Großes Interesse an Services für vorübergehend veränderte Nutzung von Passagiermaschinen als Frachtflugzeuge

(PresseBox) ( Hamburg, )
.
- Erstes Abkommen über technische und Ingenieur-Leistungen für einen Airbus A380
- Anfragen von mehr als 40 Fluggesellschaften
- Mehr als 15 Projekte bereits in Realisierung

Die neuen technischen und Ingenieur-Leistungen von Lufthansa Technik für eine vorübergehend veränderte Nutzung von Passagiermaschinen als Frachtflugzeuge sind im Luftfahrtmarkt auf großes Interesse gestoßen. Bislang haben die Kabinenmodifikationsexperten des Unternehmens Anfragen von mehr als 40 Fluggesellschaften erhalten. Mehr als 15 Projekte für verschiedene Flugzeugtypen befinden sich bereits in der Umsetzungsphase. Ein besonderes Highlight ist die Unterstützung bei der entsprechenden Anpassung eines Airbus A380 eines nicht genannten Kunden, mit der Lufthansa Technik jetzt beauftragt wurde.

"In den vergangenen Tagen haben wir von verschiedenen Fluggesellschaften ein großes Interesse an unseren
Passagier-zu-Frachter-Serviceleistungen erfahren", erklärte Henning Jochmann, Senior Director Aircraft Modification Base Maintenance bei Lufthansa Technik. "Da die Arbeit nicht nur den Ausbau von Sitzen umfasst, sondern einen erheblichen Anteil an Ingenieurswissen erfordert, braucht man Experten, die genau wissen, wo die Herausforderungen liegen und wie man die technischen Lösungen so korrekt dokumentiert, dass die Luftfahrtbehörden zustimmen. Die aktuelle Ausnahmeregelung und unsere Lösung dafür können zu einem späteren Zeitpunkt auch ohne große Anpassungen in eine ergänzende Musterzulassung (Supplemental Type Certificate - STC) überführt werden. Wer sich also jetzt schon für die Ausnahmelösung der Lufthansa Technik entscheidet, kann später leicht auf die dauerhafte STC Lösung schwenken."

Normalerweise kann ein Flugzeug, das eine Zulassung für den Passagiertransport erhalten hat, nicht einfach in der Kabine mit Fracht beladen werden, da die Genehmigungskriterien für Passagierkabinen und Frachträume völlig unterschiedlich sind.

Fracht hat beispielsweise eine andere Bodenlast. Das heißt, die strukturelle Belastbarkeit eines Passagierflugzeugs ist geringer als die einer Frachtmaschine. Während beim Passagiertransport die Rettungswege freigehalten werden müssen und die Sauerstoffversorgung für jeden Einzelnen gewährleistet sein muss, müssen an Bord eines Frachtflugzeugs besondere Brandschutzmaßnahmen getroffen werden. All diese und weitere Kriterien müssen berücksichtigt und von entsprechend qualifizierten Ingenieuren in die technische Dokumentation aufgenommen und zugelassen werden.

Lufthansa Technik arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, ergänzende Musterzulassungen für alle gängigen Flugzeugmuster zu erwirken, damit Fluggesellschaften in aller Welt ihre Passagierflugzeuge schnell für Frachtflüge anpassen können.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.