Freescale stellt QUICC Engine(tm)-Technologie für das vernetzte digitale Heim vor

Kosteneffiziente PowerQUICC-Familie für den Konsumelektronik- und SOHO-Markt zeichnet sich durch leistungsstarke Funktionen für die Verarbeitung von Datenpaketen und flexible Netzwerkoptionen aus

(PresseBox) ( SHANGHAI, China, )
Freescale Semiconductor (NYSE:FSL, FSL.B) hat die erste PowerQUICC(tm)-Prozessorfamilie mit QUICC Engine(tm)-Technologie vorgestellt, die speziell für den Einsatz in Netzwerkgeräten für den Konsumelektronik- und Small-Office-/Home-Office-Markt konzipiert ist. Die MPC8323E PowerQUICC II Pro-Prozessoren beinhalten einen PowerPC®-Kern und zeichnen sich durch hervorragende Leistungsdaten aus, wenn es gilt, Datenpakete zu bearbeiten und Voice-over-IP (VoIP) oder Verschlüsselung zu bedienen. Privatkunden und kleine Unternehmen können dank dieser modernen Prozessorfunktionen die schnellen Breitband- und Drahtlosdienste der nächsten Generation voll auszureizen.

Die MPC8323E-Prozessorfamilie wurde mit dem Ziel entwickelt, ein Optimum an Leistungsstärke und flexible Netzwerkoptionen für Residential und SOHO-Gateways, WLAN-Zugangsknoten, VPN- (Virtual Private Network) und Firewallrouter sowie Hardware für IP-Dienste, beispielsweise VoIP-Systeme und IPTV Set-Top-Boxen, bereitzustellen. Mit Hilfe der auf dem Chip des MPC8323E integrierten PCI-Schnittstelle lassen sich USB 2.0-Hubs für Drucker, Netzwerkspeicher und Medienserver ebenso realisieren wie eine drahtlose Vernetzung über WLAN 802.11x oder WiMAX. MPC8323E-Prozessoren können natürlich auch in anderen Projekten zum Einsatz kommen, die nichts mit dem Digital Home zu tun haben, beispielsweise in DSLAM Line-Cards, Industriesteuerungen oder Test- und Analysegeräten.

"Mit den MPC8323E-Prozessoren steht eine leistungsstarke und doch kostengünstige Lösung für Netzwerkgeräte in Privathaushalten und kleinen Unternehmen zur Verfügung, überall dort, wo eine schnelle Paketverarbeitung und flexible Schnittstellenoptionen benötigt werden," erklärte Lynelle McKay, Vice President und General Manager der 'Digital Systems Division' im Hause Freescale. "Die QUICC Engine-Technologie zeichnet sich durch ihre außergewöhnlichen Leistungsdaten und ihre enorme Vielseitigkeit für das Digital Home und den SOHO-Markt aus. Ingenieure können innovative Systeme entwickeln, die IP-Dienste und IP-basierte Konvergenzanwendungen - auch 'Triple Play' genannt - optimal bewältigen."

Die QUICC Engine-Technologie der MPC8323E-Baureihe

Bestandteil der MPC8323E-Familie ist eine für diesen Zweck optimierte Version der QUICC Engine-Technologie mit einem 32-Bit RISC-Prozessormodul - speziell auf den Einsatz in Netzwerkgeräten für Privathaushalte und SOHOs abgestimmt. Das mit nur einem Prozessorkern realisierte RISC-Modul spielt nahtlos mit fünf UCCs (Universal Communications Controller) zusammen. Jeder UCC lässt sich so konfigurieren, dass er eine Vielfalt von Kommunikationsprotokollen bewältigen kann - beispielsweise 10/100 Ethernet, ATM (Asynchronous Transfer Mode) bis hin zu OC-3, Serial- und Multi-PHY-ATM, TDM (Time Division Multiplexing), HDLC (High-Level Data Link Control), DUART- (Dual Universal Asynchronous Receiver/Transmitter) und BISYNC-Kommunikationsprotokolle (Binary Synchronous Communications).

Durch die Ausstattung digitaler Heimsysteme mit QUICC Engine-Technologie können Serviceprovider neue Funktionen anbieten, beispielsweise Sicherheitsupgrades oder - dank der Fernverwaltung von Upgrades - ein noch höheres Maß an Qualität für die einzelnen Dienste. Das von Freescale ins Leben gerufene 'Open QUICC Engine'-Entwicklerprogramm ermöglicht Drittfirmen und Kunden die Entwicklung eigenen, auf spezielle Anwendungen zugeschnittenen Mikrocodes.

