Soziale Netzwerke: Deutsche gehen auf Nummer sicher

60 Prozent der deutschen Nutzer veröffentlichen keine persönlichen Informationen auf Facebook und Co.

(PresseBox) ( Moskau/Ingolstadt, )
Facebook, Twitter und Co. gehören für viele Internetnutzer mittlerweile zum Alltag - nicht nur ihres digitalen Lebensstils. Eine aktuelle Umfrage der BITKOM zeigt, dass fast drei Viertel der Deutschen in einem Sozialen Netzwerk angemeldet sind, zwei Drittel nutzen sie auch aktiv [1]. Doch wie sieht es hinsichtlich des Sicherheitsbewusstseins bei den deutschen Anwendern aus? Stellen sie persönliche Informationen inflationär ins Netz? Klicken sie regelmäßig infizierte Links an, die jetzt über Facebook und nicht mehr per E-Mail kommen? Die Deutschen scheinen durchaus für Sicherheitsbelange innerhalb Sozialer Netzwerke sensibilisiert zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle internationale Umfrage, die im Auftrag von Kaspersky Lab von Harris Interactive durchgeführt wurde, und bei der auch über 1.200 deutsche Nutzer befragt wurden [2].

So würden 68 Prozent der deutschen Nutzer nie auf Links innerhalb Sozialer Netzwerke klicken, wenn diese von einem unbekannten Absender kommen. 66 Prozent der Befragten nehmen keine Freundschaftsanfragen von Fremden auf Facebook und Co. an. Die Deutschen stehen allerdings nicht nur unbekannten "Freunden" und Links, sondern auch sich selbst kritisch gegenüber. So geben immerhin 60 Prozent keine persönlichen Informationen wie Adressen oder Telefonnummern in Sozialen Netzwerken preis; immerhin noch fast die Hälfte (47 Prozent) posten keine Fotos. Darüber hinaus denken fast zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Deutschen, dass es auf Sozialen Netzwerken viele Bedrohungen gibt. Außerdem gaben weit mehr als die Hälfte (62 Prozent) an, dass Cyber-Mobbing ein Problem innerhalb Sozialer Netzwerke sei.

Gesunden Menschenverstand und Virenschutz walten lassen Neben einem gesunden Sicherheitsbewusstsein sollten Anwender bei der Nutzung von Facebook und Co. auf einen leistungsfähigen Virenschutz wie Kaspersky Internet Security für den PC oder Kaspersky Mobile Security auf Android-Smartphones vertrauen.

Der Kaspersky-Artikel "Eigentore auf Facebook verhindern" zeigt, wie sich Nutzer sicher auf Facebook bewegen:
http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/eigentore-auf-facebook-verhindern

[1] Quelle: http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64018_72245.aspx
[2] Die Umfrage wurde von Harris Interactive im Auftrag von Kaspersky Lab zwischen Februar und März 2012 durchgeführt. Dabei wurden fast 9.000 Konsumenten aus den USA, Russland, Deutschland (1.264 Befragte), Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien befragt. Weitere Informationen zur Studie können unter http://www.kaspersky.com/downloads/pdf/kaspersky_lab_consumer_survey_report_eng_final.pdf abgerufen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.