).

Programm des Symposiums im Internet: www.uni-marburg.de/fb15/aktuelles/news/newsitemext.2009-08-10.3585106251
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.