Intersolar North America vom 15.-17. Juli 2008 erstmals in Kalifornien

Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon eröffnet die erste Intersolar North America am 15. Juli 2008 in San Francisco

(PresseBox) ( Freiburg, )
Erst vor wenigen Wochen endete die 9. Intersolar in München mit großartigen Rekorden: Fast 52.000 Besucher, 76.000 qm Ausstellungsfläche und über 1050 Aussteller.

Damit hat die Messe am neuen Standort in München abermals einen deutlichen Größenzuwachs erreicht.

Einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Internationalisierung der Intersolar bedeutet die erste Intersolar North America, die am 15. Juli 2008 im Moscone Center in San Francisco durch Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon im Beisein zahlreicher Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Mitgliedern des Aufsichtsrates der FWTM aus Freiburg eröffnet wird.

Intersolar North America

Zur Premiere in San Francisco haben sich 211 Aussteller, davon 41 aus Deutschland (20%) und 116 Aussteller aus den USA (56%) angemeldet. Die Ausstellungsfläche von ca. 10.000 qm ist damit komplett ausgebucht. Bereits im Vorfeld der Messe haben sich über 12.000 Besucher für die Intersolar registrieren lassen und damit die Erwartungen (10.000 Besucher) schon vor Beginn der Messe erfüllt. Mit großer Aufmerksamkeit wird diese Messe in der Öffentlichkeit in San Francisco und Umgebung wahrgenommen und mit Spannung erwartet.

Die neu gegründete FMMI (Freiburg Management und Marketing International GmbH) als Tochter der FWTM wird zusammen mit der Solar Promotion International bei der Intersolar North America im Moscone Zentrum in San Francisco zum ersten Mal eine internationale Messe durchführen. Zum einen wird damit der Anspruch der Intersolar als internationale Leitmesse in der Solarbranche gefestigt. Zum anderen soll der Standort Freiburg weltweit als 'Green City' etabliert werden, um sowohl Freiburger Unternehmer im weltweiten Wettbewerb des Umweltbereiches zu fördern wie auch den Fachtourismus von ausländischen Gästen im Bereich der Solar- und Umwelttechnologie zu stärken.

FWTM-Geschäftsführer Bernd Dallmann, der gemeinsam mit dem Leiter des Fraunhofer ISE, Professor Eicke Weber die Messe in San Francisco initiiert hat, ist zuversichtlich, dass sich Freiburg auch weltweit unter dem Label 'Green City' etablieren kann, und sowohl für Unternehmen wie auch für den Tourismussektor deutlich positive Effekte zu spüren sein werden und die positive Arbeitsplatzentwicklung, die die Stadt in den vergangenen Jahren genommen hat, unterstützen werden.

FWTM Geschäftsführer Klaus W. Seilnacht ist überzeugt, dass die Internationalisierung der Messeaktivitäten sich zukünftig positiv für den Messestandort Freiburg auswirken werden. Die positive Entwicklung der Intersolar in München wie auch die Erwartungen in San Francisco erlauben es, in Freiburg neue Messekonzepte zu entwickeln und durchzuführen, ganz abgesehen davon, dass sich Freiburg als Veranstaltungsort hochkarätiger Konferenzen und Kongresse im Bereich des Umweltschutzes weiter etablieren wird.

Die große Resonanz bei deutschen Firmen zeigt, wie wichtig der amerikanische Markt für die Solartechnologie ist. Im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) deutsche Unternehmen aus der EEBranche bei ihrer Teilnahme an branchenspezifischen Auslandsmessen. So haben Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet im Rahmen des Programms die Möglichkeit, sich auf einem deutschen Gemeinschaftsstand auf der erstmals stattfindenden Intersolar North America einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren und über ihr Know-how und Produkte im Bereich der Solartechnologie "made in Germany" zu informieren. Das Bundesministerium zusammen mit der Deutsch Amerikanischen Handelskammer in San Francisco veranstaltet im Vorfeld der Intersolar North America das erste "Solar Symposium San Francisco".

