Palo Alto Networks unterzeichnet Manifest zur koordinierten Meldung von IT-Sicherheitslücken

Wichtiger Beitrag der Sicherheitsbranche zu den Cybersicherheits-Initiativen der EU

(PresseBox) ( München, )
Palo Alto Networks hat zusammen mit mehr als zwei Dutzend anderer Unternehmen und Organisationen das „Coordinated Vulnerability Disclosure Manifesto“ unterzeichnet. Das Manifest fordert die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und der Cybersicherheits-Community um Schwachstellen in der Informations- und Kommunikationstechnologie zu finden und zu beheben. Im Rahmen einer koordinierten Offenlegung werden Schwachstellen dem Besitzer des Informationssystems mitgeteilt, um dem Unternehmen die Möglichkeit zu geben, die Sicherheitslücke zu diagnostizieren und zu beheben, bevor Informationen an Dritte oder die Öffentlichkeit herausgegeben werden. Dies soll verhindern, dass Cyberkriminelle versuchen, die Schwachstellen auszunutzen.

„Palo Alto Networks hat sich diesem Manifest angeschlossen, weil dies der richtige Ansatz ist – und das auf zwei Ebenen. Erstens glauben wir, dass Art Koordination für die Cybersicherheit ​​einfach gut ist. Da die Komplexität und Abhängigkeit von IKT-Produkten und -Diensten wächst und die Cyberkriminellen immer ausgefeilter agieren, steigt auch die Zahl der Schwachstellen. Die Zusammenarbeit zwischen denjenigen, die eine Schwachstelle finden könnten, und denjenigen, die sie beheben können, ist von unschätzbarem Wert. Letztlich profitieren alle Beteiligten von einer sicheren digitalen Infrastruktur“, erklärte René Bonvanie, Executive Vice President& Chief Marketing Officer beiPalo Alto Networks.

 

Bonvanie fügte hinzu: „Zweitens, demonstriert dieses Manifest die proaktive Führungsrolle der Branche bei der Verbesserung der Cybersicherheit. Da die Herausforderungen immer komplexer werden, erfordern wirksame Antworten sowohl Maßnahmen seitens der Industrie als auch von staatlicher Seite. Als Vertreter der Industrie können und sollten wir Initiativen anführen, um das Ökosystem sowohl einzeln als Unternehmen als auch gemeinsam sicherer zu machen. Dieser kooperative Ansatz ist Teil der DNA von Palo Alto Networks und der Grund, warum wir die Cyber Threat Alliancemitbegründet haben. Darin arbeitet eine Gruppe von praxiserfahrenen Experten der Mitgliedsunternehmen zusammen, um Bedrohungsdaten zu teilen. Auf diese Weise wollen wir die Abwehrkraft gegen fortschrittliche Cybergegner verbessern – bei allen Mitgliedsunternehmen und deren Kunden.“

 

Die EU kündigte zudem in jüngster Zeit eine Reihe von Initiativen im Bezug auf Cybersicherheit an. Diese Initiativen haben ein enormes Potenzial, um die Digitalisierung der europäischen Wirtschaft voranzutreiben, die europäischen Unternehmen global wettbewerbsfähiger zu machen sowie die Internetsicherheit in der EU und weltweit zu verbessern. Dazu gehört auch die Richtlinie der EU-Kommission zur Netz- und Informationssicherheit. Eine weitere Initiative im Rahmen des Fahrplans zur Vollendung des digitalen Binnenmarkts trägt den Titel „Public Private Partnership on Cybersecurity“. Hinzu kommt das Maßnahmenpaket „Digitizing European Industry“, das die Umsetzung des Internets der Dinge in Europa fördern soll. Ziel ist der Aufbau einer Public-Cloud- und Daten-Infrastruktur von Weltrang für Forschung, Wissenschaft und Technik sowie die Förderung von E-Government-Diensten.

 

René Bonvanie erklärt abschließend: „Wir danken der Rabobank und CIO Platform Nederland für die Initiierung dieses Manifests, das von so vielen Unternehmen und Organisationen unterzeichnet worden ist. Wir danken auch dem niederländischen National Cyber ​​Security Center für die starke Förderung. Sowohl das Treffen als auch das Manifest stellen die Führungsrolle der Niederlande in diesem Bereich unter Beweis, haben jedoch Auswirkungen weit über die Niederlande hinaus. Die Botschaft ist, dass öffentlich-private Partnerschaften ein viel versprechender Weg zu einer effektiveren Cybersicherheit ​​sind und sicherlich auch weltweit anwendbar sind. Am 1. Juli übernimmt die Slowakei die EU-Ratspräsidentschaft. Palo Alto Networks freut sich darauf, die Bemühungen aller EU-Politiker unterstützen zu dürfen, um die Cybersicherheit in der gesamten EU zum Nutzen der globalen digitalen Infrastruktur zu verbessern.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.