MakerBot erweitert die METHOD Platform weiter mit neuem Nylonmaterial

MakerBot Nylon ermöglicht fortschrittliches funktionales Prototyping und die Produktion von Endanwendungsteilen / 2019 ist ein gutes Jahr für MakerBot-Material. Zum Jahresende bietet das Unternehmen acht Materialien für METHOD

(PresseBox) ( BROOKLYN, NY, )
MakerBot, ein weltweit führendes 3D-Druckunternehmen und eine Tochtergesellschaft von Stratasys (Nasdaq: SSYS), kündigte an, dass Nylon nun zu seinem wachsenden industrietauglichen Materialportfolio zählt. Insgesamt gibt es nun acht Materialien für die METHOD-Plattform. Das Unternehmen fördert weiter die Verbreitung von industrieller additiver Fertigung. Nylon ist äußerst beständig gegen Abrieb und wird in der Automobil- und Industrie- und Konsumgüterbranche häufig zur Fertigung von Prototypen und Endanwendungen verwendet.

Wegen seiner hohen Biege-, Zug- und Schlagfestigkeit hat Nylon hervorragende mechanische Eigenschaften und ist bestens geeignet für Anwendungen, die repetitive Bewegungen oder Kraftanwendung erfordern. Hierzu zählt etwa die Fertigung von Werkzeugen und Vorrichtungen, Gelenkbauteilen, Schnappverbindungen, Biegescharnieren, Zahnrädern und Lufteinlässen. Durch Abrieb entsteht bei diesen Bauteilen häufig hohe Wärme, daher muss das Material flexibel sein, um mit anderen Bauteilen interagieren zu können. Nylon hat zudem hohe thermische Eigenschaften und ist bis zu 180°C hitzebeständig.

„Die Verfügbarkeit von acht METHOD-Materialien in weniger als einem Jahr unterstreicht unsere Verpflichtung gegenüber Kunden. Durch die schnelle Ausweitung unseres Materialangebots können Kunden verschiedenste Materialien wählen, die unterschiedliche mechanische und thermische Eigenschaften haben, die ihren Anwendungen gerecht werden”, so Nadav Goshen, CEO von MakerBot. „Die einzigartige Kombination mechanischer Eigenschaften von Nylon und die hohe Wärmebeständigkeit eröffnen der METHOD-Plattform eine Reihe neuer Anwendungen wie für Zahnräder, Schnappverbindungen und Vorrichtungen zur Herstellung von sich wiederholenden Bewegungen. Ingenieure können auch die Effizienz am Arbeitsplatz steigern, indem sie Nylon für eine Reihe von Endanwendungen verwenden.”

Nylon ist feuchtigkeitsempfindlich und kann Wasser in der Luft leicht absorbieren. Diese Tendenz der Fasern kann selbst in leicht feuchter Umgebung dazu führen, dass verzogene und deformierte Bauteile entstehen. Die versiegelten Materialkammern des METHOD schützen das Nylon vor schädlicher Feuchtigkeit. Mit einem neuen Element zum Trocknen von Spulen können Kunden in der beheizten Baukammer des METHOD X zudem Nylonspulen trocknen, die Feuchtigkeit aufgenommen haben.

Eine Reihe eingebauter Sensoren sorgt zudem dafür, dass Materialien in optimaler Umgebung gelagert werden – ein Merkmal, das bisher nur in herkömmlichen Industrie-3D-Druckern verfügbar war. Außerdem können Nutzer mit dem wasserlöslichen PVA-Stützmaterial von MakerBot komplexe Geometrien aus Nylon drucken.

Das Nylonmaterial ist voraussichtlich ab Anfang 2020 lieferbar und in schwarz erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf

https://www.makerbot.com/3d-printers/materials/method-materials/.

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Die in der vorliegenden Pressemitteilung hinsichtlich der Annahmen von Stratasys bzw. MakerBot bezüglich der Vorteile für Kunden des Nylonmaterials von MakerBot und seiner Funktionen sowie zum erwarteten Zeitrahmen der Verfügbarkeit des Nylonmaterials von MakerBot getroffenen Aussagen sind zukunftsgerichtet und bringen die derzeitigen Erwartungen und Annahmen des Managements zum Ausdruck. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf aktuellen Informationen, die sich naturgemäß schnell oder auch kurzfristig ändern können. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund der geschäftlicher Risiken und Unsicherheiten bei Stratasys und MakerBot erheblich von denen der im Rahmen der besagten zukunftsgerichteten Aussagen getroffenen Prognosen oder Annahmen abweichen. Hierzu zählen unter anderem folgende Risiken und Unsicherheiten: Das Risiko, dass Verbraucher die Vorteile des Nylonmaterials von MakerBot und seiner Funktionen nicht in gleicher Weise wahrnehmen wie Stratasys und MakerBot; das Risiko unvorhergesehener technischer oder anderer Schwierigkeiten, durch die sich eine Verfügbarkeit des Nylonmaterials von MakerBot verzögert; sowie die im letzten Geschäftsbericht von Stratasys auf dem am 7. März 2019 bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Formular 20-F unter der Überschrift „Risikofaktoren” dargelegten weiteren Risikofaktoren. Stratasys (bzw. MakerBot) ist nicht dazu verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Daten, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren oder zu ändern (und weist jegliche Haftung dafür von sich), sofern dies nicht aufgrund von Vorschriften und Bestimmungen der SEC erforderlich ist.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.