Weniger Spam, mehr schädliche E-Mails

Spam-Report für das dritte Quartal 2012: Cyberkriminelle setzen auf Coupon-Dienste und politische Themen

(PresseBox) ( Moskau/Ingolstadt, )
Gemessen am gesamten E-Mail-Aufkommen ist der Anteil von Spam-Mails im dritten Quartal 2012 um 2,8 Prozentpunkte gesunken und lag zwischen Juli und September bei 71,5 Prozent. Das zeigt ein aktueller Spam-Report von Kaspersky Lab. Allerdings werden immer mehr E-Mails mit schadhaften Anhängen oder Links verschickt: Hier stieg der Anteil im Vergleich zum zweiten Quartal von 3,0 auf 3,9 Prozentpunkte.

"Seriöse Werbetreibende nehmen immer mehr Abstand davon, per Spam-Mail Reklame für ihre Produkte zu machen. Das liegt zum Teil daran, dass E-Mails immer öfter für kriminelle Zwecke missbraucht werden: beispielsweise zur Werbung für illegale Konsumgüter, aber auch zu betrügerischen Zwecken", sagt Darya Gudkova, Head of Content Analysis & Research bei Kaspersky Lab. "Im Laufe des vergangenen Jahres haben unsere Analysten zwei parallel verlaufende Entwicklungen beobachtet: Spam-Mails werden prozentual gesehen weniger, während Nachrichten mit schadhaften Anhängen oder Links zunehmen. Diese Trends werden sich vermutlich fortsetzen."

"Gutschein für einen Trojaner"

Bereits im zweiten Quartal stellten die Analysten von Kaspersky Lab fest, dass sich die Werbung neue Kanäle und Plattformen sucht: weg von Werbung über E-Mail und hin zu Social-Media-Plattformen, Bannerwerbung oder auch Coupon-Services. Dieser Trend ist auch den Cyberkriminellen nicht entgangen. Gerade die immer beliebteren Coupon-Dienste werden dazu missbraucht, um im Namen von Groupon und Co. Spam-Mails zu verschicken - immer mit der Absicht schädliche Anhänge zu verbreiten oder Nutzer auf gefälschte Webseiten zu locken.

Zudem stellte Kaspersky Lab fest, dass politische Themen sehr beliebt waren, um Anwender zu einem betrügerischen Klick zu bringen. Kein Wunder, dass US-Präsident Barack Obama im dritten Quartal die beliebteste Persönlichkeit bei Spam-E-Mails war. Dazu haben sicherlich auch der Wahlkampf und die Präsidentschaftswahlen in den USA beigetragen. Selbst unter dem Namen seiner Frau Michelle versendeten Cyberkriminelle Spam-Nachrichten. Außerdem beobachteten die Kaspersky-Lab-Experten Spam-Aktivitäten, die sich das allgemeine Interesse am Skandalvideo "Die Unschuld der Muslime" zunutze machten, um schadhafte Software zu verbreiten.

Deutsche Nutzer erhalten die meisten schädlichen E-Mails

Deutsche Nutzer erhielten im September - wie bereits von Kaspersky Lab gemeldet [1] - weltweit die meisten schädlichen Anhänge und Links per E-Mail. Damit belegten erstmals seit acht Monaten nicht die USA den ersten Rang in dieser Statistik. Auch im Quartals-Ranking belegt Deutschland den Spitzenplatz: 10,66 Prozent aller von Kaspersky Lab entdeckten schädlichen Anhänge und Links im Mail-Traffic von Juli bis September wurden hierzulande registriert - eine Zunahme von 3,8 Prozentpunkten verglichen zum zweiten Quartal. Auf Platz zwei liegt die USA mit 10,14 Prozent und auf Platz drei Australien mit 5,99 Prozent.

Die komplette Version des Kaspersky-Lab-Spam-Reports für das dritte Quartal erhalten Sie hier: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883796

[1] Kaspersky Lab Spam-Report September: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883793
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.