PresseBox
Press release BoxID: 317532 (MAURER AG)
  • MAURER AG
  • Frankfurter Ring 193
  • 80807 München
  • http://www.maurer.eu/
  • Contact person
  • Monika Niedermair
  • +49 (821) 34308-18

Glänzender Gleiter: MSA® für Kalottenlager

Maurer Söhne entwickelt neue Gleitlegierung mit hoher Korrosionsbeständigkeit

(PresseBox) (München, ) Verbesserter Korrosionsschutz, beständig gegen Industrieluft und bessere Wirtschaftlichkeit - mit diesen drei Argumenten punktet die neue Metalllegierung MSA®. MAURER Sliding Alloy wurde speziell für Kalotten in Brücken- und Hochbaugleitlagern entwickelt. Das Deutsche Institut für Bautechnik erteilte die Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (AbZ). Zudem brachte Maurer Söhne in der AbZ Z-16.4-436 zwei weitere Änderungen ein: die Erweiterung auf Zylinderlager sowie die Zulassung des Gleitwerkstoffs MSM® für hohe Temperaturen bis 70°C.

"Ausgangspunkt für die Neuentwicklung war eigentlich ein logistisches Problem", berichtet Dr. Christian Braun, Geschäftsführer Bauwerkschutzsysteme bei Maurer Söhne München. Das Verchromen der bisher üblichen Stahlkalotten erfolgte extern und erforderte lange Bearbeitungszeiten sowie aufwendige Hin- und Rücktransporte der sensiblen Kalotten.

Speziell: Material plus Oberfläche

Ergebnis der Bemühungen ist eine spezielle Metalllegierung mit besonderer Oberflächenbehandlung, die unter dem eingetragenen Markennamen MSA®, MAURER Sliding Alloy (= MAURER Gleitlegierung) die Zulassung erhielt. Gegenüber den verchromten Stahlkalotten sind die hochglänzenden MSA®-Kalotten sehr viel korrosionsbeständiger. Ein weiterer Vorteil gegenüber verchromten Oberflächen ist, dass die Gleitlegierung resistent gegen Fluorionen und Chlorionen in saurer Lösung ist, wie sie in manchen Industriegegenden vorkommen.

Auch das ursprüngliche Anliegen wurde erreicht: Die gesamte Herstellung und Oberflächenbehandlung der MSA®-Kalotten erfolgt im eigenen Werk, was Vorteile bei Produktionszeit und Wirtschaftlichkeit bringt.

Nachhaltig durch lange Lebensdauer

Zusammen mit dem 2003 neu eingeführten Gleitwerkstoff MSM® garantiert MSA® eine Lebensdauer von mindestens 50 Jahren. Das bedeutet, dass auch unter schwierigen Umweltbedingungen (Feuchtigkeit, Überflutung, Industrieluft) in der Regel kein vorzeitiges und kostenintensives Auswechseln der glänzenden Kalotte nötig wird.

Die Eigenschaften der neuen Gleitlegierung wurden in einem amtlich anerkannten Prüflabor getestet. MSA® bewies seine Dauerhaftigkeit in Langzeit-Gleitreibungsversuchen bei einem aufaddierten Gleitweg von 10.000 m, einer Gleitgeschwindigkeit von 15 mm/s und einer Pressung von 60 N/mm2. Es gab weder einen nennenswerten Verschleiß noch einen Anstieg des Reibungswiderstands. Letzterer liegt sogar unterhalb der für polierten Edelstahl oder Hartchrom geforderten Werte. Auch die Korrosionsbeständigkeit nach DIN EN 1337-9 wurde nachgewiesen. Die Zusammensetzung und die Oberflächenbehandlung von MSA® sind beim Deutschen Institut für Bautechnik und bei der MPA Stuttgart vertraulich hinterlegt. Die europäische Zulassung (ETA) ist beantragt.

Weitere Änderungen in der Zulassung

Im Zuge der Überarbeitung der AbZ Z-16.4-436 erfolgten neben der Aufnahme von MSA® zwei weitere Änderungen:

- Anhebung der oberen Temperaturgrenze für MSM® von 48° auf 70° C
- Aufnahme von Zylinderlagern

MSM® auch für hohe Temperaturen

Seit seiner Einführung 2003 überzeugt MSM® gegenüber dem bis dahin üblichen PTFE mit einer deutlich höheren Leistungsfähigkeit und erreicht auch unter extremen Belastungen eine Lebenszeit von mindestens 50 Jahren. Besondere Kennzeichen von MSM® gegenüber PTFE sind doppelte Pressungen (Auflast bis 20.000 t), 5fache Gleitwegsummen und 7,5fache Verschiebegeschwindigkeit.

Der Einsatz von MSM® war in der europäischen Zulassung ETA bisher auf den Temperaturbereich von -50 bis +48° C beschränkt. Nun wurde der Bereich in der AbZ auf bis zu +70° C ausgedehnt. Das erweitert die Einsatzfähigkeit von MSM® auf praktisch alle klimatischen Einsatzgebiete weltweit.

Zylinderlager

Neu aufgenommen in die AbZ Z-16.4-436 wurden Zylinderlager. Ein Zylinder anstelle einer Kalotte ermöglicht nur Verdrehungen um die Zylinderachse. Wenn die baulichen Gegebenheiten diese Einschränkung zulassen oder erfordern, ergeben sich z.B. bei der Auswechslung von Rollenlagern oder bei besonderen Bauwerksabmessungen geometrische Vorteile, da diese Lager im Grundriss rechteckig und die Seitenverhältnisse nahezu beliebig wählbar sind. Besonders vorteilhaft ist der Einsatz von Zylinderlagern als Gleitpendellager zur Erdbebensicherung oder "elastischen" Lagerung, wenn die Pendelbewegung nur in einer Richtung oder bei Einsatz sich kreuzender Pendellager in den beiden Richtungen unterschiedlich erfolgen soll.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.