Achtung am Bau: Reklamationsfalle Restfeuchte - so dichtet man Bodenplatten richtig ab

Mit der „Blauen Wanne“ von Gefinex teure Schäden durch Bodenfeuchte vermeiden

(PresseBox) ( Pritzwalk, )
Bildet ein Bodenbelag Blasen oder hebt sich das Parkett ab, liegt die Ursache oft darunter. Fußbodenkonstruktionen auf Fundamentplatten werden durch Restfeuchte aus dem frischen Beton und Feuchte aus dem Erdboden beansprucht. Die Firma Gefinex® aus Pritzwalk, hat ein neuartiges Abdichtungssystem für Bodenplatten und Kellerwände entwickelt: Traditionell wurden dafür Bitumenschweißbahnen (die sogenannte „Schwarze Wanne“) eingesetzt – dabei war oft der Übergang der Wandabdichtung zur Mauerwerkssperre ein Problem. Das Geficon®-System bietet ein rundum „Sorglospaket“, mit allen Vorteilen eines aufeinander abgestimmten Abdichtungssystems: Der Planer braucht nicht darauf zu achten, wie er verschiedene Materialien verbinden kann und muss sich keine Sorgen wegen der Ausführung machen – nach kurzer Einarbeitung können die aufeinander abgestimmten Komponenten von jedem Verarbeiter verlegt werden.

Geficon® - das moderne Verbundabdichtungssystem für Neubauten
Diffusionsdichte Materialien wie z.B. Kautschukbeläge tendieren zur Blasenbildung und Verseifung des Kleberbettes. Holzbeläge oder andere feuchtigkeitsempfindliche Beläge verformen sich und das Material wird oft gänzlich zerstört. Diese Faktoren müssen bei der Planung des Fußbodenaufbaus berücksichtigt werden, sollen Schäden am Bodenbelag und somit spätere Regressansprüche ausgeschlossen werden.

Ein Baugrundgutachten hilft, die Art des von unten wirkenden Wassers einzuordnen. Häufig handelt es sich um
- Bodenfeuchtigkeit gem. DIN 18195 Teil 4
- nicht stauendes Sickerwasser gem. DIN 18195 Teil 4

In diesen beiden Fällen ist die Geficon® Abdichtung – die sogenannte „Blaue Wanne“ – das Mittel der Wahl. Die Bezeichnung "Blaue Wanne" bezieht sich auf die Farbe der Kunststoff-Abdichtungsbahn im Vergleich zu der "Schwarzen Wanne" aus bituminösen Abdichtungen oder der "Weißen Wanne" aus Beton. Die besonderen Merkmale des Geficon®-Abdichtungssystems sind eine hohe Wasserdichtigkeit und besondere Widerstandsfähigkeit gegen stoßartige Belastungen. Die hohe Dehnfähigkeit der Abdichtungsbahn mit bis zu 60 % überbrückt auch Risse in den Bauteilen, die durch Schwinden oder die bestimmungsgemäße Nutzung entstehen können. Unter der Bodenplatte wird sie auf der Sauberkeitsschicht ausgelegt und an der Schalung hochgezogen. Die Bodenplatte wird dann direkt auf der Abdichtung betoniert (Frischbetonverbundabdichtung). Auf die Kellerwand und den Sockelbereich werden die Kunststoffbahnen mit einem mineralischen Baukleber geklebt. Geficon® kann bedenkenlos in Wohnräumen und öffentlichen Gebäuden, wie Kindergärten und Krankenhäusern eingesetzt werden, denn es enthält keine Weichmacher oder andere gesundheitsschädliche Zusätze. Darüber hinaus ist die „Blaue Wanne“ auf VOC (gesundheitsschädlichen Ausdünstungen) geprüft und als unbedenklich eingestuft worden.

Die Vorteile der „Blauen Wanne“ auf einen Blick:
- schnelle, saubere und zeitsparende Verarbeitung gegenüber herkömmlichen Abdichtungen
- wetter- und temperaturunabhängige Verarbeitung
- keine Wartezeit auf Materialtrocknung
- einfaches Handling durch flexibles Material
- der Keller wird rundherum von außen abgedichtet
- sichere Ausführung des kritischen Übergangs zwischen Bodenplatte und Mauerwerk
- umweltfreundliches System
-keine gesundheitsschädlichen Ausdünstungen

Mehr Informationen gibt es unter www.gefinex.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.