Sepctral Imaging revolutioniert den Markt der industriellen Qualitätsmesstechniken

Neues Spectral Imaging-System in vielfältigen Branchen einsetzbar / Spektrometer für Wellenlängen bis zu 5 µm / Neuentwicklung durch Bayerisches und Bundeswirtschaftsministerium gefördert

(PresseBox) ( Nürnberg, )
Wie hoch ist die Wirkstoffkonzentration in einer Kopfschmerztablette?", "Wie kann man verschiedene Kunststoffsorten in Recyclingprozessen identifizieren?" - oder "Wie gut ist die Qualität einer Packung Mehl?" - Spektrale Messmethoden, die schnell, präzise und effizient die Bestimmung der chemischen Zusammensetzung von Werkstoffen und Substanzen ermöglichen, werden immer unerlässlicher für die Verfahrenstechnik und Qualitätssicherung. Mit Einführung der bildgebenden Spektroskopie (spectral imaging) hat die inno-spec GmbH ihr Portfolio spektraler Messmethoden erstmals um ein Spectral Imaging Komplettsystem für VIS und NIR erweitert.

Das neuartige System, welches durch das Bayerische Technologie-Förderprogramm begleitet wurde, ist vor allem für die hohen Anforderungen der Industrieanwendungen konzipiert worden. Es besteht aus Transmissionsspektrographen mit Eingangsobjektiv und einer fest verbundenen dauerjustierten Kamera für den sichtbaren Bereich und den nahen Infrarotbereich (bis 1700nm und 2500nm). Als spektrale Zeilenkamera mit Bildwiederholraten im NIR bis 360 frames/sec verfügt das System über eine universelle GigE-Schnittstelle sowie über ein Softwarepaket mit integrierter Kamerasteuerung und Colormetrie-, Chemometrie-, Mathematik- und weiteren Spektroskopie-Modulen. Dieses System wird aktuell mit Unterstützung des BMWi weiterentwickelt um es speziell für den Bereich zwischen 700 und 1000nm anzupassen und dadurch Systemkosten deutlich zu senken.

Das neue Spectral Imaging System für VIS und NIR kann in den unterschiedlichsten Branchen eingesetzt werden, in der Qualitätskontrolle, im Agrar- und Lebensmittelbereich, im Recycling oder in der Prozesskontrolle und -Messtechnik. Realisierbare Beispiel-Applikationen sind neben der Schichtdickenmessung, die Konzentrationsbestimmung von unterschiedlichen Stoffen in der Pharmazie, die Qualitätsbestimmung von Mehl oder auch die Trennung unterschiedlicher Materialien etwa von Gemüse und Steinen bei Erntevorgängen. "Diese Technik ist hervorragend geeignet, um Materialien nach Klassen zu quantifizieren, wie dies beim Sortieren und Recycling üblich ist, als auch zu qualifizieren, wie z.B. bei Konzentrationen von Stoffgemischen oder das Nachweisen von bestimmten Mengen an Wirkstoffen in der Pharmazie" so Oliver Grass, Geschäftsführer der inno-spec GmbH. Diese Technik werde den Markt der industriellen Qualitätsmesstechnik revolutionieren.

Schneller, besser, kostengünstiger - Spektrometer für Wellenlängenbereiche bis zu 5 µm

Mit dem Fabri-Perot-Spektrometer und dem Cal-Sensor- Spektrometer bietet das Portfolio der inno- spec GmbH ein Novum im Bereich der spektralen Messtechnik. Beide Spektrometer können in den Wellenlängenbereichen bis 5 µm messen und ermöglichen so schnell und kosteneffizient Messergebnisse mit deutlich höherer Sicherheit. Mit dem scannenden Fabri-Perot -Spektrometer können industrielle optische Messverfahren realisiert werden. "Der kostengünstige und einfach zu implementierende Sensor eignet sich für eine Vielzahl von Applikationen wie z.B. das Bestimmen des CO/CO²-Gehaltes in Gasen oder der Konzentrationen unterschiedlicher Bestandteile in Flüssigkeiten mittels ATR-Sonden", so Oliver Grass, Geschäftsführer der inno-spec GmbH. Im Gegensatz zum Fabri-Perot-Spektrometer bietet der Blei-Sulfid- (PBS) bzw. der Blei-Selenid- (PbSe) Dioden-Array-Spektrometer mit 256 Pixel eine höhere Effizienz und ein schnelleres Messen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.