Falling Walls Young Innovators of the Year 2018 - Die Gewinner

(PresseBox) ( Berlin, )
Falling Walls Young Innovators of the Year 2018: neue Technologien, die Fehler bei Operationen vermeiden sollen, Blindenschrift-Lesehandschuhe und Nanofaser-Filter. Dies sind die Gewinnerideen des diesjährigen Falling Walls Lab Finales.  

100 Teilnehmer aus 57 Nationen präsentierten beim gestrigen Falling Walls Lab Finale in Berlin in jeweils nur 3 Minuten, an welchen Forschungsprojekten, Ideen oder Initiativen sie gerade arbeiten. Die folgenden drei Finalisten konnten die interdisziplinäre Jury und das Publikum überzeugen und wurden zu den „Falling Walls Young Innovators of the Year 2018“ gekürt:


Jury-Sieger und Gewinner des Falling Walls Lab 2018 ist Ahmed Ghazi (University of Rochester Medical Center) aus Bahrain. Sein Vortrag "Breaking the Wall of Surgical Errors” überzeugte die Jury. Bei seinem Projekt handelt es sich um ein neues Verfahren, bei dem Hydrogel in 3D-gedruckte Formen gegossen wird, die basierend auf Daten von Patienten erstellt wurden. Diese können komplexe realistische menschliche Organe erzeugen, an denen chirurgische Eingriffe geübt werden können.


Der zweite Preis ging an Adam Fulop (Budapest University of Technology) aus Ungarn. Sein Vortrag "Breaking the Wall of Braille Literacy” überzeugte mit der Idee, Blindenschrift-Lesehandschuhe herzustellen, mit denen gedruckter Text in Braillezeilen konvertiert wird und in Echtzeit gelesen werden kann.


Auf den dritten Platz schaffte es Ankita Poudyal (Auckland University of Technology) aus Nepal. In ihrem Vortrag "Breaking the Wall of Inefficient Filters” geht es um die neuste Generation von Nanofaser-Filtern.


Zum Publikumsgewinner wurde Marketa Klicova (Technical University Liberec) aus der Tschechischen Republik gewählt. Die Auswahl der Gewinner erfolgte durch eine hochkarätig besetzte Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft unter der Leitung der Astronautin und ehemaligen französischen Forschungsministerin Dr. Claudie Haigneré. "Wir waren beeindruckt und inspiriert von der Überzeugungskraft und der Entschlossenheit der Teilnehmer, Durchbrüche voranzutreiben. Sie haben uns mit der Diversität ihrer Vorschläge Hoffnung für die Zukunft gegeben", so Dr. Claudie Haigneré.

Die drei Gewinner des Falling Walls Lab Finales werden am 9. November ihre Forschungsideen auf der internationalen Falling Walls Conference vor rund 700 internationalen Gästen erneut präsentieren.
Mehr als 3000 Bewerbungen mit neuen Initiativen und Forschungsprojekten aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Ingenieurs-, Wirtschafts- und Naturwissenschaften wurden dieses Jahr bei Falling Walls Labs weltweit eingereicht.   Vor dem Finale in Berlin fanden 77 internationale Vorentscheide in 57 Ländern statt, unter anderem an der Stanford University (USA), ETH Zürich (Schweiz), der Nanyang Technological University (Singapur) und vielen weiteren. Die Gewinner reisten alle zum Finale nach Berlin. So förderte zum Beispiel der Deutsche Akademische Austauschdienst mit Unterstützung des Auswärtigen Amts die Teilnahme von mehreren Nachwuchswissenschaftlern, welche in internationalen Vorentscheiden an 33 DAAD-Außenbüros sowie Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäusern ermittelt wurden.    Ziel des Falling Walls Labs ist es, wissenschaftliche und unternehmerische Visionen voranzutreiben und den Austausch zwischen Nachwuchswissenschaftlern und Young Professionals über Fachgrenzen hinweg zu initiieren und zu fördern.  
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.