Neues Zeitalter in der Fruchtlogistik

(PresseBox) ( Hamburg, )
Mit dem Bau einer vollautomatisierten Klimahalle wird Hamburg als einer der wichtigsten Standorte für Fruchtlogistik in Europa gestärkt. Die für 35 Mio. Euro errichtete Halle ist das wichtigste Einzelprojekt im laufenden Investitionsprogramm auf dem Multifunktionsterminal O'Swaldkai.

"Wir setzen auf dem O'Swaldkai neue Maßstäbe in der Fruchtlogistik", sagt Geschäftsführer Michael Sieck zur Inbetriebnahme der neuen Klimahalle. Die Lagerkapazität des HHLA Frucht- und Kühl-Zentrums wurde um rund 8.200 Paletten gesteigert und "die Effizienz der gesamten Anlage deutlich erhöht. Außerdem können wir unseren Kunden jetzt für jede einzelne Palette mit Bananenkarton eine lückenlose Transparenz in der Transportkette bieten."

Mit einem Volumen von ca. 35 Mio. Euro ist die vollautomatisierte Klimahalle Kernstück und vorläufiger Höhepunkt des Investitionsprogramms der HHLA auf dem O'Swaldkai. Zufahrt, Gate, Verkehrsführung und Stellflächen des Mehrzweckterminals im Herzen des Hamburger Hafens wurden bereits völlig neu gestaltet, um Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten und neue Lagerflächen zu schaffen. Bei voller Auslastung der Anlage sind hier bis zu 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, etwa 450 Schiffe legen jährlich an. Mit "Hamburger" Früchten werden weite Teile Deutschlands ebenso wie Skandinavien, das Baltikum sowie Mittel- und Osteuropa beliefert. Der weitaus größte Teil besteht aus etwa 750.000 Tonnen Bananen pro Jahr, dazu kommen fast 100.000 Tonnen anderer Früchte aus Übersee wie Ananas, Weintrauben und Äpfel. Diese Umschlagzahlen blieben trotz Wirtschaftskrise auch im 1. Halbjahr 2009 stabil. Das zweite Standbein des O'Swaldkais, der RoRo-Umschlag von Fahrzeugen und Maschinen, verzeichnete lediglich einen geringen Rückgang von 1,5 % der Tonnage.

In der Klimahalle sorgen vier individuell zu steuernde Kühlkammern für eine exakt temperierte Lagerung der Ware. Computergesteuerte Regalbediengeräte bringen die Paletten mit Bananenkartons zu ihrem Platz im Hochregallager. Ihr Weg wird mit RFID-Technik verfolgt und dokumentiert. Vom Eintreffen der Paletten mit dem Kühlschiff bis zur

Übergabe an den Lkw bestimmt eine speziell entwickelte Software jeden Arbeitsschritt. Bis zu 650 Paletten im Eingang und ca. 350 Paletten im Ausgang kann die hocheffiziente Anlage pro Stunde bewältigen.

Geschäftsführer Michael Sieck setzt darauf, die zahlreichen Akteure in der Fruchtlogistik am Standort O'Swaldkai ideal zu vernetzen: "Hier werden exzellente logistische Leistungen er-bracht, mit denen Seehäfen oder selbst Spediteure früher nicht konfrontiert wurden." Dank ihrer Tochtergesellschaft, der Spedition Ulrich Stein, kann die HHLA viele Dienstleistungen aus einer Hand anbieten. Außerdem werden Kunden und Partner wie Dole (z.B. bei der Qualitätsprüfung in den Fruchtschuppen) oder Edeka (z.B. durch eine Bananenreiferei auf dem O'Swaldkai) möglichst vor Ort in die Prozesse integriert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.