KWL sichert Abwasserkanal für Durchfahrt von Leonie

KWL sichert wichtigen Abwasserkanal unterhalb des Willy-Brandt-Platzes

(PresseBox) ( Leipzig, )
Am Montag, dem 7. Januar 2008, startet die KWL mit der Sicherung eines 20 Meter langen Teilstückes des 2. östlichen Hauptsammlers im Bereich des Willy-Brandt-Platzes. Da aufgrund des unterirdischen Vortriebs der Tunnelbohrmaschine Risse und Schäden am Abwasserkanal der Größe 3,10 Meter x 2,50 Meter nicht auszuschließen sind, muss der Sammler aufwändig gesichert werden.

So wird für den Zeitraum der Arbeiten bis zum März 2008 das Abwasser in einem ein Meter starken Glasfaserverstärkten-Kunststoff-Rohr (GFK) geführt. Zusätzlich wird zur Stabilisierung des Sammlers eine Stutzkonstruktion aus Stahlträgern und Mauerwerk eingebaut. Die Hohlräume zwischen GFK-Rohr und Abwasserkanal werden zur Erhöhung der Auflast für Leonie mit bis zu 100 Tonnen Sand in Säcken verfüllt. Nach der Durchfahrt der Tunnelbohrmaschine wird die Stabilisierungskonstruktion zurückgebaut. Die Kosten von knapp 100.000 Euro übernimmt die Deges.

Hintergrund KWL-Arbeiten für City-Tunnel Im Zuge der Bauarbeiten für den City-Tunnel verlegte und sicherte die KWL 8,5 Kilometer Trink- und Abwasserleitungen.Die Gesamtkosten für die Umverlegung von Leitungen für die Haltestellenbauwerke, von Injektionsschächten sowie für die Sicherung von Leitungen im Setzungsbereich des Tunnels betrugen etwa zwölf Millionen Euro. Die KWL war daran mit rund vier Millionen Euro beteiligt und vergab die entsprechenden Bauleistungen ausschließlich an regionale Unternehmen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.