Produktionssektor schwächt Wachstum des Monster Employment Index zum Jahresende 2007 ab

Baden-Württemberg verzeichnet 2007 den stärksten Zuwachs in allen Regionen

(PresseBox) ( Eschborn, )
Der Monster Employment Index schloss das vergangene Jahr mit einem Rückgang von sieben Punkten im Vergleich zum Vormonat ab und erreichte im Dezember 135 Punkte. Die Abnahme im Dezember ist vor allem auf ein Minus von 24 Punkten im Produktionssektor zurückzuführen. Trotz des Rückgangs im letzten Monat zeigte das vergangene Jahr einen stetigen Aufwärtstrend des Monster Employment Index. So konnte er seit Dezember 2006 um insgesamt 17 Punkte zulegen. Der Monster Employment Index erhebt monatlich die im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.

"Ungeachtet der Einbußen im Dezember ist die Nachfrage in den Schlüsselsektoren insgesamt stabil geblieben und in manchen Branchen sogar gestiegen", sagt Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. "Die Ergebnisse des Index deuten darauf hin, dass die Finanzmarktkrise weniger unmittelbare Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt hat als zunächst angenommen."

Gesundheitswesen weiterhin auf Wachstumskurs

Das Gesundheitswesen verzeichnete bereits zum sechsten Mal in Folge ein Wachstum des Index und legte zwischen Juni und Dezember 2007 um 56 Punkte zu. Auch andere Sektoren, die eng an die globalen Märkte angebunden sind, konnten ihr Niveau trotz der Begleiterscheinungen der Finanzmarktkrise stabil halten oder mussten allenfalls kleine Verluste hinnehmen. So konnten das Bankwesen, das Personalwesen sowie das Management und das Beratungswesen ihr Niveau im Dezember stabil halten. Eine Ausnahme bildet der Sektor Forschung und Entwicklung, der einen Rückgang um elf Indexpunkte verzeichnete. Das Schlusslicht unter den Branchen bildete im Dezember der Produktionssektor, der gegenüber dem Vormonat 24 Punkte verloren hat.

Mitarbeiter in Dienstleistungsberufen 2007 am meisten nachgefragt

Im Dezember verzeichneten alle Berufsgruppen einen Nachfragerückgang, wobei die Anlagen- und Maschinenbediener mit einem Minus von 20 Punkten den größten Einbruch hinnehmen mussten. Saisonbedingt ging auch die Nachfrage nach Hilfsarbeitskräften sowie nach Mitarbeitern in Dienstleistungsberufen und Verkäufern zurück. Dennoch konnten über das Jahr hinweg alle Berufsgruppen bis auf Techniker und Fachkräfte in der Land- und Forstwirtschaft stetig zulegen. Den größten Zuwachs im Jahresvergleich verbuchten die Dienstleistungsberufe und Verkäufer mit 58 Punkten.

Baden-Württemberg mit dem stärksten Wachstum in 2007

Alle Bundesländer mussten im Dezember eine sinkende Nachfrage hinnehmen, wobei Baden-Württemberg mit 19 Punkten den größten Rückgang verbuchte. Neben dem Gesundheitswesen sorgten in Baden-Württemberg vor allem der Produktionssektor sowie die Forschung- und Entwicklung für den Einbruch im Dezember. Dennoch gewann der Index in diesem Bundesland im Jahresvergleich 24 Punkte oder 20 Prozent hinzu - mehr als jedes andere Bundesland im selben Zeitraum.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für Dezember im europäischen Vergleich:*

Frankreich 156 (- 1)
Deutschland 135 (- 7)
Niederlande 205 (+ 3)
Schweden 204 (+13)
Großbritannien 174 (+ 5)
Europa 155 (+/- 0)
* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.

Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie im Internet unter:http://www.monsterworldwide.com/Press_Room/MEI_GE_de.asp
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.