M+E-Industrie setzt weiter auf Ausbildung

Arbeitsmarkt im Juni

(PresseBox) ( Hamburg, )
„Die Folgen der Corona-Krise schlagen auch in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie weiter voll durch“, kommentiert Dr. Peter Schlaffke, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, die  neuesten Arbeitsmarktzahlen. “Klar ist aber auch, dass ein Wiederaufschwung nur mit gutem Fachpersonal gelingen wird. Deshalb halten viele Unternehmen trotz ausbleibenden Aufträgen und weggebrochener Arbeit ihre erfahrene Belegschaft so gut sie können und investieren auch weiter in Ausbildung. Die duale Ausbildung ist und bleibt ein Garant für Nachwuchsgewinnung und eine gute Zukunft für viele Jugendliche“, so Schlaffke weiter.

Der Arbeitgebervertreter äußert sich kritisch zum neuen Förderprogramm der Bundesregierung, nach dem Ausbildungsprämien an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten gezahlt werden sollen: „Das ist eine gut gemeinte Initiative des Bundesarbeitsministers, die aber leider schlecht gemacht ist: Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern gehen leer aus -  sogar wenn sie Auszubildende übernehmen, die nach Insolvenz ihres bisherigen Arbeitgebers ohne Ausbildungsbetrieb dastehen.“ Hier bestehe Nachbesserungsbedarf, mahnt Schlaffke.

„Die norddeutschen M+E-Arbeitgeber stehen weiter fest zur Ausbildung. Fast 80 Prozent der Betriebe wollen nach einer NORDMETALL- und AGV NORD-Umfrage vom Juni unverändert ausbilden, die übrigen 20 Prozent melden nur einen anteiligen Rückgang der Ausbildungszahlen,“ berichtet der Arbeitgebervertreter. Deshalb bedürfe es auch keiner weiteren staatlichen Eingriffe, wie sie die gerade gesetzlich verankerte Mindestausbildungsvergütung darstellt. Vielmehr brauche es in Corona-Zeiten Investitionen in eine noch höhere Qualität der Ausbildung, etwa durch Auflegen von kurzfristig verfügbaren Qualifizierungsmodulen bei externen Bildungsträgern. „Die duale Ausbildung hat sich auch in der Krise 2008 bewährt. NORDMETALL und der AGV NORD bieten überdies durch die Initiative ZUKUNFTSPOOL.me eine Online-Bewerberplattform für die  M+E Branchen. An Ausbildung interessierte Bewerber haben direkten Zugriff auf über 800 Azubi-Stellen, nach Azubis suchende Unternehmen werden bei der Rekrutierung unterstützt“, sagt Dr. Peter Schlaffke.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.