Hansecontrol prüft Sicherheit von Kinderspielzeug

(PresseBox) ( Hamburg, )
Die international agierende Hermes Hansecontrol Group stellt auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vom 29. Januar bis 3. Februar 2014 am Stand H 02/G 01 die unabhängige Risikobewertung (Risk Assessment) von Kinderspielwaren vor. Diese erweiterte Produktprüfung geht deutlich über die bestehenden Gesetze hinaus und bietet mehr Verbrauchersicherheit. Mit der Eröffnung von zwei neuen Standorten in China treibt das Prüf-, Beratungs- und Zertifizierungsunternehmen zudem die Internationalisierung seines Angebotes voran.

Für Spielwarenhersteller ist es eine anspruchsvolle Aufgabe, bei ihren Produkten alle Gefahrenquellen vollständig auszuschließen. "Kinder sind beim Spielen sehr kreativ und entdecken selbst im sachfremden Gebrauch einen Spielwert. Entsprechend umfassend ist der Prüfansatz der Risikobewertung, die weitaus strengere Kriterien als der Gesetzgeber zugrunde legt", sagt Lutz Lehmann, CEO der Hermes Hansecontrol Group. Der rechtliche Rahmen für die Sicherheit von Spielwaren in Europa ist die Europäische Spielzeugrichtlinie, die mit dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) in deutsches Recht umgesetzt wurde. "Die üblichen Testverfahren für Spielwaren bleiben häufig hinter dem aktuellen Wissens- und Forschungsstand zurück. Die Sicherheit ist dann nicht immer gewährleistet", erläutert Lutz Lehmann.

Spielwaren für Kinder unter drei Jahren wie beispielsweise Bagger oder Holzklötze müssen laut Gesetz so gefertigt sein, dass ein Verschlucken oder Einatmen von Kleinteilen ausgeschlossen ist. Diese werden mit einem normierten Prüfverfahren getestet. "Der verwendete Zylinder prüft aber lediglich, ob das Spielzeug oder Einzelteil einen Durchmesser von mindestens 44,5 Millimeter hat. Das greift zu kurz. Manche Teile erfüllen diese Vorgabe und sind für Kinder trotzdem gefährlich", betont Lutz Lehmann. Bei der umfassenderen Risikobewertung berücksichtigt Hermes Hansecontrol deshalb auch medizinisches Fachwissen und Erkenntnisse aus Unfallanalysen.

Hermes Hansecontrol steht Unternehmen bereits während der Entwicklungsphase der Spielwaren beratend zur Seite, um eventuelle Risiken frühzeitig zu erkennen und die Produkte sicher zu gestalten. Darüber hinaus bietet die zur Otto Group gehörende Gruppe Herstellern, Händlern und Importeuren ein breites Spektrum an akkreditierten Prüf- und Zertifizierungsleistungen sowie Beratungs- und Betreuungsservices. "Produktprüfungen und insbesondere das Risk Assessment gewinnen für Spielwarenhersteller immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig steigt das Qualitätsbewusstsein der Verbraucher. Wir unterstützen die Unternehmen darin, die vielfältigen Normen einzuhalten und potenzielle Risiken durch Fehlgebrauch vorherzusehen", erläutert Lutz Lehmann.

Mit Prüflaboren in China ist Hermes Hansecontrol direkt vor Ort an den Produktionsstätten von Spielwaren vertreten. "Die neuen Standorte in Hongkong und Shanghai tragen dem wachsenden Bedarf an Prüfdienstleistungen Rechnung. Damit setzen wir, besonders in den asiatischen Märkten, unseren Wachstumskurs fort. Für die Kunden ist es qualitätssteigernd und kosteneffizient, wenn die Waren und Produkte in modernen Laboren ganz in der Nähe der Produktionsstandorte geprüft werden", sagt Lutz Lehmann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.