Citadel Trojaner weitet Aktivtäten auch auf Regierungseinrichtungen aus

Nordeuropa und Polen momentan besonders im Visier / McAfee-Report prognostiziert erweitertes Gefahrenpotenzial

(PresseBox) ( München, )
In den vergangenen Monaten machte die Zeus "Banking"-Malware und deren Varianten immer wieder Schlagzeilen. Eine Variante, der Trojaner "Citadel", rückt nun verstärkt ins Rampenlicht. Der Autor von Citadel, Aquabox, wurde kürzlich aus einem der großen Online-Foren, das Malware und andere Services an Cyber-Kriminelle verkauft, verbannt, worauf einige Sicherheitsexperten ein Abflachen der Aktivitäten prognostizierten. Doch das Gegenteil ist der Fall. Mithilfe seiner Global Threat Intelligence (GTI) kann McAfee Labs aufzeigen, dass Citadel weiterhin und insbesondere in Nord- und Osteuropa sehr aktiv ist. Zudem wird der Trojaner offenbar für weitere Angriffe genutzt als für die, die er ursprünglich geschrieben wurde.

McAfee Labs geht davon aus, dass einige Gruppen die Technologie von Citadel nutzen, um neue Ziele zu attackieren. Während das frühere Augenmerk auf das Bestehlen von Bankkonten gerichtet war, steht nun der Diebstahl von Informationen im Vordergrund. Viele Aktivitäten deuten darauf hin, dass Citadel - insbesondere von der Poetry Group - für Angriffe auf Regierungseinrichtungen, Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Gesundheitswesen, Bildung und Produktion sowie die Gas- und Ölversorgung genutzt wird.

Detaillierte Informationen zu Citadel sind im angehängten McAfee-Report beschrieben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.