Höchste Sicherheitsstufe für besonders heikle Transaktionen

Navayo Technologies präsentierte auf der CeBIT seine MVCN-Technologie

(PresseBox) ( München, )
Während der CeBIT präsentierte die Navayo Technologies AG, MVCN-(Manageable Virtual Closed Network) Lösungen, die auf der patentrechtlich geschützten Technologie von Navayo Technologies basieren. Diese gewährleistet sichere Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen den Endgeräten (und Servern).

Der Einsatz von MVCN-Technologie ist ganz besonders für Firmen interessant, die eine besonders sichere Kommunikation (Datenaustausch, VoIP, etc.) gewährleisten müssen. Navayo Technologies zeigt auf der CeBIT nicht nur die komplette MVCN-Lösung mit der Navayo SecBox Desktop, sondern auch Demos der in Entwicklung befindlichen MVCN Videophone-Lösung.

Der Vorteil der Navayo-Technologie: Mit MVCN lassen sich unter Nutzung be-stehender TCP/IP-Netzwerke absolut sichere "geschlossene Benutzergruppen" bilden. Der sogenannte MVCN-Server sorgt dabei für die abhörsichere Kommunikation auf Systemebene zwischen den MVCN-Endgeräten. Die eigentliche Übertragung der verschlüsselten Nutzdaten erfolgt dann direkt (Peer-to-Peer) zwischen den MVCN-Endknoten. Innerhalb eines MVCN wird jedes Byte an Information so verschlüsselt, dass es ausschließlich vom Kommunikationspartner wieder decodiert werden kann.

Der Verbindungsaufbau, sowie die Überwachung der Verbindung erfolgt immer verschlüsselt zwischen den jeweiligen Endpunkten der Verbindungen. Jedes MVCN-Endgerät hat Schlüssel integriert, die eine eindeutige Identifizierung seiner "digitalen Identität" erlauben. Diese Sicherung auf Systemebene umfasst dabei den gesamten Kommunikationsprozess sowie die Identifizierung der Endgeräte und gewährleistet damit, dass es externen Systemen unmöglich gemacht wird, in das geschützte Netzwerk einzudringen.

Die SecBox ist ein universell einsetzbarer MVCN-Endknoten und ermöglicht IP-basierten Endgeräten einen transparenten Zugang zum MVCN. Sie verfügt über zwei Ethernet-Schnittstellen, für sowohl eine interne als auch eine externe Ver-bindung. Die interne Verbindung dient zum Anschluss des gesicherten internen Netzwerks, während die externe Verbindung zum Anschluss an das Internet bzw. jedes andere IP-basierende Netzwerk genutzt wird. Zusätzliche USB-Anschlüsse für den direkten Anschluss eines Endgerätes bzw. von USB-Massenspeichern machen die SecBox zu einem sehr vielseitig einsetzbaren Werkzeug für den Anwender - egal ob am Desktop oder im mobilen Einsatz.

Die SecBox speichert die MVCN-Schlüssel auf einem speziellen Chip. Die Schlüssel verlassen dabei das System nicht - die Verschlüsselungs-Operationen werden mit Hilfe dieses Chips durchgeführt. Der in die SecBox integrierte Fingerprint-Leser ermöglicht eine äußerst leistungsfähige biometrische Benutzer-Identifikation, die auch zur Personalisierung von Funktionen genutzt werden kann. Für den nicht gesicherten Internet-Datenverkehr arbeitet die SecBox völlig transparent. Jeglicher Datenverkehr der nicht von oder zu einem MVCN-Knoten geht, passiert das Gerät unverändert. Eine integrierte Firewall ist Teil des Funktionsumfanges.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.