PresseBox
Press release BoxID: 669066 (Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA)
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
  • Nobelstraße 12
  • 70569 Stuttgart
  • http://www.ipa.fraunhofer.de
  • Contact person
  • Fred Nemitz
  • +49 (711) 970-1611

Neue Herausforderungen für das Fraunhofer IPA

Wechsel von Institutsleiter Alexander Verl in die Fraunhofer-Zentrale

(PresseBox) (Stuttgart, ) Es ist gute Stuttgarter Tradition, dass exzellente Stuttgarter Professoren irgendwann nach München in die oberste Führungsebene der Fraunhofer-Gesellschaft wechseln:

Prof. Warnecke und Prof. Bullinger wurden jeweils von Stuttgart aus zu Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft ernannt - und nun wird Prof. Alexander Verl als Vorstand Tech nologiemarketing und Geschäftsmodelle dort ein ganz neues Ressort vorantreiben.

Prof. Thomas Bauernhansl, Verls Leitungskollege am Fraunhofer IPA, begleitet den Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge: »Alexander Verls Vorstandstätigkeit in München wird dem Fraunhofer-Standort Stuttgart sicher helfen, sich weiterhin gut zu positionieren. Darüber freuen wir uns natürlich. Schade ist sein Weggang aber dennoch: Er hat hier in Stuttgart einen exzellenten Job gemacht und unsere Zusammenarbeit hat immer hervorragend funktioniert.« Seit der Berufung von Prof. Alexander Verl zur Institutsleitung im Jahr 2006 hat sich das Forschungsbudget inklu - sive Wirtschaftserträge des Fraunhofer IPA bis heute mehr als verdoppelt.

Das Fraunhofer IPA hat nun - und das ist eine große Herausforderung - für Ersatz zu sorgen. Erfahrungsgemäß dauert es etwa eineinhalb Jahre, bis ein neuer Professor oder eine neue Professorin berufen wird. In dieser Zeit wird Thomas Bauernhansl das Institut alleine leiten. Dies ist deshalb gut machbar, weil das Fraunhofer IPA sich laut Bauernhansl »...in den letzten Jahren strategisch ausgezeichnet positioniert hat. Und die Erfolge zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.« Das Institut, so Bauernhansl weiter, bestehe ja nicht nur aus zwei Institutsleitern, sondern aus mittlerweile fast 1000 Mitarbeitern, die alle hochmotiviert seien und exzellente Arbeit leisteten.

Langfristige Industriepartnerschaften im Fokus

Seit einigen Jahren setzt das Fraunhofer IPA strategisch auf die sehr langfristige Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen und Forschungspartnern und hat hier eine robuste Finanzierung sichern können. Ein gutes Beispiel dafür ist der Forschungscampus ARENA2036 der Universität Stuttgart, in dem Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Instituten und aus Industrieunternehmen zum Thema Produktion und Leichtbau synergetisch zusammenarbeiten. Neben den Grundlagen entwickeln sie wettbewerbsfähige Pro duktionsmodelle für eine flexible Fabrik des Autos der Zukunft im Jahr 2036, dem 150-jährigen Jubiläum des Automobils. FastStorageBW ist ein weiteres langfristiges Projekt, bei dem neuartige Hochleistungs- und Hochenergiespeicherzellen (Powercaps) mit langer Lebensdauer und ultraschneller Aufladung, insbesondere für die Elektromobili tät und für Industrieanwendungen entwickelt werden. Auch die Aktivitäten im Rahmen von Industrie 4.0, wo das Fraunhofer IPA längst führend ist, haben einen langfristig gesicherten Finanzierungshorizont.

»Wir haben sehr viele schöne, tragfähige, gut finanzierte, langfristig orientierte Themen aufgebaut, deshalb werden wir die Zeit bis der neue Institutsleiter berufen ist wohl gut überstehen,« so Bauernhansl zuversichtlich. »Ich bin sehr dankbar für zweieinhalb Jahre, in denen wir gemeinsam das Fraunhofer IPA leiten konnten, und wünsche Alexander Verl für die neue Herausforderung in München von Herzen alles Gute, und hier spreche ich auch im Namen all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.«

Weitere Informationen zum Werdegang von Prof. Alexander Verl und zu seiner neuen Aufgabe finden Sie in der Pressemitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/April/professoralexander-verl.html

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Das Fraunhofer-Institut für Produktions tech nik und Automatisierung IPA wurde 1959 gegründet. Es ist eines der größten Einzelinstitute innerhalb dieser Forschungs ge sellschaft und beschäftigt rund 435 Wissen schaftler/innen. Das Jahresbudget beträgt rund 58,4 Mio Euro, davon stammen 22,9 Mio Euro aus Industrie projekten.

Das Fraunhofer IPA ist in 14 Fachabteilun gen gegliedert und in den Arbeitsgebieten Pro duktionsorganisation, Oberflächen technolo gie, Automatisierung und Prozesstechnologie tätig. Schwerpunkte unserer Forschung und Ent wicklung sind organisatorische und technologische Aufgaben stellungen aus dem Produktions bereich der Zukunftsbranchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik und Mikrosystemtechnik, Energie wirtschaft sowie Medizin- und Biotechnik. Die FuE-Projekte zielen darauf ab, Automati sierungs- und Rationalisierungs reserven in den Unternehmen aufzuzeigen und auszuschöpfen, um mit verbesserten, kostengünstigeren und um weltfreundlicheren Produk tionsabläufen und Produkten die Wett bewerbsfähigkeit und die Arbeitsplätze in den Unternehmen zu erhalten oder zu verbessern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.