Hoher Konsolidierungsbedarf bei Salesforce-Installationen

Laut ISG Provider Lens™-Studie konzentrieren sich immer mehr Salesforce-Dienstleister auf Bekämpfung des Software-Wildwuchses

(PresseBox) ( Frankfurt, )
Vor allem große internationale Unternehmen sind derzeit dabei, ihre Salesforce-Anwendungen zu konsolidieren und beauftragen dabei verstärkt Dienstleister. Dies meldet eine von Information Services Group (ISG) (Nasdaq: III) veröffentlichte Studie. ISG ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Den deutschen Servicemarkt für Salesforce teilen sich laut „ISG Provider Lens Salesforce Ecosystem Partners Report Germany 2020“ vor allem zwei Kategorien von Anbietern: große Systemhäuser sowie kleinere, ganz auf Salesforce spezialisierte Anbieter, sogenannte Boutiquen.

Viele Unternehmen betreiben zahlreiche, voneinander isolierte Salesforce-Installationen. Diese haben in der Regel Fachabteilungen ohne die Einbindung der IT geschaffen und über die Jahre erweitert. Für diese komplexen Salesforce-Landschaften steht in vielen Fällen nun eine Konsolidierung an, so die ISG-Analysten. Darüber hinaus habe Salesforce die Funktionalitäten immer weiter ausgebaut und biete mittlerweile auch branchenspezifische Services an. So stehen zum Beispiel für das Gesundheitswesen, Finanzdienstleister oder für industrielle Fertiger eigene Service-Clouds zur Verfügung. Der Salesforce-eigene App-Store vertreibt zudem weitere Funktionen und Spezialanwendungen, die von Drittanbietern auf der Basis von Salesforce entwickelt werden.

„Mit dem seit Jahren stürmischen Wachstum von Salesforce-Anwendungen und der Vielfalt des heutigen Angebots kommen Unternehmen heute kaum noch alleine klar“, sagt Heiko Henkes, Director & Principal Analyst bei der Information Services Group (ISG). „Vor allem die großen, international tätigen Unternehmen wenden sich dabei an Salesforce-Anbieter, die ebenfalls weltweit präsent sind.“ Allerdings behaupteten viele ganz auf Salesforce spezialisierte Anbieter ihre Marktposition, so Henkes weiter: „Es sei denn, sie werden von großen Systemhäusern akquiriert, was zuletzt auch häufiger der Fall war.“

ISG zufolge gibt es viele Spezialanbieter (Boutiquen) sowie Agenturen mit Spezialwissen für die Salesforce Marketing Cloud. Sie tragen dazu bei, dass sich dieser gesamte Markt schnell entwickelt – weiter beschleunigt durch die COVID-19-Krise. Die Krise hebt aus Sicht der ISG-Analysten die Digitalisierung im Marketing auf ein neues Level. Ziel sei es vor allem, digitale Ladenzeilen zu positionieren, um so die Geschäftseinbußen im herkömmlichen Markt zu kompensieren. 

Bereits in den vergangenen Jahren übernahmen große Systemintegratoren viele Nischen- und Spezialanbieter. Auf diese Weise konnten die Systemintegratoren ihr Portfolio erweitern, um die Nachfrage nach den immer vielfältigeren Salesforce-Services zu bedienen. Vor allem im Marktsegment der Implementierungs- und Integrations-Services für Salesforce verfügen Systemintegratoren über eine bedeutende Position. Dabei gibt es durchaus signifikante Unterschiede bei der lokalen Verfügbarkeit deutschsprachiger Ressourcen. Deshalb sind hierzulande diejenigen Anbieter im Vorteil, die in ihrem globalen Liefermodell einen nennenswerten Anteil an Nearshore-Kapazitäten anbieten können. Diese kommen üblicherweise aus osteuropäischen Ländern, so die ISG-Studie.

Mit Blick auf das Salesforce-Ökosystems stellt der ISG-Anbietervergleich fest, dass Dienstleister ein starkes Partnernetzwerk aus unabhängigen Software-Verkäufern benötigen. Die Nachfrage nach branchenspezifischen Salesforce-Lösungen und Zusatzfunktionen steige derzeit an. Über Partnerschaften mit unabhängigen Software-Anbietern ließen sich solche zusätzlichen Kundenwünsche leichter erfüllen.

Der „ISG Provider Lens Salesforce Ecosystem Partners Report Germany 2020“ bewertet die Fähigkeiten von 35 Providern in vier Marktsegmenten: „Implementation and Integration Services“, „Implementation Services for Core Clouds“, „Implementation Services for Marketing Cloud“ und „Managed Application Services“.

Über ISG Provider Lens

Die Studienreihe ISG Provider Lens Quadrant ist der einzige Anbietervergleich seiner Art, der empirische, datengetriebene Forschungs- und Marktanalysen mit praxisbasierten Erfahrungen und Beobachtungen des global agierenden Beratungsteams von ISG kombiniert. Unternehmen erhalten eine Fülle detaillierter Daten und Marktanalysen, die ihnen die Auswahl geeigneter Sourcing-Partner erleichtern. ISG-Berater wiederum nutzen die Berichte, um ihre eigenen Marktkenntnisse zu überprüfen und ISG-Geschäftskunden zu beraten. Die Studie untersucht derzeit weltweit operierende Anbieter, vor allem in Europa und Lateinamerika sowie in den USA, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Skandinavien, Brasilien und Australien/Neuseeland. Weitere Märkte werden in Zukunft hinzukommen. Weitere Informationen zur ISG Provider Lens-Marktforschung bietet diese Webseite: https://isg-one.com/research/isg-provider-lens.

Die ISG Provider Lens-Serie ergänzt die ISG Provider Lens Archetype-Studien, die als erste ihrer Art Anbieter aus der Sicht bestimmter Kundensegmente bewerten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.