Professor Dr. Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer ISE, wird diese Veranstaltung mit einem Vortrag über "The Future of Solar Energy" eröffnen.

Die Intersolar North America ist die Antwort auf das weltweite Wachstum der Solartechnik-Branche und den großen Bedarf der Industrieunternehmen an weiterer Vernetzung. Mit zunehmender Marktgröße sind sowohl die wachsende Zulieferindustrie als auch die internationalen Großkunden immer mehr auf den internationalen Austausch angewiesen und suchen nach neuen globalen Marktplätzen. Die Intersolar North America ist die größte Messe in den USA und deckt die gesamte Wertschöpfungskette im PV-Segment ab.

Weitere Konferenzen und Vorträge gestalten das Rahmenprogramm während der Messetage, für dessen Inhalt Professor Dr. Eicke Weber, Leiter des Fraunhofer ISE, zusammen mit einem international besetzten Konferenz Komitee verantwortlich zeichnet. Es werden 1000 Teilnehmer zu den Vorträgen erwartet.

Das Land Baden-Württemberg wird mit einer Standortpräsentation die Solar Excellenz Baden- Württembergs und die Bedeutung als wichtigster Standort für Solarindustrie und -Forschung verdeutlichen. Ein anschließender Empfang bietet Möglichkeiten des Austausches aller Beteiligten.

Gemeinschaftstand "Green City" erstmals auf der Intersolar North America in San Francisco Der bereits in München mit Erfolg eingeführte Gemeinschaftsstand "Freiburg Green City" wird auch in San Francisco präsentiert werden. Der Erfolg des Konzeptes auf der Messe in München hat alle beteiligten Firmen überzeugt und zur Teilnahme in San Francisco bewogen.

Neben dem Umweltschutzamt und Baureferat der Stadt Freiburg, sind weitere Firmen und Dienstleister, wie die im Solar-Info-Center ansässigen Firmen Concentrix Solar, EnCT, Paradigma Energie und Umwelttechnik, Ledjo renewables, Architek Meinhard Hansen, die Planungsgruppe Buschmann, Intelligent Renewable Energy, die PR Firma York Communications, Sterr-Kölln & Partner, Ened wie auch Solar Architektur Rolf Disch und das Europasekretariat von ICLEI an dieser Präsentation beteiligt.

Während zahlreicher, die Messe begleitender, Gespräche mit der Stadt San Francisco, der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft SF sowie weiterer Firmen und Institutionen vor Ort sollen die Kontakte Freiburger Firmen und Institutionen gestärkt und mögliche Kooperationen gefördert werden. Freiburg genießt auch in Kalifornien den Ruf weltweit zu den wichtigsten Standorten in der Forschung und Entwicklung der Solartechnologie zu gehören und etabliert sich durch Veranstaltungen in Freiburg, wie die Solar Summits und Local Renewables auch weiterhin als Treffpunkt der internationalen Solar Szene.

Intersolar North America

Vom 15.-17. Juli 2008 im Moscone Center in San Francisco. Auf einer Fläche von ca. 10.000qm stellen 211 Aussteller, davon 41 aus Deutschland ihre Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Solartechnologie aus. Zu den begleitenden Konferenzen im Hotel Intercontinental San Francisco werden etwa 1000 Teilnehmer erwartet.

Weitere Informationen unter www.intersolar.us.

Freiburg Management and Marketing International GmbH (FMMI) Die FMMI ist eine 100% Tochter der FWTM und wurde mit dem Ziel gegründet, die Vermarktung und Durchführung von Messen und Veranstaltungen in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Touristik im Ausland durchzuführen. FMMIs internationale Aktivitäten entwickeln und stärken Freiburgs ökologisches Profil weltweit und fördern den internationalen Austausch mit anderen Ländern und Regionen. Dabei steht das Label "Freiburg Green City" für die Umweltkompetenz Freiburgs in den Bereichen Solartechnologie, Erneuerbare Energien und nachhaltige Stadt- wie auch Verkehrsplanung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.