"Das zukünftige Wachstum des CPE-Markts (Customer Premises Equipment) wird geprägt sein vom Umstieg auf Geräte der nächsten Generation, und DSL-Gateways werden am meisten zu diesem Wachstum beitragen," stellte Joyce Putscher, Chefanalystin bei In-Stat, fest. "Darüber hinaus haben sich viele Serviceprovider noch nicht endgültig entschieden, über welches Medium (Koaxkabel, HPNA, Stromnetz, Wireless) sie Videofilme in die Haushalte bringen wollen, und deshalb stellt eine flexible Plattform für die Kommunikationsverarbeitung ein Schlüsselelement dar."

Modernster PowerPC-Kern

Die auf der bewährten PowerQUICC SoC-Architektur (System-on-Chip) basierenden MPC8323E-Prozessoren können dank PowerPC-Kern und QUICC Engine-Technologie Aufgaben in Kontroll- und Datenlayer gleichzeitig bewältigen. Die MPC8323E-Familie zeichnet sich durch einen intelligenten e300c2 PowerPC-Kern mit bis zu 333MHz aus, der zwei Integereinheiten beinhaltet.

Der neue e300c2-Kern ist so konzipiert, dass er im Vergleich mit dem ursprünglichen e300-Kern über die dreifache Multiplikationsleistung verfügt. Diese dank zwei Multiplizierern möglich gewordene Recheneffizienz unterstützt die doppelte Anzahl an Voice-Codec-Kanälen mit geringer Bitrate und benötigt folglich weniger CPU-Zyklen. Mit der MPC8323E-Familie gestaltet sich daher die Entwicklung von VoIP-Gateways deutlich einfacher, denn auf einen separaten DSP kann man getrost verzichten.

Das PowerPC-Modul beinhaltet 16 KB L1 Befehls- und Datencaches. Unterstützt wird es durch eine Systeminterface-Einheit, die einen 32-Bit DDR1/2 Memory Controller, einen 32-Bit PCI-Controller und einen 16-Bit breiten lokalen Bus umfasst.

Mit ihren beiden Kernen, die Kontroll- und Datenlayer sowie ein breites Spektrum von Protokollen bedienen, stellt die MPC8323E-Familie eine äußerst vielseitige Plattform für die Entwicklung von Netzwerkprodukten mit modularen WAN-Front-Ends (ADSL, VDSL, WiMAX und PON werden unterstützt) und LAN-Netzwerkoptionen (für Ethernet-Switching und IEEE® 802.11x) dar.

Umfassende Supportlandschaft

Die MPC8323E-Familie wird von den Freescale-eigenen CodeWarrior®-Entwicklungstools sowie einer breit angelegten Landschaft von Tools, Betriebssystemen, Middleware und Anwendungen unterstützt, die Drittfirmen im Rahmen des Freescale 'Design Alliance'-Programms anbieten. Mitglieder des Freescale 'Open QUICC Engine'-Entwicklerprogramms können für spezielle Anwendungen auch mit kundenspezifischen Mikrocodelösungen aufwarten.

Kostengünstige Entwicklungssysteme und Referenzplattformen für einzelne Netzwerkanwendungen im Residential/SOHO-Bereich werden voraussichtlich noch im Sommer 2006 von Freescale und Partnerfirmen aus der Elektronikfertigung erhältlich sein. Solche Lösungen sollen Geräteherstellern dabei helfen, ihre Entwicklungskosten zu senken und die Marktreife schneller zu erreichen.

Preise und Verfügbarkeit

Die Prozessoren der MPC8323E-Familie werden auf einer Freescale-eigenen 90nm Prozesstechnologie gefertigt und im PBGA-Gehäuse mit 516 Anschlüssen angeboten. Die ersten Mitglieder der MPC8323E-Familie sind die Typen MPC8323E, MPC8323, MPC8321E und MPC8321. Auf 'E' endende Bezeichnungen von PowerQUICC-Bausteinen kennzeichnen die integrierte Hardwarebeschleunigung für Verschlüsselungsfunktionen. MPC8323/E-Bausteine unterstützen sowohl Ethernet als auch das ATM-Protokoll (über eine UTOPIA-Schnittstelle), während die MPC8321/E für die Verarbeitung von IP/Ethernet-Paketen optimiert wurden. Das Konzept der MPC8323E-Familie eröffnet einen Migrationspfad für Systeme, die auf den bisherigen PowerQUICC I-Prozessoren und bestimmten PowerQUICC II-Prozessoren basieren.

Bausteinmuster der MPC8323E-Familie sollen Anfang des dritten Quartals 2006 zur Verfügung stehen. Bei Abnahme von 50.000 Stück liegt der empfohlene Einstiegspreis für den 266MHz MPC8321 Prozessor im Jahr 2007 bei US$12,95.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.